> > > > DDR2-Roundup Nr. 2

DDR2-Roundup Nr. 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Kingmax DDR2-533

Von Kingmax hatten wir schon lange keine Speichermodule mehr - durch Cheeep.de kommen wir aber in den Genuss, einmal wieder neue Sticks der Firma zu testen. Die Kingmax DDR2-533-Module sehen zunächst ähnlich aus, wie die Samsung-Module aus dem letzten Test. Kingmax verwendet nämlich dieselben Chips. Allerdings verpackt Kingmax die DDR2-533-Module in eigenen Verpackungen und legt auch noch eine Anleitung dabei. Wir testen die Module mit der Kennung "KLBC28K-38SP", die mit CL4 programmiert sind. Etwas unglücklich ist, dass Kingmax die Verpackung allerdings auch für die "KLAC28K-38MP" verwendet und deshalb auf der Rückseite bei den Product Specifications "CL3" aufgedruckt ist. Ein potentieller Käufer könnte nun denken, dass die gekauften CL4-Module CL3 unterstützen, was sie aber leider nicht tun.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kingmax setzt auf diesen mit 4-4-4-12 programmierten Modulen Samsung-Speicherchips ein. Das DDR2 nichts "Besonderes" ist für Samsung, ist klar - man versorgt schon seit Beginn der DDR2-Ära für Grafikkarten die Grafikkarten-Hersteller mit entsprechenden Modulen. Die Samsung-Module mit der Endung GCD5 besitzen dabei ein Rating von 533 MHz mit 4-4-4, Samsung hat aber auch schon Module mit 667 MHz im Angebot, allerdings mit langsamen 5-5-5-Timings (GCE6). Kingmax lässt für diese Serie auch den Kühlkörper weg - die Module liegen also frei - es sind 16 Chips auf jedem Modul mit einer doppelseitigen Organisation.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

SPD-Programmierung:

Keine Besonderheiten fanden wir bei der SPD-Programmierung der Kingmax-Module vor - sie liefen ordnungsgemäß mit 4-4-4-12 auf einem Intel D925XECV2 und zeigten dies auch über CPUZ ordnungsgemäß an. Auch die sonstigen Details sind sauber programmiert.

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kompatibilität:

Auch hier nutzen wir wieder unsere neun DDR2-Mainboards und unterscheiden zwischen Kompatibilität, Stabilität und geben die Anmerkungen, falls ein Mainboard andere Settings benötigte oder Probleme bereitet hat.

Die Kingmax-Riegel sind hier ohne weiteres geeignet, nur bei ASUS-Mainboards sollte man aufpassen. In unserem Test starteten die Kingmax DDR2-533-Module nicht, da ASUS hier wieder versucht, CL3 einzustellen. Die Module liefen bei uns maximal mit 4-4-4-8, aber nicht mit CL3. Aus diesem Grund zeigen sowohl das ASUS P5AD2-E Premium wie auch das ASUS P5AD2 Premium dieselben Probleme - das Board startete nicht. Abhilfe schafft hier das Setzen des FSBs auf 205 MHz - denn dann schaltet ASUS den Turbo-Modus ab und liest tatsächlich auch mal die SPD-Programmierung aus, dann laufen auch die ASUS-Boards stabil.

Overclocking:

Selbstverständlich haben wir auch hier wieder übertaktet. Auf dem ASUS P5AD2-E Premium stellten wir wieder bis zu 2,2V ein, um zu sehen, wieviel Speichertakt wir erreichen konnten. Die Kingmax-Module erreichten maximal DDR2-800-Frequenzen, wobei Aquamark hier aber nicht mehr lief. Trotzdem ist dies selbst mit 5-5-5-15-Timings ein recht gutes Ergebnis für den Speicher, da er bei 533 MHz nur mit 4-4-4-8 lief. Die Samsung-Module scheinen also vom Takt her recht gut zu sein, können aber niedrige Timings nicht sehr gut erreichen. Die Performance bei ScienceMark 2.0 lag bei 5470 MB/s.

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Performance:

Hier die absoluten Werte bei den jeweiligen Taktraten :

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Preis:

  • Kingmax PC2-4200/DDR2-533 mit 256 MB: 74,70 Euro (Cheeep.de)
  • Kingmax PC2-4200/DDR2-533 mit 512 MB: 142,90 Euro (Cheeep.de)
  • Kingmax PC2-4200/DDR2-533 mit 1024 MB: nicht verfügbar (Cheeep.de)

Die CL3-Riegel haben übrigens Micron-Chips und waren unter anderen bei Digital-Daily im Test.

Auf der nächsten Seite kommen wir zu den Mushkin DDR2-533-Riegeln.