> > > > Dell Venue 10 Pro 5055 im Test

Dell Venue 10 Pro 5055 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das optionale Zubehör

Regulär wird das Venue 10 Pro 1055 nur als Tablet verkauft. Vielseitiger nutzbar wird es mit dem optional erhältlichen Zubehör - vor allem mit dem aktiven Dell Stift und der Dell Venue Tastatur. Das Venue Protective Case stellt als Schutzhülle hingegen sicher, dass das Tablet auch eine rauere Behandlung übersteht. 

Dell Venue Tastatur und Venue Protective Case

alles

Die Schutzhülle für das Venue 10 Pro 5055 besteht aus zwei Schichten - einer Kunststoff- und einer Gummischicht. Das Tablet wird in sie hineingedrückt und dann rückseitig und an den Seiten geschützt. Aussparungen für die Hauptkamera und die Bedienelemente stellen sicher, dass die Funktionalität nicht eingeschränkt wird. Power-Taste und Lautstärkewippe werden in die Schutzhülle integriert und sind dadurch noch etwas schwammiger zu bedienen.

alles

So wichtig das Protective Case auch für den Schutz des Tablets sein kann, wichtigster Zubehörartikel ist ohne Zweifel die Venue Tastatur. Die Tastaturgestaltung erinnert sehr an die Tablet-PC-Tastatur, die Dell für das Venue 11 Pro 7140 anbietet. Die Tastatur für das Venue 10 Pro 5055 fällt aber etwas schmaler aus, hält keinen Zweitakku bereit und besteht aus einfacheren Materialien. Die Handballenauflage wird nicht aus Aluminium, sondern aus Kunststoff gefertigt. Und Kunststoff ist dann auch generell der Hauptbestandteil der 630 g schweren Tastatur.

alles

Das Tablet wird einfach auf das Dock aufgesteckt, die Eingabegeräte werden dabei direkt erkannt und sind sofort nutzbar. Der maximale Neigungswinkel ist konstruktionsbedingt nicht besonders groß. So wird vermieden, dass die Tablet/Tastaturkombi nach hinten umkippt. Die Tasten fallen etwas kleiner als bei einer Standardtastatur aus und bieten ein relativ weiches Tippgefühl. Dadurch bedienen sie sich etwas schwammig. Nach kurzer Umgewöhnungszeit ist die Tastatur aber durchaus gut nutzbar und ein angemessener Ersatz für die Bildschirmtastatur. Das Touchpad überzeugt mit teilweise unzuverlässig reagierenden Tasten und geringer Tiefe hingegen weniger, die direkte Touch-Bedienung über das Display gelingt besser.

alles

Tablet und Tastaturdock können auch zusammengeklappt werden, dann dient das Dock als Displayschutz. Bestens geschützt ist das Tablet, wenn man es mit geschlossenem Dock und dem Protective Cover transportiert. Schutzhülle und Tastaturdock sind auch auf eine solche kombinierte Nutzung abgestimmt.