> > > > Das letzte DDR-SDRAM-Roundup

Das letzte DDR-SDRAM-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: ADATA Vitesta DDR566

Die ADATA-Riegel Nr. 2 kamen von Cheeep.de - der Versandhändler, der sich auf Speicher aller Art spezialisiert hat, konnte uns mit den neuen Riegeln ausstatten, die erst seit sehr kurzer Zeit auf dem Markt verfügbar sind. Unsere Erwartungen waren natürlich sehr hoch, denn wenn schon die DDR500-Riegel 290 Mhz erreichen, was erreichen dann wohl die DDR566 Riegel ? Diesem "Standard", der ja eigentlich keiner ist, entsprechen die ADATA DDR566-Riegel nämlich, beim PC melden sie sich als PC4600-Speichermodule. Während die DDR500-Module jedoch in einer schicken Verpackung kamen, erreichten uns die ADATA DDR566 "bulk", sprich ohne Heatspreader, Verpackung oder Anleitung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unsere Arbeit erleichtert dies natürlich ungemein, denn wir brauchen den Heatspreader nicht abzunehmen, um unter die Haube zu schauen. Mehr Leistung bringt ein Modul durch den Heatspreader auch nicht unbedingt - TSOP-Speicher wird zwar etwas warm, aber eigentlich erreicht man mit einem Heatspreader oder ähnlichen Methoden keine bessere Übertaktbarkeit. Schick aussehen tut´s aber allemal, dafür ist auf den ADATA DDR566-Riegeln ein netter Aufkleber :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Samsung TCCD-Chips werden für die ADATA DDR566 verwendet - das sind genau die Speicherchips, die auch Corsair für die 3200XL-Serie verwendet. Die Chips scheinen sich also zum einen für extrem niedrige Latenzen zu eignen, andersherum aber auch für extrem hohe Taktfrequenzen von 283 Mhz wie beim ADATA DDR566.

Werfen wir einen Blick auf Aida32 zur Analyse des SPD-EEPROMs :

Hier meldet sich der Speicher als Jedec-konformer DDR-SDRAM, zu erkennen ist der High-End-Speicher nur an der Zeile der Cas Latency, die mit "3" bei 285 Mhz angegeben wird. Die restlichen Timings sind auch bei diesem Riegel mit 3-4-4-8 einprogrammiert und somit unspektakulär - aber dafür wahrscheinlich wieder ohne Kompatibilitätsprobleme.

Kompatibilität und Stabilität :

Keine Probleme waren hier zu erwarten, da der Speicher mit niedrigen Latenzzeiten ausgerüstet ist - damit kommt jedes Board zurecht. So liefen die Module auch in jedem Mainboard auf Anhieb und auch bezüglich der Kompatibilität gab es keine Probleme.

Taktfrequenzen und Performance:

Auch hier wieder unsere Ergebnisse bezüglich der Taktfrequenzen der Module.

Mit Samsung TCCD-Chips scheint das Overclocking richtig Spaß zu machen - die Chips von Samung könnten die nächsten BH-5er werden, was die Nachfrage bei den Overclockern angeht. Sie erreichen wie die Corsair XLPro-Serie 2-2-2-5, auch wenn wir hier leider nicht auf Turbo schalten konnten und somit auch die Benchmark-Ergebnisse leicht unter denen der 3200XL-Pro-Serie von Corsair liegen. Bei höherer Taktfrequenz drehen die Module dann aber wieder richtig auf. Zunächst hat auch Corsair noch die Nase vorne, denn bis 250 Mhz konnten wir die Konkurrenz-Chips auf CL2 betreiben, bei den ADATA-Modulen war hier schon CL2,5 notwendig. Bei höheren Frequenzen hängt der ADATA-RAM dann allerdings fast alle Module ab und kommt auf 283 Mhz, die er sogar mit CL2,5 erreicht. Auf 290 Mhz kommt er nicht, wie sein DDR500-Konkurrent aus eigenem Hause - aber um die 7 Mhz dreht sich nicht die Welt.

Der ADATA-Riegel erscheint uns jedoch auch eher als Nr. 1 für Pentium 4-Systeme, da er die CL2-Latency nicht sehr weit durchhält - bei AMD-Systemen ist der Corsair TwinX1024-3200XL Pro also weiterhin die Nr. 1, allerdings zu einem sehr viel höheren Preis. Damit hat der ADATA durchaus seine Rechtfertigung auf den schnellsten Pentium 4-Speicher und den Speicher mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis im AMD-Bereich.

Weitere Infos zu den Modulen gibt es bei ADATA, allerdings findet man dort nur die Vitesta-Serie mit DDR566, die einen Heatspreader besitzt.