> > > > Das letzte DDR-SDRAM-Roundup

Das letzte DDR-SDRAM-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: GeIL PC4200 DDR533

Die letzten Module in unserem Test stammen wieder von Cheeep.de, die uns mit GeIL PC4200 DDR-SDRAM versorgten. Die DDR533-Module können einen Takt von 566 Mhz laut Spezifikation erreichen, sind also vom Rating her nach den ADATA DDR566 zusammen mit den TwinMOS DDR533 die schnellsten in unserem Test. Auch GeIL setzt auf einen auffälligen Heatspreader und eine robuste Verpackung zum Schutz der teuren Module. Auch hier testen wir 2x 256 MB, auch wenn es natürlich größere Module des Herstellers gibt. Die Verpackung ist unserer Ansicht nach eine der besten am Markt - denn sie schützt die Module gleichzeitig beim Postversand gegen die typischen Briefkasten-Knickversuche. Auf den Modulen schließlich sieht man auch die Taktfrequenzen und Timings - die 533 Mhz werden bei 3-4-4-8 erreicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Natürlich interessiert uns auch hier, was unter den Modulen ist - GeIL ist zwar kein Hersteller von Speicherchips, labelt die Chips aber regelmäßig um und so findet man "GeIL-Chips" auf dem PCB des Moduls mit einer Zugriffszeit von 3,5ns - sprich 285 Mhz. Damit sollten die Module sich eigentlich noch höher takten lassen, als die angegebenen 533 Mhz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Werfen wir einen Blick auf Aida32 zur Analyse des SPD-EEPROMs :

Das hatten wir schon öfter bei GeIL - wir waren nicht in der Lage, das SPD-Modul auszulesen und somit kann AIDA hier auch keine Daten angeben. Probleme dürfte das in den meisten Fällen bei den Boards nicht geben, denn erkennt ein Mainboard ein SPD-Modul nicht, so schaltet es normalerweise in eine sichere Betriebsweise, sprich langsamere Timings. Wenn das Board dann startet, läßt sich im Bios das Modul per Hand bestens justieren. Alle "SPD-Einsteller" werden sich sicherlich auch kein GeIL-Speichermodul kaufen, für die Zielgruppe des Herstellers wird es normal sein, ins Bios zu gehen und ein Modul per Hand einzustellen. Trotzdem ein kleiner Kritikpunkt.

Kompatibilität und Stabilität :

Wie wir erwartet haben, gibt es keine Probleme - aber der GeIL-Speicher ist in diesem Fall der langsamste im Test, weil alle Mainboards auf recht niedrige Timings zurückgeschaltet haben. Sowohl Intel wie auch Abit schalteten bereits bei 200 Mhz auf 3-4-4-8, ASUS hat eine Schwäche für CL2,5 und betrieb die Module deshalb mit 2,5-4-4-8. Das ASUS A8V Deluxe bootete immer erst bei manueller Einstellung der Module, was jedoch auch am Mainboard liegen kann.

Taktfrequenzen und Performance:

Auch hier wieder unsere Ergebnisse bezüglich der Taktfrequenzen der Module.

Mehr als 266 Mhz war leider nicht möglich - zwar bootete der Speicherriegel auch noch bis 275 Mhz in Windows, aber dort konnten wir ausser Sisoft Sandra keine Benchmarks mehr fahren. Der GeIL DDR533 macht also genau das, was er soll - er erreicht 266 Mhz mit 3-4-4-8, aber auch nicht mehr. Bei 200 Mhz erreicht er gute 2-3-3-6, aber das bekommt man auch mit einem sehr viel günstigeren TwinMOS DDR533-Riegel oder normalen DDR400-Riegeln eines Markenherstellers wie TwinMOS, takeMS MDT, oder Infineon.

Leistung bei 275 Mhz (instabil) :

Der GeIL DDR533 ist zwar ein guter Speicherriegel, aber er leistet in diesem Vergleich etwas zu wenig, um von uns eine Empfehlung zu erhalten. Des weiteren hätten wir - auch wenn nicht unbedingt notwendig - gerne ein sauber programmiertes SPD-Modul, welches von allen Motherboards ohne Probleme erkannt werden kann.

Weitere Infos zu den Modulen gibt es bei GeIL.