> > > > Bose QuietComfort In-Ear- und On-Ear-Kopfhörer im Praxistest

Bose QuietComfort In-Ear- und On-Ear-Kopfhörer im Praxistest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Im direkten Vergleich beider Kopfhörer kann man zunächst einmal festhalten, dass beide ihre Vor- und Nachteile haben. Die Klangqualität ist bei beiden Modellen gut, bei den QuietComfort 15 aufgrund des On-Ear-Design aber noch einen Tick besser. In jedem Fall weniger basslastig als so mancher Konkurrent. Audiophile Persönlichkeiten werden aber mit keinem dieser Modelle ihre Freude haben - alleine schon die aktive Geräuschunterdrückung dürfte für viele ein Nogo sein. Apropos aktive Geräuschunterdrückung: Auch diese funktioniert bei beiden Modellen erstaunlich gut. Gerade wenn ein ständig konstanter Lärmpegel im Hintergrund vorhanden ist, können die aktive Systeme diese recht gut eliminieren. Flugzeugturbinen und Züge sind hier Paradebeispiele für den Einsatzort solcher Kopfhörer, denn dort verschwinden diese Geräusche teilweise komplett. Doch auch in dieser Disziplin siegt das On-Ear-Modell QuietComfort 15 - vermutlich auch hier aufgrund es On-Ear-Designs.

Bose QuietComfort 15

Bose richtet sich mit den QuietComfort 15 gezielt an Vielreisende. Dies belegen die relativ kompakten Kopfhörer, aber auch der Lieferumfang mit Adapter für das Flugzeug und die Transporttasche, in welcher der Kopfhörer flach verstaut werden kann. Die Akkulaufzeit ist selbst für längere Reisen mehr als ausreichend und eine kleine AAA-Batterie findet im Reisegepäck sicherlich auch noch Platz. Sobald man den Kopfhörer einschaltet, arbeitet auch die aktive Geräuschunterdrückung und der Träger kann die Augen schließen, sich auf die Musik und/oder den Podcast konzentrieren oder doch mit offenen Augen dem Film im Board-Entertainment oder dem selbst mitgebrachten Tablet folgen. Umgebungsgeräusche werden gut herausgefiltert, was sich gerade bei monotonen Quellen wie den erwähnten Flugzeugturbinen oder der Klimaanlage besonders gut zeigt. Wer eine solche Untermalung auch zum Einschlafen nutzt, der kann in der Business- oder First-Class aber nur die rückwärtige Position einnehmen. Auf der Seite liegend stören die großen Ohrmuscheln doch zu sehr.

Nicht so gut gefallen hat uns das Anschlusskabel, dessen Stecker zwar um 45 Grad abgewinkelt ist, ein vollständig rechter Winkel wäre hier aber sinnvoller gewesen. Außerdem ist das Kabel etwas widerspenstig und lässt sich nicht sonderlich gut aufwickeln. Ein weiterer Kritikpunkt an dieser Stelle ist die Verwendung eines proprietären Anschlusses auf Seiten des Kopfhörers. Hier hätte Bose ebenfalls einen 3,5-mm-Klinke-Anschluss verwenden können, um einen möglichen Austausch zu vereinfachen.

Bose QuietComfort 20i

Wer nur kurze Reisewege mit kleinem Gepäck vor sich hat, der möchte vielleicht nicht die großen Kopfhörer mitnehmen und entscheidet sich stattdessen für die kompakten QuietComfort 20i In-Ears. Auch hier können Klang und die Noise-Cancelation-Technik überzeugen. Weniger ansprechend ist allerdings das Design. Bereits ohne die aktive Geräuschunterdrückung schirmen die Ohreinsätze relativ gut ab. insgesamt ist diese Technik in etwa auf Niveau der On-Ears.

Allerdings haben auch die QuietComfort 20i so ihre Kritikpunkte und auch hier spielt das Kabel eine wichtige Rolle. Zum einen ist es nicht gut gegen störende Geräusche abgeschirmt, die aus den Mobilfunkfrequenzen entstehen. Ein angeschlossenes Smartphone speist ständig seine störenden und typischen Signale ein. Ebenfalls besser lösen könnte man die Ummantelung des Kabels, damit dieses etwas geschmeidiger wird. Wohl wenig machen kann man gegen das Steuermodul. Irgendwo muss Bose bei den In-Ears den Akku sowie die notwenige Technik für die aktive Geräuschunterdrückung unterbringen. Dies ist eben der Kompromiss, den man durch die relativ kompakten Kopfhörer eingeht.

Schlusswort

Fast 300 Euro für einen der beiden Kopfhörer sind eine Menge Geld. Man sollte sich also genau überlegen, zu welchem Modell man nun genau greift. Sicher lohnt sich noch ein Blick über den Tellerrand auf andere Hersteller. Wir haben uns in diesem Artikel aber auf die Modelle von Bose beschränkt und an dieser Stelle können wir nur eine Empfehlung für die QuietComfort 15 aussprechen, da sie bisher die beste Kombination aus Reisezubehör für den Audiogenuß mit aktiver Geräuschunterdrückung sind, die wir ausprobieren konnten. Die Abdeckung der Ohrmuscheln passt und technisch ist an der Noise-Cancelation wenig bis nichts auszusetzen. Wer aber nur hin und wieder etwas Musik hört, der sollte und muss keine 280 Euro für Kopfhörer ausgeben. Wer aber große Teile seines (Arbeits)Lebens auf Reisen verbringt, der ist sicher über einen eigenen kleinen Ruhebereich glücklich.

Aktuell nicht wirklich empfehlen können wir die QuietComfort 20i. Nicht, weil sie technisch versagen oder die Audioqualität unzureichend ist. Es ist vielmehr die Tatsache, dass im Vergleich zu On-Ears auf Reisen wenig für In-Ears spricht. Ändern könnte sich dies, wenn z.B. das Steuermodul direkt in die Kopfhörer wandert und nicht mehr störend am Kabel hängt. Außerdem dürften die In-Ears noch deutlich kompakter werden, so dass sie weder spürbar noch wirklich sichtbar sind.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 30.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 350
Die QC15 sehen hier eigentlich nicht billig aus wie ich finde. Neben einem HE400 und einem T90 sehen sie nicht schlecht aus, was die Verarbeitung angeht. Sie wirken auch recht stabil. Ich habe sie nun etwas länger als 2 Jahre, wenn ich mich recht entsinne. Nur das Fach für die Batterie ist eine große Schwachstelle. Die Feder ist oben am Deckel, sodass sie nach einiger Zeit etwas verborgen ist. Ich musste sie bereits zurückbiegen. Klingt dramatisch, war aber eine Sache von 60 Sekunden.
Die Ohrpolster musste ich auch mal tauschen, aber Bose hat mir nach einem kurzen Anruf neue gesendet, kostenlos natürlich.

Schöner Test. Die QC15 kann ich für Reisende genauso empfehlen. Der Klang ist im Vergleich zu den oben genannten natürlich unterirdisch, die Geräuschunterdrückung aber umso besser.
#3
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Bose ist eben "Made in Germany" hier traut man sich zu wenig, deshalb immer sehr konservative Optik. Deshalb wird es auch nie einen Gelben, Grünen oder Braunen BMW mit M-Paket geben :-D weil der Hersteller ja immer weiß was der Deutsche will. Technik muss Top sein, da spielt die Optik nicht wirklich eine rolle.
#4
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Zitat GermanJohnQ;22416307
Bose ist eben "Made in Germany" hier traut man sich zu wenig,...


Seit wann ist denn Bose bitte Deutsch!? :hmm:

Und zu Bose fällt mir nur ein: Buy Other Sound Equipment.
#5
customavatars/avatar167178_1.gif
Registriert seit: 28.12.2011

Bootsmann
Beiträge: 669
Stimmt schon von Bose und Teufel hört man nicht viel gutes, daher habe ich auch auf die Standardempfehlung gesetzt, und mir Beyerdynamic DT880 geholt, und bin damit auch zufrieden.
#6
customavatars/avatar122400_1.gif
Registriert seit: 30.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 46
Hmm der Test könnte mehr auf die Hauptfunktion, das Noise Cancelling eingehen (was ist mit Stimmenunterdrückung in der Bahn, auf der Arbeit etc.). Die Produktbilder gefallen mir gut, leider stimmt aber der Fokusbereich oft nicht.

Hier noch ein paar Rechtschreibhinweise:
"Mit im Lieferumfang befindest(!) sich auch."
"relativ gut ab. insgesamt"
#7
customavatars/avatar34168_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Das kleine Haus auf Karkand
Korvettenkapitän
Beiträge: 2330
Zitat creeeech;22416063
Schade nur dass die On-Ears imo ziemlich hässlich sind und irgendwie billig aussehen. Der Sony sieht da viel besser aus - [U]bei einem solchen Preis doch ein wichtiger Punkt![/U]


:stupid: genau ich zahle fürs ausehen bei einem kopfhörer :D

für 280€ hole ich mir lieber welche von akg oder beyerdynamic, haben 10 mal bessere qualität und klang
#8
customavatars/avatar35741_1.gif
Registriert seit: 22.02.2006
Zu Hause
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1403
die teile sind nicht für klang, sondern für bequemen sitz und noise-canceling und da punkten sie besser als die konkurrenz!
#9
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1960
Zitat GermanJohnQ;22416307
Deshalb wird es auch nie einen Gelben, Grünen oder Braunen BMW mit M-Paket geben


Und welche Farbe hat der M4 in der kompletten Werbung dann bitte?!

Zum Kopfhörer: Bosetypisch mal wieder viel zu teuer in Relation zum Klang.
#10
Registriert seit: 20.02.2010

User de Luxx
Beiträge: 80
Zitat lubri;22418527
die teile sind nicht für klang, sondern für bequemen sitz und noise-canceling und da punkten sie besser als die konkurrenz!
Genau! So schauts aus.

Ich versteh nicht, warum hier nur schon wieder die typischen Äpfel- mit Birnenvergleiche angestellt werden. :stupid:
Klar sind z.B. Beyerdynamic klanglich weitaus überlegen (das kann ich bestätigen - hab selbst welche hier und bin damit sehr glücklich). Trotzdem ändert auch der beste Klang nichts daran, dass sie keine Noise-Cancelation-Technik besitzen, welche in lauten Umgebungen nun mal mehr wert sein kann, als guter Klang.

Wären sie nicht so sehr teuer, hätte ich mir die 20i schon längst gekauft. Ich war von einiger Zeit mal in einem Bose-Laden, konnte sie dort testen und hab sie für toll befunden.
Das ist übrigens noch ein guter Tipp: Bose betreibt in einigen größeren Städten auch eigene Läden und bietet dort - ganz im Gegensatz zu MediaMarkt und Konsorten, die sich generell weigern, In-Ear-Kopfhörer zum Testen zur Verfügung zu stellen - auch die Möglichkeit, das In-Ear Modell 20i zu testen (natürlich mit neuen Aufsätzen, die danach entsorgt werden).

Insgesamt muss ich sagen, bin ich von diesem Test hier etwas enttäuscht. Bleibt er doch letztlich ziemlich oberflächlich und geht recht wenig ins Detail. Gerade bezüglich dem Noise-Canceling hätte man hier mehr schreiben könne. Was zum Beispiel nicht erwähnt wurde, was ich aber absolut erstaunlich/toll fand, als ich diese Kopfhörer getestet habe, ist die Tatsache, dass die Technik auch ohne Musik super funktioniert. Will heißen: Man kann sie auch hervorragend nutzen, um sich einfach mal eine Zeit lang von der Außenwelt abzuschotten und - ganz ohne Musik - die Ruhe zu genießen. Wobei das - so mein subjektiver Eindruck - so sogar besser klappt, als mit den klassischen Ohropax.

Und das hier ist der größte Patzer im Test:
Zitat
Anders als bei den QuietComfort 15 muss das Noise-Cancelation nicht verwendet werden und dann wird auch der integrierte Akku nicht beansprucht.
Das einfach kommentarlos so hinzuschreiben geht mal gar nicht. Tatsache ist, dass die 20i in dieser Betriebsart absolute bes****sen klingen. Also wirklich schlecht. Schlechter, als die typischen Billigst-Kopfhörern, die man manchmal bei Handys oder MP3-Playern als kostenlose Beigabe dazu bekommt und die wahrscheinlich einen Wert von 1 € oder weniger haben.
Diese Betriebsart stellt eine reine Not-Option dar, um im Falle eines leeren Akkus nicht ganz ohne Musik auskommen zu müssen (wurde mir im Bose-Laden auch so erklärt). Als was anderes wird man das in der Praxis auch nicht freiwillig nutzen.
#11
Registriert seit: 16.07.2008

Obergefreiter
Beiträge: 125
Ich nutze die Audio Technica ATH-ANC33IS.
Die sind sehr ähnlich zu den Bose In-Ears.
Ich habe 45€ bezahlt und Noice-Cancelation funktioniert wunderbar, gerade im Büro oder Lager.
Endlich in ruhe telefonieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]