> > > > Android und Digitizer - Toshibas Excite Write im Test

Android und Digitizer - Toshibas Excite Write im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Android 4.2 (Jelly Bean)

Android 4.2 (Jelly Bean)

alles

Das vorinstallierte Android 4.2 (Jelly Bean) ist nicht mehr ganz aktuell. Positiv fällt aber auf, dass Toshiba auf eine eigene Benutzeroberfläche verzichtet und dem klar strukturierten Vanilla-Android-GUI den Vorzug gibt. Weniger zurückhaltend war der in Tokio beheimatete Technologiekonzern hingegen beim Vorinstallieren von Apps. 

alles

Darunter ist auch die Notiz-App TruNote. Sie eignet sich vor allem für die Nutzung in Verbindung mit dem beiliegenden Stylus. Toshiba greift für die Stifteingabe auf bewährte Wacom-Technologie zurück. Die Stifteingabe funktioniert dementsprechend zuverlässig und präzise, verschiedene Druckstufen werden gut unterschieden. Gelungen ist auch die intuitive Radiergummifunktion: Das Hinterteil des Stiftes löscht Eingaben. Was hingegen fehlt, ist eine Möglichkeit zur Unterbringung des Stylus. Die TruNote-App selbst ist nicht ganz so ausgefeilt wie Samsungs S Note - eine Handschriften- oder Formelerkennung sucht man vergeblich. Dafür ist die App relativ übersichtlich gestaltet. Weitere vorinstallierte Apps sind beispielsweise TruCapture, das Fotoaufnahmen von Whiteboards digitalisiert oder die Office-Suite ThinkFree Office 6.0. Abgesehen von einiger Bloatware bieten die zusätzlichen Apps durchaus zusätzlichen Mehrwert. 

Update: Kurz nach Testfertigstellung informierte uns Toshiba darüber, dass Android 4.3 als Over-the-Air-Update sowohl für das Excite Write als auch für das Excite Pro ausgeliefert wird. Damit wird die Kamera-App um eine Videostabilisierung und um einen Nachtmodus ergänzt und die Wireless Display-Unterstützung hinzugefügt. Gleichzeitig werden aber auch die Toshiba-Apps TruNote und TruCapture aktualisiert. Beide Apps unterstützen nun nicht mehr nur das Hoch-, sondern auch das Querformat.