> > > > QUAD2X4096-8500C5D - Korsarensegel am Horizont

QUAD2X4096-8500C5D - Korsarensegel am Horizont

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Overclocking

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Testplattform wählten wir einen Intel Core2Duo E6300, den wir mit dem Standardtakt von 1,86 GHz auf einem ASUS P5B Deluxe betrieben. Windows Vista x64 sorgte dafür, dass auch die vollen 4 GB erkannt wurden.

Testplattform:

  • Inter Core2Duo E6300
  • ASUS P5B Deluxe
  • Enermax Liberty 620W
  • Windows Vista Business x64

Testsoftware:

  • 7-Zip 4.42
  • SiSoft Sandra x64 2008.1.12.14
  • Super Pi / mod1.5 XS

Folgende Resultate konnten erzielt werden:

Um die Leistungsfähigkeit der Module zu überprüfen, testeten wir zuerst die Standardfrequenzen von DDR2-800 und DDR2-1066 . Dazu legten wir jeweils 1,9 V, 2,1 V und 2,4 V VDIMM im BIOS an. Beim DDR2-800-Betrieb war bei der Steigerung von 2,1 V auf 2,4 V keine Verbesserung der Timings möglich. Nach Corsair Angaben erreichen die QUAD2X4096-8500C5D eine Geschwindigkeit von DDR2-1066 auf bestimmten P35-Mainboards bereits mit nur 1,9 V VDIMM. Auf unserem ASUS P5B Deluxe, das noch den älteren P965 Chipsatz trägt, benötigten wir jedoch die 2,1 V, für die die Speicher von Corsair zertifiziert sind. Außerdem erreichten wir mit einer VDIMM-Erhöhung von 2,1 V auf 2,4 V auch keine besseren Timings, weshalb wir auf Benchmarks hiermit verzichteten.

Insgesamt sind die Unterschiede in den Benchmarks nur verhalten, weil die TRAS Timings, die wir bei DDR2-800 veränderten, nur einen sehr geringen Einfluss auf die Performance haben und die erhöhte theoretische Bandbreite von DDR2-1066 durch verschlechterte Timings nicht voll zum Tragen kommen kann. Dennoch sind Unterschiede, vor allem in der Speicherbandbreite, zu sehen.

Die verwendeten Qimonda-Chips bieten gegenüber Micron-D9-Chips weniger Optionen die Timings durch eine erhöhte VDIMM zu verschärfen und sind deshalb für den Low-Latency-Betrieb schlechter geeignet. Die maximale Frequenz lässt sich durch Spannungssteigerungen jedoch deutlich erhöhen.

 

Bei der maximal erreichten Taktrate können die QUAD2X4096-8500C5D punkten, denn diese Taktregionen sind sonst Micron-D9-Chips vorbehalten. Corsairs Ingenieure und Techniker haben nicht nur Chips gefunden, die sich mit mehr als 560 MHz realem Takt betreiben lassen, sondern welche, die es unter Vollbestückung schaffen. Ohne Platinen mit sauberer Signalqualität und guter Kühlung sind solche Ergebnisse nicht möglich, was für das DHX-Konzept spricht.