> > > > OCZ PC2-6400 CrossFire Edition - rot und schnell

OCZ PC2-6400 CrossFire Edition - rot und schnell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Bevor wir die Performance ansprechen: Optisch machen die Speicherriegel einiges her. Rote OCZ PC2-6400 CrossFire in einem Intel D975XBX2 "BadAxe2" mit zwei roten ATI-Karten sehen einfach wahnsinnig gut aus. Wer also den Reiz des Optischen an seinem PC hervorheben möchte und ein schönes Gehäuse mit Fenster und ATI-Grafikkarten besitzt, dem werden die OCZ-Speicherriegel schon von der Optik überzeugen können - ganz ohne die Performancedaten gesehen zu haben. Eine "CrossFire-Zertifizierung" - und das darf man wohl laut aussprechen - ist im Endeffekt aber nichts anderes als eine Funktionsgarantie auf Mainboards mit ATI-Chipsatz. Eine umfassende Kompatibilität darf man hingegen aber wohl von jedem Speichermodul erwarten, Fehler darf sich hier kein Hersteller erlauben.

Allerdings gefällt nicht nur die Optik des Moduls, sondern auch die technischen Features:

Das SPD-Modul ist gut programmiert, die Module besitzen einen Heatspreader, gute Timings bei DDR2-800 mit 4-4-4-15, eine lebenslange Garantie, wenn die 2,2V Spannung nicht überschritten werden - und letzendlich auch für ein Modul dieser Preisklasse eine recht gute Performance und Übertaktbarkeit. 4-3-3-8 mit bis zu DDR2-900 mit 2,1V sind ein durchaus gutes Ergebnis und auch der maximal höchste Takt ist im Vergleich zu anderen Modulen mit Nicht-Micron-Chips von 944 MHz durchaus respektabel. Wem es also nicht um brachiales Overclocking geht, sondern wer zu einem akzeptablen Preis etwas mehr aus seinem System herausholen möchte, bekommt mit den OCZ PC2-6400 CrossFire sehr gute Speicherriegel.

Am Markt sind die Module bereits ab 280 Euro (Preisvergleich) erhältlich. Für qualitative Markenriegel, die aus zwei 1024-MB-Modulen bestehen, ist dies ein guter Preis. Im Moment schaukelt sich der Markt aufgrund von steigender DRAM-Preise wieder etwas auf - die günstigsten 2048-MB-Kits mit PC2-6400-Rating sind im Handel für 230 bis 250 Euro erhältlich, teilweise aber nur mit CL5. Somit ist der Preis noch als gut zu bezeichnen - wer allerdings auf die roten Heatspreader verzichten kann, bekommt von OCZ die Module auch als Platinum XTC Revision 2 mit ähnlichen Timings (und ähnlichen Speicherchips?) bereits für knapp 240 Euro.

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]