> > > > DDR2-Roundup : 11 Module im Test

DDR2-Roundup : 11 Module im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Micron ES DDR2-533

Auch Micron stellt Module her - allerdings nur für OEMs und Großkunden. In den freien Markt kommen die Module selten. Trotzdem haben wir die DDR2-533-Module des Chipherstellers mit in den Test einbezogen, da sie durchaus interessant sind, vor allen Dingen im Vergleich zu den Crucial- und Corsair-Riegeln, die ja auch auf Micron-Chips setzen. Eingesetzt wurden die Module bespielsweise von Intel in den Testsystemen zum Sockel 775-Launch - ein Zeichen dafür, dass man die Spezifikationen von DDR2 wohl recht komplett umgesetzt hat.

Ein Heatspreader ist hier natürlich wieder nicht enthalten, auch sind diese Module wieder doppelseitig bestückt :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Micron-Dimms kennen wir ja - auch hier werden dieselben Chips eingesetzt wie auf den Modulen von Corsair und Crucial und auch hier findet sich eine 4-4-4-12-Programmierung im SPD-Modul vor. Technisch gesehen sind die Module von Micron denen von Corsair und Crucial also sehr ähnlich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

SPD-Programmierung / Test mit 533 MHz :

Die Micron-Chips machten hier natürlich auch keine Probleme auf dem AA8 und auch die SPD-Erkennung arbeitete hier hervorragend und zeigte uns 4-4-4-12 an. Wie bei allen Micron-Chips war hier wieder bei 533 MHz das Runterschalten der Timings kein Problem. Wir erreichten 3-3-3-8 mit den Modulen, was sehr gut ist, aber die Crucial- und Corsair-Module erreichten mit 3-3-2-8 minimal bessere Werte. Trotzdem bestätigt sich der positive Gesamteindruck der Micron-Chips.

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kompatibilität :

Auch hier nutzen wir wieder unsere neun DDR2-Mainboards und unterscheiden zwischen Kompatibilität, Stabilität und geben die Anmerkungen, falls ein Mainboard andere Settings benötigte oder Probleme bereitet hat.

Bei der Kompatibilität gab es keine Probleme. ASUS setzt hier schon fast bedenkliche 3-3-3-4 ein, aber das Modul schluckt die niedrigen Timings wieder einmal ohne Probleme, obwohl das AA8 nur 3-3-3-8 zuließ. Eventuell kann das Abit AA8 nicht eine Tras von 4 Takten ansteuern oder das ASUS-Board setzt die Spannung wieder etwas zu hoch an. Stabil war es trotzdem - und manuell kann man dann ja schließlich ab 205 MHz justieren.

Overclocking :

Selbstverständlich haben wir auch hier wieder übertaktet. Hier wechselten wir zum ASUS P5AD2 Premium und versuchten dort, einen möglichst hohen FSB mit maximal 2.0V und asynchronem Bustakt zu erreichen. Hier war das Board wieder hervorragend mit dem Speicher unterwegs - wieder einmal erreichten wir die Rekordmarke von 724 MHz und 4-4-3-8 als sehr gute Timings. Die resultierende Performance war wieder brilliant, wir erreichten wieder über 6800 MB/s.

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Performance :

Die Performance betrachten wir später noch einmal im Vergleich, hier die absoluten Werte bei den jeweiligen Taktraten :

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Preis :

  • leider nicht verfügbar

Auf der nächsten Seite kommen wir zu den Samsung-Modulen.