> > > > DDR2-Speicher-Roundup Nr. 3

DDR2-Speicher-Roundup Nr. 3

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Crucial Ballistix Tracer

Vom Coolheitsfaktor führend sind in diesem Review sicherlich die Crucial Ballistix Tracer. Crucial-Speichermodule mögen nicht jedem ein Begriff sein, hier bei Hardwareluxx sind sie jedoch eine Institution, denn schon vor vier Jahren präsentierten wir Reviews des Speicherherstellers Micron, der sich mit der eigenen Marke Crucial im Direktverkauf übt. Über den Webshop Crucial.com/uk lassen sich die verschiedenen Variationen der Crucial-Module bestellen, unter anderem auch die etwas teureren Ballistix-Module. Diese besitzen neben einem Heatspreader auch besondere Timings. Unsere "Tracer" lassen dann auch noch besondere Spuren zurück, sie besitzen nämlich jeweils vier blaue LEDs auf der Unterseite, die das Mainboard erhellen und jeweils zwei LEDs in gelber und roter Farbe auf der Oberseite, die je nach Speicherzugriffen blinken:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Derartige Shop-Speicherriegel lohnen sich natürlich nur für den Modder, wenn die Module nicht auch eine sehr gute Performance zeigen und demnach auch für den High-End-Freak interessant sind. Crucial schickte uns die Module als DDR2-667-Version, wobei die Ballistix-Serie hier Timings von x-x-x-x zulässt. Die SPD-Module sind hingegen weiterhin "brav" mit 5-5-5-12 programmiert, sodass sich hier keine Kompatibilitätsprobleme bei den meisten Mainboards ergeben sollten. Micron setzt natürlich auf die eigenen Micron-Speicherchips.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch hier haben wir mit dem Tool Everest das SPD-Modul ausgelesen:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei der SPD-Programmierung fallen keine weiteren Besonderheiten auf.

Kompatibilität:

Die Kompatibilität der Speichermodule haben wir anhand von fünf Mainboards getestet, die mit drei unterschiedlichen Chipsätzen arbeiten. Das Modul muss mit Standard-SPD-Settings booten und Stabilitätstests überstehen. Sollte ein Modul nicht booten, vermerken wir, ob wir es zum Laufen bekommen haben. Ebenso vermerken wir, welche Settings wir verändern mussten.

Mainboard
Boot Up
Stabilitätstests
ASUS P5WD2 Premium
Ok
Ok
ASUS P5AD2-E Premium
Ok
Ok
Abit AA8XE Fatal1ty
Ok
Ok
ASUS P5ND2-SLI
Ok
Nein
Epox 5NYA+ SLI
Ok
Ok

Das einzige Mainboard, welches Probleme mit den Crucial-Riegeln zeigte, war das P5ND2-SLI. Hierbei waren die Module eigentlich auch nicht instabil - sie hatten nur eine miserable Performance. Die Performance im Speicherdurchsatz lag bei ca. 2800 MB/s statt 6400 MB/s bei FSB1066 und DDR2-533 mit einem Pentium 4 Extreme Edition 3.73 GHz. Allerdings ließ sich das Problem nicht in anderen nForce 4 SLI Intel Edition-Platinen reproduzieren, wir nehmen deshalb an, dass es sich um ein Bios-Problem handelt. Da wir das initiale Bios des Boards für den Test verwendeten, ist dieses sicherlich ein Problem, welches behoben werden kann. In anderen Mainboards zeigten die Speichermodule in keiner Weise Probleme.

Taktraten und Performance:

Mit den vorgegebenen Taktraten versuchten wir nun, die beste Performance mittels Absenkung der Timings zu erreichen. Folgende Timings wurden bei diesen Modulen erreicht:

Bustakt
Speichertakt
Timings
200 MHz (800 MHz FSB)
DDR2-533
3-3-3-4
225 MHz (900 MHz FSB)
DDR2-600
4-3-3-4
250 MHz (1000 MHz FSB)
DDR2-667
4-3-3-10
275 MHz (1100 MHz FSB)
DDR2-733
4-3-4-12
300 MHz (1200 MHz FSB)
DDR2-800
5-4-4-12
Maximum:
306 MHz (1224 MHz FSB)
DDR2-816
5-4-4-12

So schnell wie die Corsair-Module konnten die Crucial Ballistix Tracer leider nicht abschneiden. Mit 3-3-3-4 sind die Timings zwar gut, aber nicht erstklassig bei DDR2-533. Mit DDR2-667 muss man bereits auf CL4 hochschalten, was auch etwas schade ist. Allerdings erreichen wir einen sehr hohen Takt mit DDR2-816, doch dann nur mit CL5.

Zurück zu führen sind die schlechteren Timings aber nicht auf schlechtere Qualität oder langsamere Chips, sondern auf die doppelseitige Anordnung der Speichermodule. Dies ist für die Performance der i955X-Chipsätze sogar sehr gut, denn die Ansteuerung erfolgt damit effizienter. Die Speichermodule erreichen deshalb trotz CL5 eine fast identische Performance wie die Corsair-Module, die deutlich bessere Timings bieten. So zeigt SiSoft Sandra eine sehr gute Übertragungsrate:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Performance ist demnach sehr gut: 7530 MB/s sind nicht zu verachten.

Weitere Links:

Auf der nächsten Seite kommen wir zu den GeIL PC5300-Speichermodulen: