> > > > Test: Fujitsu STYLISTIC Q550 - Business-Tablet mit Windows 7 und aktivem Stylus

Test: Fujitsu STYLISTIC Q550 - Business-Tablet mit Windows 7 und aktivem Stylus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

Im folgenden Abschnitt wollen wir detailliert auf die Konnektivität und Akkulaufzeit des Tablets eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das uns ständig umgebende Internet deutlich erweitert worden. Auch das STYLISTIC Q550 muss sich in den verschiedensten Bereichen beweisen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während wir bei vielen Consumer-Produkten die mangelhafte Anschlussvielfalt kritisieren müssen, überrascht das Fujitsu-Tablet gleich mit einem vollwertigen USB-Anschluss. Der Port dient also nicht nur der Verbindung zwischen Tablet und PC, sondern er kann ganz normal zur Anbindung von USB-Geräten genutzt werden. Es ist so problemlos möglich, USB-Sticks zum Datentransfer zu nutzen - oder auch einfach eine herkömmliche Tastatur anzuschließen und das Tablet so zur Eingabe längerer Texte einzusetzen. Auch das optionale DVD-Laufwerk und die Docking-Station "USB-Port Replikator VGA PR07" (1x Kopfhörer/Lautsprecher-Ausgang (vorne), 1x Mikrofon-Eingang (vorne), 5x USB total, 1x VGA (über Adapter), 1x DVI, 1x LAN) können hier angeschlossen werden. Neben dem üblichen Kopfhöreranschluss gibt es auf dieser Seite auch einen HDMI-Ausgang zum Anschluss eines Bildschirms oder Beamers. Schließlich haben an dieser Seite noch zwei Mikrofone ihren Platz gefunden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die rechte Geräteseite bietet anders als die linke Seite keine Anschlüsse, sondern einige Bedienelemente. Neben dem An/Aus- und dem WLAN-Schalter gibt es eine Taste zum Aufrufen der Bildschirmtastatur bzw. der Stifteingabe, eine zum Drehen des Bildschirminhalts (dafür gibt es aber auch Lagesensoren) und eine Taste zum Aufrufen des Windows-Startbildschirms. Eine kleine Öse ermöglicht die Sicherung des Stylus.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Unterseite wartet der nächste überraschende Anschluss - ein Docking-Port. Hier kann ein Port Replikator angeschlossen werden, der gleichzeitig als Halterung dient. Über den Port Replikator kann das Tablet geladen werden, außerdem stellt er vier zusätzliche USB-Ports bereit. Neben dem Docking-Port wurde auch der Netzteilanschluss auf der Unterseite platziert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Oberkante beherbergt nur einen SDHC-Kartenslot, über den dem Gerät zusätzlicher Speicher zur Verfügung gestellt werden kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Lieferumfang fällt relativ umfangreich aus. Neben dem Netzteil gibt es zwei Recovery-DVDs, eine sehr knappe Kurzanleitung, ein Reinigungstuch und den Stylus. Zum Stift wird eine Ersatzspitze und ein Band mitgeliefert, mit dem der Stift am Tablet befestigt werden kann. Der Stylus arbeitet aktiv, er benötigt also eine Batterie (AAAA, ebenfalls mitgeliefert). Am Stift gibt es eine einzelne Taste, die als rechte Maustaste konfiguriert ist. Bei Bedarf kann sie aber auch mit anderen Funktionen belegt werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der herausnehmbare 4-Zellen-Akku hat eine Kapazität von 38 Wh. Fujitsu bietet optional auch einen leichteren 2-Zellen-Akku an, der dann aber auch nur über die halbe Kapazität verfügt.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der SIM-Slot hat seinen Platz seitlich vom Akku gefunden.

 

Internet & Nachrichtendienste:

Der Internetzugang ist prinzipiell über WLAN oder UMTS möglich. Allerdings müssen die einfachen Ausstattungsvarianten des STYLISTIC Q550 ohne UMTS-Modul auskommen - dann steht nur WLAN zur Verfügung. Softwareseitig lassen sich natürlich alle gewohnten Windows-Programme nutzen, die Auswahl ist also entsprechend groß.

Akkulaufzeit:

Fujistu verspricht mit 4-Zellen-Akku eine Laufzeit von bis zu neun Stunden. Wir mussten allerdings feststellen, dass diese Angabe für den Alltagsbetrieb etwas zu optimistisch ausfällt. Bei praktikabler Display-Helligkeit und aktivem WLAN erreichten wir eine Laufzeit von 5 Stunden. Die verbaute Intel-Hardware scheint doch etwas stromhungriger als die ARM-Konkurrenz zu sein. Dank des wechselbaren Akkus kann die Laufzeit bei Bedarf aber mit zusätzlichen Akkus erhöht werden.