> > > > Test: Corsair Vengeance DDR3-1600 12 GB

Test: Corsair Vengeance DDR3-1600 12 GB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Corsair bringt mit den Vengeance ein Kit für Preis-Leistungs-Liebhaber auf den Markt. In diesem Preisbereich wildern sonst nur die Geheimtipps von G.Skill, ADATA und Co., mit den Vengeance rächt sich Corsair an den Konkurrenten. Dabei macht man eigentlich alles richtig, denn im Vergleich zu den anderen bislang getesteten 12-GB-Kits hat Corsair oftmals die Nase vorn. 

Schaut man auf die Performance, so können bei den 3x4-GB-Kits nur die G.Skill RipJaws DDR3-1600 C9 mithalten, die ungefähr dieselben Taktraten erreicht haben, mit letztendlich etwas besseren Timings. Von den Spezifikationen her sind beide Module allerdings auf einem Niveau und auch beim Preis kämpfen beide um den letzten Euro. Auch, wenn der Test der RipJaws mittlerweile fast ein halbes Jahr her ist, sind sie immer noch die Preis-Leistungs-Gewinner, wobei Corsair nun auf einem Niveau ist. 

Schaut man sich Corsairs Kompatibilität und Stabilität an, so konnten wir keine Probleme finden. Das SPD-EEPROM ist so gründlich programmiert wie bei den teureren Dominator-Speichermodulen. Und somit ist auch nicht zu befürchten, dass es größere Probleme mit den Vengeance gibt.

IMG_2093

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch die neuen Heatspreader sind schick - zumindest sehen sie optisch interessant aus und sind aufgrund der schwarzen Farbgebung weitaus unauffälliger als beispielsweise die roten RipJaws von G.Skill, die sicherlich nur bei einigen Mainboards wirklich gut aussehen. Die Haptik der Heatspreader bleibt jedoch hinter den Dominator-Modulen zurück - aber die Vengeance sind schließlich auch nicht Corsairs neue Überfliegerserie, sondern gezielt dazu gemacht, in einem guten Preis-Leistungsboard mit einem Core-Prozessor und einer Grafikkarte mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis in einen Gaming-PC zu wandern. Corsairs Plan ist in unseren Augen aufgegangen - wer qualitativ hochwertigen Arbeitsspeicher haben, aber keinen Premium-Aufschlag zahlen will, ist bei den Vengeance genau richtig. 

Positive Eigenschaften der Corsair Vengeance CMZ12G3M3A1600C9: 

  • sehr gute Übertaktbarkeit
  • Spezifikationen werden ohne Probleme erreicht
  • hochwertige SPD-Programmierung
  • schöner Heatspreader
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Negative Eigenschaften der Corsair Vengeance CMZ12G3M3A1600C9:

  • bei hohen Taktraten nur noch langsamere Timings erreichbar

Weitere Links: