MIPS Moviestation - Praxistest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Praxistest

In unserem Praxistest konnte die Moviestation Pro besonders durch das niedrige Betriebsgeräsch begeistern. Selbst aus nächster Nähe ist die Moviestation Pro kaum warnehmbar und stört somit nicht den Film- und Fernsehgenuss. Im Einsatz mit unserem Beamer, der einen DVI-Eingang besitzt, lief die Moviestation Pro erst richtig zur Hochform auf. Hier liefert der HTPC eine erstklassige Bildqualität. Besonders beeindruckend ist hier Filmmaterial in HDTV. Lässt man die Moviestation Pro zusätzlich mit einer digitalen TV-Karte ausstatten, kann man entsprechende Signale schon bei ausgewählten Filmen, die über die Privatsender ausgestrahlt werden, empfangen. Auch klangtechnisch muss sich die Moviestation Pro nicht verstecken. Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Wiedergabe von DVD-Audio-Medien. Dies würde sich durch die Nachrüstung einer Audigy2 ZS ausmerzen lassen.

Leistungswerte:

Natürlich interessieren bei einem PC immer auch die Leistungswerte. Diese sind bei einem HTPC, der hauptsächlich für Wiedergabe von Film- und Audiomaterial dient, zwar eher zu vernachlässigen, wenn man aber einmal ein kleines Spielchen wagen möchte, ist es natürlich nie schlecht ein bisschen Leistung in der Hinterhand zu haben. Ein weiterer Leistungsfresser ist die Komprimierung und Umwandlung von aufgenommenen Video-Signalen, auch hier kann ein schneller Prozessor in Kombination mit gutem, schnellem Arbeitsspeicher auftrumpfen.

Die MIPS-Moviestation Pro schneidet in allen unseren Benchmarks in Anbetracht der verwendeten Hardware sehr gut ab. Hier macht sich die sorgfältige Wahl der Komponenten auf jeden Fall positiv bemerkbar. Es lassen sich sogar alle aktuellen Spiele spielen, und für Videoschnitt oder Komprimierungsarbeiten besitzt der PC mehr als genügend Reserven. Als Anmerkung: Bei den Benchmarks verwendeten wir nicht die bei uns vorhandene X300, sondern eine GeForce 6600, die MIPS jetzt auch serienmäßig einsetzt.

Ein weiterer großer Vorteil der Moviestation ist die konsequente Ausnutzung von AMDs Stromspartechnik Cool an Quiet. Selbst bei TV- und HDTV-Wiedergabe lässt sich der Prozessor nicht aus der Ruhe bringen und läuft weiterhin mit gerade einmal 1 GHz. Auf diese Weise bleibt der Prozssor bei seinen Hauptaufgaben angenehm kühl und somit leise zu kühlen. Zusätzlich wird auch so der Geldbeutel geschohnt, denn der Prozessor wird schließlich nicht nur herunter getaktet, sondern es wird auch die CPU-Spannung gesenkt. Dadurch sinkt der Stromverbrauch des Gesamtsystems.

Besonders lobenswert ist auch die HDTV-Wiedergabe im WMV Format. Es kommen momentan, gerade in den USA, immer mehr DVDs auf den Markt, die neben dem normalen DVD-Bild und Ton eine zusätzliche Version des Films im Windows-Media-Format beinhalten. Diese besitzten dann die volle HDTV-Auflösung und zusätzlich eine Surround-Tonspur. Nachteil dieser "HDTV-DVDs" ist bislang allerdings, dass man sie nur mit einem PC wiedergeben kann. Und genau hier kommt unsere Moviestation Pro ins Spiel. Diese wurde von MIPS-Computer speziell daraufhin designt, dass es möglich ist, WMV-HDTV-Inhalte mit Surround-Sound Lippen synchron wiederzugeben. Dies mag zwar nach einer ganz normalen Eigenschaft klingen, ist es aber nicht. Denn es ist nur sehr schwer möglich die Wiedergabe daraufhin zu optimieren. Dies erfordert viel Zeit und eine ganze Menge Erfahrung mit dem Thema. In unseren Testläufen hat diese Wiedergabe sehr gut funtkioniert. Dies ist ein riesen Pluspunkt der Moviestation Pro, denn welcher Cineast möchte seine hochauflösenden Filme schon gerne mit einem leicht asynchronen Ton ansehen.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit unserem Fazit.