> > > > Spotify Connect auf dem Bang & Olufsen BeoPlay A9

Spotify Connect auf dem Bang & Olufsen BeoPlay A9

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: BeoPlay A9 und Praxiseindrücke

Bang & Olufsen BeoPlay A9

Auch dem BeoPlay A9 sieht man Connect nicht an. Dass man es aber nicht mit einem gewöhnlichen Soundsystem zu tun hat, offenbart schon das Design. Denn denn das dänische Unternehmen ist auch für sein Design bekannt, das dort ebenso wichtig ist wie die Klangqualität.

Schlichte, aber dennoch auffallende Optik: Bang & Olufsen BeoPlay A9
Schlichte, aber dennoch auffallende Optik: Bang & Olufsen BeoPlay A9

Für diese verantwortlich sind je zwei 80 Watt starke Hoch- und Mitteltöner sowie ein 160 Watt leistender Tieftöner - allesamt mit Class-D-Endstufen bestückt. Erstere messen 0,75 und 3 Zoll im Durchmesser, letzterer 8 Zoll. Während die Hoch- und Mitteltöner ihren Schall über die konvexe Front ausgeben, ist der Tieftöner nach hinten ausgerichtet. Eine Möglichkeit der Tonanpassung ist nur in Form eines einzelnen Schalters vorhanden, der wiederum nur Auswirkungen auf die tiefen Frequenzen hat. Zur Verfügung stehen hier die Optionen „Free“, „Wall“ und „Corner“: Steht der BeoPlay A9 frei im Raum, wird die Tiefton-Leistung auf diesem Wege auf das Maximum erhöht, hängt er hingegen flach an der Wand, wird sie auf ein Minimum gesenkt; laut Bang & Olufsen liegt zwischen beiden Werten der Faktor vier. Da der Aufstellort in der Praxis eher selten verändert wird, liegt der Schalter gut versteckt am unteren Ende der Rückseite hinter einer Service-Klappe.

Nahezu alle Schnittstellen und Bedienelemente sind versteckt
Nahezu alle Schnittstellen und Bedienelemente sind versteckt

Dort befinden sich auch alle Anschlüsse, der der BeoPlay A9 zur Verfügung stellt. Neben einer Ethernet-Schnittstelle findet der Käufer dort auch zwei Line-In-Buchsen sowie einen USB-2.0-Port. Über letzteren kann nicht nur Musik an das System übermittelt werden, im Zusammenspiel mit einem iPhone kann auf diesem Weg auch der wichtigste Teil der Erstinbetriebnahme erfolgen. Denn weitaus wichtiger als die drahtgebundenen Buchsen sind die drahtlosen Fähigkeiten. Mit AirPlay und DLNA werden hierbei die wichtigsten Standards unterstützt. Über entsprechende Audio-Quellen kann die Wiedergabe so einfach gestartet werden, hierfür muss der BeoPlay A9 jedoch mit dem heimischen Netzwerk bekannt gemacht werden.

Ein etwas anderer Lautstärkeregler
Ein etwas anderer Lautstärkeregler

Bei unserem Testgerät wollte dies jedoch nicht so klappen, wie es die knapp gehaltene Anleitung verspricht. Diese verspricht, dass das System ein eigenes WLAN aufbaut, mit dem Smartphone, Tablet oder PC verbunden werden sollen. Über eine entsprechende Applikation oder den Browser können dann die Daten des eigenen WLAN eingegeben werden. Da das Gerät jedoch partout kein eigenes Netz starten wollte, musste auf eine andere, nicht in der Anleitung erklärte Methode zurückgegriffen werden. Dabei wird ein iOS-Gerät per USB-Kabel mit dem BeoPlay A9 verbunden und auf diesem Weg die Netzwerkeinstellung weitergereicht. Dem Hersteller zufolge sollen neuere Versionen der gedruckten Installationshilfe diese Möglichkeit enthalten, Nutzer von Android-Hardware können diesen Weg aber dennoch nicht beschreiten. Woran der Aufbau des WLANs scheiterte, konnte bis zum Ende des Tests nicht geklärt werden. Nach der etwas umständlichen Einrichtung gab es jedoch keinerlei Probleme hinsichtlich der Verbindung zwischen System und Netzwerk. Sowohl in iTunes als auch in Spotify sowie in DLNA-fähigen Android-Applikationen wurde die Audio-Hardware korrekt angezeigt.

Praxiseindrücke

Im Test selbst machte es aber einen großen Unterschied, welche Schnittstellen oder Protokolle genutzt wurden. Während die Wiedergabe per AirPlay und DLNA ohne auffällige Latenzen oder „Gedenksekunden“ auskam, gönnte sich der BeoPlay A9 beim Betrieb mit Spotify Connect häufiger Auszeiten, die gerne auch mal im Bereich von 10 Sekunden und mehr lagen. Der Grund für die Unterschiede ist klar: Während bei AirPlay und DLNA ein System im gleichen Netzwerk als Quelle dient und der „Weg“ bis zum Soundsystem somit vergleichsweise kurz ausfällt, muss bei Spotify Connect der Umweg über das Internet eingeschlagen werden.

Eine von drei Platzierungsmöglichkeiten
Eine von drei Platzierungsmöglichkeiten

Warum dies aber beim BeoPlay A9 länger dauerte als bei einem Smartphone oder PC im gleichen WLAN und Raum, konnte bis zum Ende nicht geklärt werden. Zwar konnte über die Nutzung eines LAN-Kabels eine gewisse Linderung erreicht werden, längere Pausen blieben aber auch hier nicht gänzlich aus. Aber auch in einem anderen Punkt fiel die Spotify-Erweiterung negativ auf. Denn nicht immer konnte die Lautstärke der Wiedergabe zuverlässig über die Applikation reguliert werden, dabei gab es zwischen der Android- und iOS-Version keine Unterschiede; hier bringt ein späteres Update vielleicht Besserung.

Die Audio-Quelle und -Übertragungsweise außen vor gefällt der BeoPlay A9 hingegen. Obwohl die fehlenden Bedienelemente im ersten Moment als Nachteil empfunden werden, fällt der Umgang mit dem System schon nach kurzer Zeit erstaunlich leicht. Denn Bang & Olufsen hat sich auf die wichtigste Funktion beschränkt: Die Lautstärke. Für deren Anpassung steht aber kein profaner Dreh- oder Schieberegler zur Verfügung, sondern eine Sensorleiste an der oberen hinteren Kante des Gehäuses. Über einen Wisch nach links oder rechts wird die Lautstärke erhöht oder vermindert, ein dreisekündiges Belassen der Finger am gleichen Ort lässt den Ton verstummen oder erweckt ihn wieder. Wer grobe Informationen zum Betriebszustand haben möchte, findet sie direkt neben der Sensorleiste. Hier zeigen zwei LEDs an, ob eine Verbindung zum WLAN besteht und ob das Gerät betriebsbereit ist - der optische Eindruck des Geräts wird so nicht getrübt.

Spotify verspricht einen problemlosen Umgang mit Connect, der Alltag sieht aber anders aus
Spotify verspricht einen problemlosen Umgang mit Connect, der Alltag sieht aber anders aus

Aber auch in puncto Klang kann das dänische Designobjekt überzeugen. Musik und ähnliches werden weitestgehend neutral wiedergegeben, weder Höhen noch Tiefen drängen sich in den Vordergrund. Dabei spielt es auch keine Rolle, welche Lautstärke gewählt wird, in allen Bereichen sind Verzerrungen oder andere Misstöne ein Fremdwort. Entscheidend für die Klangqualität ist jedoch der Aufstellort. Am besten gefiel hier das Platzieren frei im Raum mit der entsprechenden Einstellung des Positionsschalters, die Mischung der verschiedenen Frequenzbereiche wirkte hier am ausgewogensten. Wird der BeoPlay A9 hingegen direkt an einer Wand aufgestellt, fehlt ein Stück weit die Kraft der tiefen Töne. Ein Stück weit kompensieren kann man dies über eine „falsche“ Schaltereinstellung, um hörbare Kompromisse kommt man dabei aber nicht herum.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar165096_1.gif
Registriert seit: 17.11.2011
Raum Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 966
Gibts bei Sonos schon ewig und in super Qualität ohne einen einzigen Nachteil.
#2
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Boa ist das Teil hässlich....
#3
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Zitat Pepperman;21769291
Gibts bei Sonos schon ewig und in super Qualität ohne einen einzigen Nachteil.

Die Lösung bei Sonos entspricht aber nicht in vollem Umfang Spotify Connect.
#4
customavatars/avatar165096_1.gif
Registriert seit: 17.11.2011
Raum Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 966
Grundsätzlich ja schon, konnte jetzt auf den ersten BLick nicht erkennen welche wichtige Funktion es nicht schon mit Sonos gibt?

Playlisten kann ich in Spotify erstellen und auf dem Sonos anzeigen lassen.
Alben und einzelne Titel gehen selbstverständlich auch
Alles läuft lokal bzw. zwischen Spotify/Sonos und das Handy nur als Fernbedienung.

PS: Der Artikel ist dennoch gut geschrieben , aber einen Vergleich zwischen Sonos und diversen anderen Anbietern solcher Produkte würde ich gerne mal lesen :)
#5
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5526
Hübsche Satellitenschüssel...
#6
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Ich würde mir das Teil ja schon ins Schlafzimmer stellen, einen angemessenen Preis voraus gesetzt. Aber vor allem das Stromkabel dürfte ruhig in einen der Standfüße integriert werden, vor allem bei dem aufgerufenen Preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Amazon Echo als Vorbild: Sonos will Sprachassistenten integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SONOS

Seit dem Start vor knapp 14 Jahren hat der Druck auf Sonos stetig zugenommen. Vor allem die großen Elektronikhersteller sprangen nach und nach auf den Multiroom- und Streaming-Client-Zug auf, konnten in Hinblick auf die Zahl der unterstützten Plattformen und Dienst aber bislang nicht aufholen.... [mehr]