> > > > ASUS Transformer Pad TF303CL im Test

ASUS Transformer Pad TF303CL im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Optik, Haptik, Ergonomie

Optik, Haptik

alles

ASUS fasst das 10,1-Zoll-Display in einen relativ breiten Rahmen ein. Die Rahmenfläche ist nicht nur einfach schwarz, sondern erhält durch kleine graue Punkte einen Carbonlook. Auffällig sind auch die nach vorn abstrahlenden Stereolautsprecher. 

alles

Zumindest bei unserer Modellvariante beweist ASUS Mut zur Farbe. Das dunkle Blau wirkt zwar nicht peppig, ist aber eine willkommene Abwechslung. Die Tabletrückseite ist dank einer schraffierten Gummierung sehr griffig. Sie gibt bei stärkerem Druck zwar etwas nach, insgesamt wirkt das Transformer Pad TF303 aber recht solide und gut verarbeitet. 

alles

Zum Tablet gibt es ein kombiniertes Daten/Ladekabel, den Netzadapter und die (englischsprachige) Dokumentation. Dem LTE-Modell liegt außerdem ein gebogener Draht bei, mit dem der SIM-Kartenträger gelöst werden kann. Optional bietet ASUS mit dem MagSmart Cover eine Schutzhülle mit Stand-Funktion an. 

Ergonomie / Handhabung

Mit einem Gewicht von 595 g ist das Transformer Pad TF303 kein Leichtgewicht. Auch die Dicke von 9,9 mm trägt zum eher wuchtigen Eindruck bei. Zum Vergleich: Ein Samsung Galaxy Tab S 10.5 wiegt nur 465 g und ist 6,6 mm dünn. Dass sich das ASUS-Tablet trotzdem komfortabel nutzen lässt, verdankt es vor allem der angenehm griffigen Rückseite und den handfreundlich gerundeten Kanten.