> > > > Test: Dell XPS 10 - noch ein Windows RT-Tablet mit Tastaturdock

Test: Dell XPS 10 - noch ein Windows RT-Tablet mit Tastaturdock - Konnektivität & Akkulaufzeit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Konnektivität & Akkulaufzeit

Im folgenden Abschnitt gehen wir detailliert auf die Konnektivität und Akkulaufzeit des Dell XPS 10 ein. Auch die Bedienelemente finden Beachtung.

alles

Zum Ein- und Ausschalten des Tablets dient ein silberfarbener Kunststoffschalter an der Oberkante, der einen angenehmen Druckpunkt besitzt. Direkt daneben ist hinter einer Kunststoffabdeckung der microSD-Kartenleser zur Speichererweiterung zugänglich. Der SDXC-Standard wird unterstützt - aktuell gibt es microSDXC-Speicherkarten mit bis zu 64 GB.

alles

Auf der linken Seite findet man nebeneinander den Kopfhöreranschluss und die Lautstärkewippe.

alles

Die Unterkante des Tablets wird besonders gut ausgenutzt. Außen sind die beiden Stereo-Lautsprecher zu sehen. Daneben gibt es je eine Aussparung für die Haltehaken des Docks. Im Zentrum hat Dell schließlich den Anschluss für das Ladekabel und den Micro-USB-Anschluss positioniert.

Internet & Nachrichtendienste:

Das XPS 10 wird aktuell nur in einer W-LAN-Variante angeboten, auf mobiles Internet muss man also verzichten. Die W-LAN-Verbindung konnte problemlos hergestellt werden und funktionierte während des Testzeitraums ohne Einschränkungen.

Akkulaufzeit:

Dell selbst macht keine Angaben zu Akkukapazität und -laufzeit. Das verbaute Qualcomm-SoC ist allerdings als recht genügsam bekannt und dank des Zweit-Akkus im Dock sollte das XPS 10 lange abseits einer Steckdose durchhalten. Unser Praxiseindruck fiel dann auch entsprechend positiv aus. Wir haben wie gewohnt ein 720p-Video über W-LAN gestreamt. Wenn die automatische Helligkeitsregelung aktiv ist, liegt die Akkulaufzeit mit Dock bei etwa zwölf Stunden. Selbst bei maximaler Helligkeit (die wie erwähnt allerdings nicht so hoch ausfällt wie beim VivoTab RT) hält das XPS 10 elf Stunden durch.

Etwas fragwürdig erscheint uns das Akku-Management. Anders als bei vergleichbaren Geräten wird bei angekoppeltem Dock nicht zuerst der Dock-Akku, sondern der Tablet-Akku geleert. Will man das Tablet dann nach einigen Stunden wieder separat nutzen, ist unter Umständen der Tablet-Akku leer, der des Docks aber noch voll.