ASUS MyPal A636 - DerASUSMyPalA636-DesignundVerarbeitung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Der ASUS MyPal A636 - Design und Verarbeitung

Besonders an den Kanten des MyPal A636 kann man die gute Verarbeitung erkennen. Alle Chassisteile gehen hier sauber in einander über, Verarbeitungsfehler wie zu große Spalten sind nicht existent. An der Unterseite des PDAs findet man zum einen den Reset-Taster versenkt, der beispielsweise mit einem Kugelschreiber eingedrückt werden kann. Mit dieser Funktion wird das komplette System zurückgesetzt. Mittig befindet sich der Anschluss für den Datenaustausch bzw. die Docking-Station. An diesem Port kann das USB-Kabel fixiert werden, mit dem der PDA auch gleichzeitig aufgeladen werden kann - optional mit dem beiliegenden Ladegerät. Außerdem ist dies der Anschluss für die KFZ-Halterung, die den PDA mit eigenem Ladekabel auch im Fahrzeug unter Strom setzen kann. Ganz rechts zu guter letzt noch der 3.5 Zoll Klinkeneingang für die Kopfhörer, damit auch der MP3-Genuss nicht zu kurz kommt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Quasi gegenüberliegend, an der Oberseite des PDAs findet sich natürlich der elementare Power-Taster, mit dem der ASUS A636 ein- bzw. ausgeschaltet werden kann. Neben dem Taster liegt der Slot für die SD-Karte - bzw. auch MMC-Karte, mit deren Hilfe zusätzlicher Speicherplatz in den MyPal integriert werden kann. An der Vorderseite, oberhalb des Displays natürlich auch der obligatorische ASUS-Schriftzug, der sehr schick in den Aluminiumrahmen eingelassen wurde, der das Display umgibt. Durch die Materialwahl wirkt die Front des MyPal A636 gleichermaßen robust wie auch optisch sehr edel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Obligatorisch findet sich eingelassen in den PDA natürlich auch das primäre Eingabegerät. Der Stift für die Bedienung wird auf der linken Seite neben dem Powertaster eingeführt und ist mit einem Klickmechanismus verankert, sodass er auch nicht allzuschnell verloren gehen sollte. Geschieht das Missgeschick dennoch einmal, kann man beim Hersteller einen neuen Stylus ordern. Generell ist die Bedienung auf dem Display auch mit etwas Feingefühl mit den Fingerspitzen oder einem Kugelschreiber denkbar - man sollte hier allerdings vorsichtig agieren und sich bewusst machen, dass ein Kugelschreiber eventuell Beschädigungen am sensitiven Display verursachen kann und die Eingabe damit verschlechtert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein schöner Rücken kann auch entzücken, könnte man denken. In der Rückseite des Organizers ist das GPS Modul integriert. Um einen besseren Empfang zu ermöglichen oder zur Optimierung noch eine externe Antenne anzubringen, muss das Modul ausgeklappt werden. Hierfür ist ein wenig Fingerspitzengefühl von Nöten, um den Mechanismus zu entriegeln. Das Modul und das Gelenk, über welchen der Empfänger um 90 Grad drehbar ist, bestehen aus Kunststoff. Im Gebrauch sollte man also nicht zuviel Kraft walten lassen, da der Mechanismus ansonsten Schaden davontragen könnte. Nichts desto trotz wirkt das System recht robust.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um den PDA mit Energie zu versorgen, kommt ein fünf Zentimeter langer und 3.5 Zentimeter breiter Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz. Satte 1300mAh stellen sicher, dass der Organizer lange Zeit netzautark arbeiten kann, wie unser kleiner Praxistest bereits gezeigt hat.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir auf der nächsten Seite zum eigentlich praktischen Teil des Tests - den Fähigkeiten, die der MyPal A636 alle zu bieten hat.