> > > > Amazon Fire HDX 8.9 (2014) im Test

Amazon Fire HDX 8.9 (2014) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit, Meinung, Alternativen

Nach großen Sprüngen bei den Vorgängergenerationen hat Amazon beim Fire HDX 8.9 dieses Jahr ein paar Gänge zurückgeschaltet. Anstelle ein komplett neues Tablet zu entwickeln, wurde das überzeugende Kindle Fire HDX 8.9 des letzten Jahres aufgebohrt. Das leistungsstärkere SoC kann seine Stärken tatsächlich vor allem bei grafiklastigen Anwendungen ausspielen. Dementsprechend ist das neue Amazonflaggschiff gerade auch für Nutzer interessant, die anspruchsvollere Spiele nutzen möchten. Wer ein schnelles W-LAN-Netzwerk betreibt, wird außerdem über die 802.11ac-Unterstützung erfreut sein. Gleichzeitig ist das Betriebssystem mit Fire OS 4 weiter gereift. 

Auf Softwarebene sind aber besonders die beiden neuen Funktionen Mayday und Firefly bemerkenswert. Während der Live Support auf allen HDX-Modellen zur Verfügung steht, bleibt Firefly vorerst ein Exklusivfeature von Fire Phone und dem neuen Fire HDX 8.9. Sicher wird es Nutzer geben, die diese Funktionen auch komplett ignorieren. Innovativ sind sie aber beide - sowohl der direkte Support mit Bildschirmzugriff als auch die Identifizierungsfunktion können aktuell als Alleinstellungsmerkmal gelten und tatsächlich auch sehr nützlich sein. 

Abgesehen von einigen weiteren kleineren Veränderungen wie der Dolby Atmos-Unterstützung (die wir mangels entsprechendem Materials nicht testen konnten) und der auf dem Papier reduzierten Laufzeit entspricht das Fire HDX 8.9 ansonsten tatsächlich dem Kindle Fire HDX 8.9. Das ist aber kein Manko, denn in vielen Punkten ist Amazons Premiumtablet nach wie vor ganz vorne mit dabei. Performance, Display und Gehäuse sind eines High-End-Tablets würdig. Und dass das Tablet in verschiedenen Konfigurationen angeboten wird, kommt anspruchsvollen Nutzern ebenfalls entgegen. Es bleiben letztlich die bekannten Kritikpunkte, konkret das Fehlen von Speicherkartenleser und microHDMI-Anschluss. Auch die starke Bindung an Amazon-Content wird manchen Nutzer weiterhin abschrecken, macht gleichzeitig aber auch einen großen Teil des einsteigerfreundlichen Nutzerlebnisses aus. Und auch wenn Google Play nicht nutzbar ist, entschädigt der Amazon App-Shop doch zumindest teilweise mit einem deutlich angewachsenen App-Angebot. 

Mit kleinen Anpassungen stellt Amazon sicher, dass das Fire HDX 8.9 auf der Höhe der Zeit bleibt und erweitert es zudem um einige zusätzliche Funktionen. Auch in aktualisierter Form bleibt Amazons Vorzeigetablet der komfortabelste und stimmigste Weg, um mobil auf Amazoncontent zuzugreifen. 

Positive Aspekte des Amazon Fire HDX 8.9:

  • leistungsstärkeres SoC, jetzt auch mit dem W-LAN-Standard 802.11ac
  • brilliantes Display
  • sehr leicht und schlank, dabei hinreichend robust
  • OS-Update, Firefly, Mayday
  • Akkulaufzeit, Lautsprecher
  • einsteigerfreundliches Betriebssystem, komfortabler Zugang zu Amazon-Content
  • optional mit LTE erhältlich

Negative Aspekte des Amazon Fire HDX 8.9:

  • kein Speicherkartenleser, kein microHDMI-Anschluss (aber SlimPort- und Miracast-Unterstützung)
  • starke Bindung an Amazon-Content, kein Zugriff auf Google Play