ASUS MyPal A636 - DerASUSMyPalA636-DetailsundTechnischeDaten

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Der ASUS MyPal A636 - Details und Technische Daten

Erstaunlich sind die technischen Keyfacts des A636 nicht mehr unbedingt. Vor 10 Jahren noch hatten wir derartige Taktfrequenzen noch nicht einmal mit einem Desktop-System erreicht, heute tragen wir sie in der Hosentasche mit uns herum. Aber die Betonung liegt auf der Zeitspanne - es ist immerhin schon 10 Jahre her. In einem Chassis kaum größer als eine Schachtel Zigaretten versteckt sich ein ganzes Bündel hochleistungsfähiger Technik, wie die folgende Tabelle eindrucksvoll veranschaulicht.

ASUS MyPal A636
Prozessor
Intel XScale PXA272 Prozessor, 416 MHz
Takteinstellungen
siehe Text
Speicher

64MB SDRAM, 128MB Flash ROM

Display

3.5 Zoll transreflexives TFT LCD, 65.536 Farben
16-bit QVGA Auflösung, 240x320 Pixel
Horizontale oder vertikale Darstellung des Bildschirminhaltes

Erweiterungssteckplätze
1x SD (SDIO/SD/MMC)
Sonstige Schnittstellen
Infrarot, WLAN, Bluetooth, Kopfhörer, USB über Dockingstation
Akku
Lithium Ionen Akku, Laufzeit bis zu 18h, Testergebnisse siehe Text
Sound
Stereo-Kopfhörerbuchse 3.5"
Internes Mikrofon
Integrierter Lautsprecher
Abmessungen
Länge : 122mm
Breite : 73mm
Höhe : 19mm
Gewicht
circa 186g (inklusive Akku)
Betriebssystem
Microsoft Windows Mobile 5.0

Wie bei allem unseren Reviews wollen wir die Tabelle nicht nur einfach so stehen lassen, sondern wollen noch das ein oder andere Detail kommentieren.

Prozessor

Im MyPal A636 wurde der Intel XScale PXA272 verbaut - ein Prozessor der neusten Generation mit dem Codenamen Bulverde. Das grundsätzlich verschiedene zu den vorangegangenen XScale-Prozessoren ist das Technik-Paket, welches in der CPU integriert ist. Ausgefeilte Technologien sorgen dafür, dass der Prozessor gleichermaßen an Leistung gewinnt und der Energieverbrauch reduziert wird. Den PXA272 gibt es in drei verschiedenen Ausführungen, die sich durch die Taktfrequenzen voneinander unterscheiden. Modelle mit 312, 416 und 520 MHz sind am Markt verfügbar. Im ASUS PDA werkelt ein 416 MHz schnelles Exemplar.

Neu ist beispielsweise der integrierte StrataFlash-Speicher. Bei ASUS kommen hier statte 128 MB zum Einsatz - vom Prinzip her ist das der Low-Voltage-Speicher von Intel, der im 0.13µm-Fertigungsprozess hergestellt wird. Mehrere mit 1.8 bzw. 3 Volt betriebene Speicherbausteine von jeweils 32 MB werden zur Gesamtkapazität zusammengeschaltet. Um weiterhin noch effizienter zu arbeiten, wurden Technologien wie Wireless SpeedStep integriert. Demnach taktet der Prozessor automatisch je nach Rechenlast herunter und verbraucht in Folge dessen weniger Energie - ähnlich wie nach dem Vorbild der Intel Centrino Mobile Technologie am Notebookmarkt. Wireless MMX steigert die Performance, 43 neue SIMD-Befehle, die unter anderem den vollständigen MMX-Befehlssatz enthalten, steigern gemeinsam mit eigens für diesen hochmobilen Prozessor entwickelten Routinen die Geschwindigkeit in verschiedenen Applikationen.

Display

Mit der visuellen Wiedergabe sind wir durchaus zufrieden, im Betriebssystem bietet sich uns ein gestochen scharfes Bild, auch in den Applikationen mit kaum Farbabstufungen wie der weißen Schreibfläche von Microsoft Word konnte uns das Display überzeugen. Lediglich in der Wiedergabe von Videos konnten wir einige kleinere Differenzen feststellen, welche aber für die Größe und die Auflösung des Display natürlich erscheinen. Auf dem 3.5 Zoll großen, transreflexiven Display werden 240 Pixel in der Breite und 320 Pixel in der Höhe bei über 65.000 Farben dargestellt.

Speicher

Auf 64 MB SDRAM und 128 MB Flash-Speicher finden neben dem Betriebssystem Mircosoft Windows Mobile 5.0 auch noch verschiedenste Applikationen platz. Für eine Navigationssoftware hingegen ist der interne Speicher nicht ausreichend - hierfür muss der Erweiterungssteckplatz genutzt werden. Für alle anderen Möglichkeiten, die der PDA bietet, dürfte der Speicher von insgesamt 192 MB ausreichend sein. Bilder, Dokumente und auch MP3-Dateien können in diesem Umfang abgelegt werden - alles was darüber hinausgeht - ist besser auf einer SD-Karte aufgehoben.

Erweiterungssteckplatz

Dem ASUS MyPal A636 spendiert der Hersteller einen SD-Card-Steckplatz an der Oberseite des Gerätes. Somit sind alle handelsüblichen SD-, aber auch MMC-Karten problemlos nutzbar. Da die Speichermedien in der letzten Zeit recht günstig geworden sind, was das Preis-Kapazitäts-Verhältnis angeht, dürfte es nur wenig Probleme machen, hier zu investieren. Verarbeitet werden können alle Größen des Flash-Mediums - nach oben sind keinerlei Grenzen gesetzt.

Akku

Die vom Hersteller angegebenen 18 Stunden Betriebsdauer sind nachvollziehbar. Dank der ausgeklügelten Stromspartechniken, die Intel zum Einsatz kommen lässt, ist das stundenlange Arbeiten vollkommen problemlos möglich. Im Abspielen von MP3 Dateien erreichten wir eine maximale Laufzeit von rund 11 Stunden, im Officebetrieb waren es satte 14,5 Stunden. Egal wie man das Gerät also einsetzen will, man ist in der Lage, eine lange Zeit ohne Stromversorgung zu verbringen und dies ist schließlich das primäre Ziel dieser Office-Äquivalente.

Abmessungen & Gewicht

Wirklich auffallend ist, wie schlank das Gerät gestaltet wurde. Gerade einmal 19mm hoch ist der ASUS MyPal A636 - die restlichen Abmessungen werden natürlich durch die Eingabeelemente und das Display diktiert und konnten kaum noch mehr limitiert werden. Gut ist natürlich auch das Gewicht von 186 Gramm, was den Akku bereits mit einschließt. Somit fällt der PDA in etwa in die Gewichtsklasse gängiger Handy´s und ist gegebenenfalls nur geringfügig schwerer.

Nachdem wir nun eine Vielzahl der technischen Daten aufgezählt, dokumentiert und ausführlich erläutert haben, wollen wir uns im Folgenden dem Erscheinungsbild, dem Design des neusten ASUS PDAs widmen.