> > > > Test: Fujitsu STYLISTIC Q550 - Business-Tablet mit Windows 7 und aktivem Stylus

Test: Fujitsu STYLISTIC Q550 - Business-Tablet mit Windows 7 und aktivem Stylus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Windows 7 und Fujitsu Infinity Lounge

Der Einsatz von Windows 7 ist Stärke und Schwäche des STYLISTIC Q550 zugleich. Das Betriebssystem entspricht der Desktop-Variante und wurde nur mit geringfügigen Anpassungen Tablet-tauglich gemacht. Praktisch bietet das Tablet damit die Möglichkeiten eines normalen Windows-PCs inklusive der Möglichkeit, Windows-Programme nach Belieben zu installieren. Man muss sich nicht mit einem integrierten Browser oder Media-Player zufrieden geben, sondern kann die gewohnten Alternativprogramme einsetzen. Auch ein vollwertiges Office-Paket wie z.B. Open Office kann problemlos genutzt werden. Daneben wird aber auch schnell deutlich, dass Windows 7 eigentlich kein Tablet-OS ist. So sind die Symbole relativ klein und per Touch-Eingabe nicht ganz leicht zu treffen. Immerhin ist die Stifteingabe wesentlich präziser.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die integrierte Handschriftenerkennung ist einer der großen Pluspunkte von Windows 7. Per Schaltfläche auf dem Bildschirm oder per Taste am Gerät kann jederzeit eine Anwendung aufgerufen werden, die gleichzeitig als Bildschirmtastatur oder zur Eingabe von Texten mit dem Stylus dient. Die Handschriftenerkennung kann natürlich keine Wunderdinge vollbringen und jede Krakelschrift einwandfrei entziffern, saubere Druck- und Schreibschrift wird aber durchaus relativ zuverlässig erkannt. Zusätzlich kann die Handschriftenerkennung auch noch trainiert werden.

Infinity Lounge

Um dem STYLISTIC Q550 eine etwas Tablet-typischere Oberfläche zu spendieren, hat Fujitsu ihm eine eigene optionale GUI verpasst - die Infinity Lounge.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Diese GUI bietet drei Bereiche für Widgets, Apps und Werkzeuge. Der praktische Nutzen scheint aber etwas fraglich, das Ganze wirkt mehr wie ein Experiment. So waren bei unserem Testsample viele Anwendungen aus der Toolbox (z.B. für die Nutzung der Kamera) nicht aufrufbar, es kamen stattdessen nur Fehlermeldungen. Auch die Auswahl an Widgets und Apps ist so begrenzt, dass wohl kaum ein Käufer des Fujitsu-Tablets wirklich auf die Infinity Lounge zurückgreifen wird.

Video zum Fujitsu STYLISTIC Q550 HTML5-Version auf YouTube

(Musik: DoKashiteru / CC BY 3.0)

Mit diesem Video möchten wir das Arbeiten mit dem STYLISTIC Q550 etwas besser veranschaulichen. Es illustriert sowohl die Arbeitsgeschwindigkeit der Kombination Single-Core-Atom und Windows 7 als auch die integrierte Handschriftenerkennung.