> > > > Android und Digitizer - Toshibas Excite Write im Test

Android und Digitizer - Toshibas Excite Write im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Display, Anschlussausstattung

Display

Nachdem es einige Zeit zum guten Ton gehörte, ein 10,1-Zoll-Tablet mit einem Full HD-Display auszurüsten, liegt die Messlatte bei aktuellen High-End-Modellen bereits ein Stück höher. 2.560 x 1.600 Pixel etablieren sich als neuer Standard - und auch Toshibas Flaggschiff kann mit einem dermaßen hochauflösenden Display auftrumpfen. Dass das Display eine gestochen scharfe Darstellung ermöglicht, braucht kaum erwähnt zu werden. Bei den Messungen konnte das Display dagegen zwar solide, aber keine herausragenden Ergebnisse einfahren. Die maximale Helligkeit liegt bei 369 cd/m². Das sind immerhin über 100 cd/m² mehr als beim direkten Konkurrenten ASUS Transformer Pad TF701T, gerade bei ungünstigen Lichtverhältnissen sind die Helligkeitsreserven aber auch beim Excite Write sehr schnell ausgeschöpft. Auch der Kontrast ist mit 1054:1 ordentlich, aber nicht herausragend hoch. An der Blickwinkelstabilität gibt es hingegen überhaupt nichts auszusetzen.

 

Anschlussausstattung

alles

Der flache Powerschalter wurde von Toshiba an der Oberkante platziert.

alles

Die Lautstärkewippe und alle Anschlüsse findet man hingegen auf der linken Seite des Tablets. Der Stromanschluss und die 3,5-mm-Klinkenbuchse für das Headset sind direkt zugänglich. Den microUSB-Port, den microHDMI-Ausgang und den microSD-Kartenleser versteckt Toshiba hingegen umständlich hinter einer Kunststoffabdeckung.