> > > > OCZ PC2-6400 CrossFire Edition - rot und schnell

OCZ PC2-6400 CrossFire Edition - rot und schnell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: OCZ PC2-6400 CrossFire Edition - rot und schnell

DDR ist out - im Speichermarkt beherrscht seit dem Wechsel von AMD zum neuen Speicherstandard nur noch der DDR2-Standard das Bild. Beim PC-Neukauf wird man dabei wohl oft auf DDR2-800 zurückgreifen, denn die schnellen Module werden von allen gängigen Chipsätzen für Intel- und AMD-Prozessoren unterstützt. Während Performancefanatiker sich selbst mit DDR2-800 noch nicht zufriedengeben und sicherlich auf einen der High-End-Speicherriegel, wie dem Corsair Dominator PC2-8888 aus unserer aktuellen Ausgabe 01/2007, zurückgreifen werden, ist DDR2-800 wirtschaftlicher und nur wenig langsamer.

OCZ bringt allerdings einen besonderen DDR2-800-Speicherriegel auf den Markt: Der PC2-6400-Speicherriegel im heutigen Test ist "CrossFire-zertifiziert", ähnlich, wie man es aus NVIDIAs SLI-Speicherriege kennt. Auch ATI hat sich dazu entschlossen, einige Komponenten im System auf ihre Zusammenarbeit mit einem CrossFire-System zu überprüfen - insbesondere gilt dies bei Speicherriegeln wohl für die eigenen Chipsätze, die für den CrossFire-Betrieb ausgelegt sind. ATI hat OCZ als einen der ersten Speicherhersteller ein CrossFire-Siegel aufgedrückt - und OCZ gestaltet die Module ATI-like in knalligem Rot.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht.

Die getesteten OCZ PC2-6400 "CrossFire-Edition" gibt es (noch) in schicker roter Farbe und nicht im neuen AMD-/ATI-Grün, was sicherlich auch optisch besser zu den roten ATI-Grafikkarten passt. Allerdings sind nicht nur die Heatspreader des Chips äußerst auffällig, auch das Innenleben kann sich sehen lassen. OCZ bietet dieses 2 GB große Dual-Channel-Kit mit für DDR2-800-Modulen guten garantierten Timings von 4-4-4-15 an. Viele DDR2-800-Module besitzen nur CL5 als Timings, CL4 kann man hier schon zur guten Riege zählen. Zwar liefern einige Hersteller auch Speicherriegel mit CL3 aus - so auch Corsair und OCZ - allerdings ist die Validierung derartiger Module sehr teuer und deshalb sind derartige Speichermodule am Markt auch nur zu überhöhten Preisen verfügbar.

Allerdings ist das Kit nicht nur für den Standardbetrieb interessant: OCZ verspricht zum einen durch den XTC-Heatspreader (XTC steht für Xtreme Thermal Convection) bessere Temperaturwerte für die Speicherchips und somit eine bessere Kühlung und Belüftung des Moduls. Zudem besitzen die Speicherriegel zwar per Spezifikation 4-4-4-15 mit DDR2-800 bei 2,1 Volt Spannung, allerdings darf der User auch eine Spannung von 2,2 V anlegen, ohne dass die Garantie verfällt. OCZ nennt dies EVP (Extreme Voltage Protection), insgesamt dürfen 2,2V ±5% anliegen, also im absoluten Maximalfall 2,31 V. Erst, wenn diese Spannung vom Endkunden überschritten wird, verfällt die Garantie.

Die Garantie kann sich bei einem derartigen Modul natürlich auch sehen lassen: Eine Lifetime Warranty ist sicherlich nicht unbedingt notwendig - denn wer möchte in sechs, sieben oder acht Jahren noch immer mit dem aktuellen PC-System unterwegs sein - aber ein Anzeichen dafür, dass OCZ sich der Haltbarkeit seiner Module bewusst ist.

Auf der nächsten Seite schreiten wir zum Test der Module.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]