> > > > Amazon Fire TV im Test

Amazon Fire TV im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Alltagseindrücke und Fazit

Unterhaltung per Video, Spiel und Foto

Am eigentlichen Einsatzzweck lässt Amazon beim Fire TV ebenso wenig einen Zweifel wie Apple beim Apple TV: Vor allem die eigenen Streaming-Dienste sollen genutzt werden. Dementsprechend ist eine - nicht zwingend benötigte - Prime-Mitgliedschaft ein großer Vorteil, durch das integrierte Instant Video lassen sich tausende Filme und Serienepisoden kostenlos nutzen. Darüber hinaus stehen weit mehr Titel gegen zusätzliche Bezahlung bereit, hier ähnelt der Umfang klar iTunes - auch die Preise liegen auf einem Niveau.

Derzeit noch die Nase vorn haben Apple und Co. bei den Streaming-Alternativen. Denn mit Watchever und Netflix sind hier die wichtigsten Anbieter in Form von Apps vertreten, Amazon selbst will letztgenannten Dienst sowie Maxdome demnächst integrieren. Fällt der Blick zurück auf Instant Video, bleibt nichts Negatives zurück. Die Bedienung ist nicht zuletzt dank der Sprachsuche einfach, die Bildqualität kann zumindest auf den ersten Blick überzeugen - geschulte Augen erkennen aber wie bei der Konkurrenz schnell Unterschiede zu Blu-ray und Co.

Der Spielekatalog führt auch bekannte Titel, die mitunter jedoch zwingend ein Gamepad benötigen
Der Spielekatalog führt auch bekannte Titel, die mitunter jedoch zwingend ein Gamepad benötigen

Sind die Mindestanforderungen an die Internet-Anbindung erfüllt (3,5 Mbit für 720p, 12 Mbit für 1080p), überrascht Fire TV mit extrem kurzen Puffer-Zeiten: Schon unmittelbar nach der Auswahl eines Titels beginnt die Wiedergabe. Ist ein Kindle Fire HDX verfügbar, lässt sich dieses als sogenannter Second Screen beispielsweise für weitergehende Informationen zum gerade laufenden Film oder zur Wiedergabesteuerung nutzen. Aber auch der Wechsel des Wiedergabegeräts ist problemlos möglich: Ein auf dem Tablet gestarteter Titel lässt such auf dem Fire TV einfach an der Stelle fortsetzen, an der das Abspielen unterbrochen wurde - dies kennt man von vielen Konkurrenten.

Optisch bewegen sich die Titel meist auf dem Niveau aktueller Smartphones und Tablets
Optisch bewegen sich die Titel meist auf dem Niveau aktueller Smartphones und Tablets

Steht einem der Sinn hingegen gerade nicht nach Unterhaltung durch Filme oder Serien, locken zahlreiche Spiele. Die bereits erwähnte Möglichkeit, derartige Apps herunterzuladen, soll Fire TV mit einer Konsole vergleichbar machen, so der Hersteller. Tatsächlich aber bewegt sich die Settop-Box in diesem Punkt eher im Bereich von aktuellen Smartphones und Tablets. Dies gilt nicht nur für die Grafik, sondern auch in Hinblick auf die verfügbaren Titel. Verwunderlich ist dies nicht, schließlich handelt es bei fast allen Spielen um angepasste Versionen, die ursprünglich für Android-Geräte konzipiert waren. Wirklich aufwändige Unterhaltung darf man in diesem Punkt also nicht erwarten, Titel wie „Asphalt 8“, „Minecraft Pocket Edition“ oder „Riptide 2“ versprechen aber zumindest ein gewisses Maß an Zerstreuung.

amazon fire tv 08
Integration der Amazon Cloud: Fotos und Videos können abgerufen werden, Musik soll später folgen

Wer jedoch mit dem Gedanken spielt, Fire TV mehr als nur gelegentlich zum Spielen zu nutzen, sollte zum separat erhältlichen Fire-Gamecontroller greifen. Für knapp 40 Euro erhält man damit ein Eingabegerät, das optisch und funktionell an den Xbox-Controller erinnert und die Bedienung von Spielen deutlich verbessert. Darüber hinaus lassen sich aber auch alle anderen Funktionen des Fire TV darüber nutzen; einige Spiele setzen einen Controller zwingend voraus, allerdings lassen sich auch zahlreiche USB-Modelle - beispielsweise die PC-Variante des Xbox-Controllers - nutzen.

Zu guter Letzt hat Amazon die eigene Cloud tief in das System integriert. Wer seine Fotos und Videos im Speicher des Online-Händlers ablegt, kann diese via Fire TV abspielen. Dabei stehen diverse Darstellungsmöglichkeiten zur Verfügung, beispielsweise in Form einer Dia-Show.

Fazit

Amazon selbst vergleicht seine Settop-Box mit Apples Apple TV und Googles Chromecast. Beim Blick auf die Grundfunktionen erscheint dies als naheliegend, im Detail gibt es aber große Unterschiede, was die Vergleiche nicht nur in einem Punkt schwer macht. Festzuhalten ist zunächst, dass man mit Fire TV ein ordentliches Debüt hinlegt. In Sachen Optik orientiert man sich klar am Konkurrenten aus Cupertino, zumindest in Sachen Fernbedienung kann man aber weder beim Material noch bei der Haptik mithalten. Dass Fire TV etwas kleiner ausfällt, ist eher nebensächlich - wichtiger ist da schon, dass die kleine Box dank der Bluetooth-Anbindung der Fernbedienung versteckt werden kann.

Ihre originäre Aufgabe, das Wiedergeben von Videos via Instant Video, erfüllt die Hardware tadellos. Vor allem das schnelle Starten der Titel sowie der umfangreiche Katalog wissen zu gefallen, auch wenn sich letzterer nicht von iTunes und Co. abheben kann.

Amazon Fire TV: Schnelle Video-Weidergabe, überzeugende Sprachsuche und vielfältige Einsatzmöglichkeiten, aber Schwächen bei der Bedienung
Amazon Fire TV: Schnelle Video-Weidergabe, überzeugende Sprachsuche und vielfältige Einsatzmöglichkeiten, aber Schwächen bei der Bedienung

In einigen Punkten mehr, in anderen Punkten weniger bietet man bei den darüber hinaus gehenden Angeboten. So stehen zwar die öffentlich-rechtlichen Mediatheken sowie diverse Nachrichten-Applikationen bereit, andere Streaming-Angebote wie Netflix, aber auch Amazons eigener Musikdienst, fehlen noch. Nachbessern sollte man aber nicht nur den Umfang der verfügbaren Programme, sondern auch in Hinblick auf die Benutzeroberfläche. Die angeführten Probleme bei der Nutzung vieler Apps sowie die etwas zu sterile Optik können nicht vollends überzeugen, die sehr gut umgesetzte Sprachsuche gleicht dies aber mehr als aus.

Für letztere wünscht man sich aber eine Integration in die Drittanbeiter-Apps per API oder zumindest ein Verweis auf die Programme. Die Suche nach der „Heute Show“ könnte dann im Idealfall die ZDF Mediathek starten und die passenden Clips präsentieren, mindestens jedoch in der Trefferliste auf die App hinweisen.

Ähnlich, aber doch unterschiedlich: Fire TV ist offener als Apple TV, hinkt in einigen Punkten jedoch hinterher
Ähnlich, aber doch unterschiedlich: Fire TV ist offener als Apple TV, hinkt in einigen Punkten jedoch hinterher

Aber auch abseits der eigenen Dienste macht Fire TV eine gute Figur. So lassen sich ohne großen Aufwand via Plex eigene Inhalte via Netzwerk abrufen, versierte Nutzer können zudem mit vertretbarem Aufwand weitere Software nachrüsten. Gerade in diesem Punkt kann sich Amazons Settop-Box von Apple TV und viele Konkurrenten abheben - der Einsatz von Fire OS macht es möglich.

Wie beim Konkurrenten gilt aber: Wer den vollen Umfang nutzen will, muss mehr als nur den einmaligen Anschaffungspreis zahlen. Zwar fällt die Prime-Jahresgebühr in Höhe von 49 Euro angesichts der gebotenen Gesamtleistung günstig aus, nur für das im Vergleich zum gesamten Katalog überschaubare Gratisangebot lohnt sie sich jedoch nicht. Abgewogen werden muss aber auch das mögliche Nutzungsverhaten. Denn wer Fire TV überwiegend für Instant Video nutzen will, könnte sich einen Kauf unter Umständen sparen. Denn entsprechende Clients gibt es für eine Vielzahl von Geräten, darunter Konsolen und Smart TVs. Für technisch versierte Nutzer ist Fire TV dennoch eine klare Empfehlung. Denn für wenig Geld erhält man eine Plattform, die mit etwas Zeitaufwand in eine leistungsfähige Unterhaltungsplattform erweitert werden kann.

award

Eine mögliche zweite Generation sollte jedoch im Detail verbessert werden, vor allem in Hinblick auf die Wertigkeit der Fernbedienung sowie die Abschaltung des Geräts. Aber auch den nutzbaren Speicher sollte Amazon vergrößern. Denn angesichts von Programmgrößen im GB-Bereich kann die Box mit nur wenigen Apps bis zum Anschlag gefüllt werden.

Positive Aspekte des Amazon Fire TV:

  • Video-Wiedergabe startet ohne längeres Puffern
  • umfangreicher Film- und Serienkatalog
  • zahlreiche Drittanbieter-Apps
  • überzeugende Sprachsuche
  • offener Ansatz

Negative Aspekte des Amazon Fire TV:

  • Abschalten der Settop-Box nicht möglich
  • Fernbedienung hinterlässt keinen hochwertigen Eindruck
  • ohne Prime-Konto eingeschränkter Funktionsumfang
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3656
das teil ist der wahnsinn zu dem preis, seit zwei wochen ersetzt das ding testweise meinen htpc und das ohne gefühlte einschränkungen. dafür zusätzlich mit amazon instant video. ich hoffe mal apple legt am donnerstag nach und macht endlich mal den apple tv für drittanbieterapps auf.
#9
customavatars/avatar3061_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
Hessen
Admiral
Beiträge: 9034
gibt genug android boxen, wozu solte man sich ein aufgesetztes system kaufen, wen man dies auch offen bekommt. hab schon 5-6 android boxen, die dinger sind so schnell geworden, das man kein herkömlichen HTPC mehr brauch, 4K sind auch kein problem mehr, XBMC mit DTS/DIGITAL auch kein thema mehr, xbmc im einsatz.
#10
customavatars/avatar139178_1.gif
Registriert seit: 20.08.2010
In the middle of nowhere
Kapitänleutnant
Beiträge: 1872
Aber auf grund von Android 24p Probleme..

Habe auch den FireTV, aber da er nur sturr 50/60 Hz ausgeben kann und 24p Stuff oder eben je nach Setting 50/60 Hz Material mit micro-ruckeln über den Schirm flimmern, das nervt.

Ansonsten schickes Ding, wandert in mein Schlafzimmer und ersetzt dort den RPi, im Wohnzimmer wirds ein NUC, denn der kann 24p ohne micro-ruckeln abspielen..
#11
Registriert seit: 23.09.2007

Gefreiter
Beiträge: 59
Zitat P4LL3R;22750642
Außerdem kann ich zum Beispiel meinen Raspberry Pi auch nicht ausschalten, der bei mir für XBMC läuft


Selbstverständlich geht das. Entweder über die Oberfläche oder [FONT=Courier New]sudo shutdown -h 0[/FONT] per ssh.
#12
Registriert seit: 22.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 70
wo liegt der vorteil des Fire TVs gegenüber raspberry mit XBMC.
Auch wäre mal ein vergleich zur neuen google Box interessant.

Habe zur Zeit RaspberryPI mit openelec XBMC im einsatz und dazu der chromecast mit plex anbindung.
#13
Registriert seit: 17.11.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1835
Vorteile gegenüber RPi: XBMC läuft deutlich flüssiger (ich hatte OpenElec installiert auf dem Pi) und Amazon Instant Video ist an Bord. Dazu die Sprachsuche. Die Spiele habe ich noch nicht groß angetestet. Wenn weitere Mediatheken, bzw. VoD-Dienste dazu kommen, gibt´s weitere Vorteile.

Die FB gefällt mir übrigens auch viel besser als die vom ATV3, die mir zu klein war. ATV3 und Pi habe ich jetzt jedenfalls verkauft. Der Fire TV ist bei mir nur VoD-Client und bei Bedarf auch mal XBMC-Kiste. Dazu noch die Mediatheken. Ich bin mit dem Teil absolut zufrieden. Für den Vorbestellungspreis von 49 Euro ein Top-Gerät. Aber auch für 99 Euro ist es sicher eine Überlegung wert.
#14
customavatars/avatar118484_1.gif
Registriert seit: 20.08.2009
Münster
Kapitänleutnant
Beiträge: 1698
Das ich ja Prime Kunde bin bekomme ich die für die hälfte.
Und mit dem Standby verbrauch werde ich leicht umgehen, kommt einfach an eine Steckerleiste mit On/Off Schalter, ist mein apple-TV ja auch.
#15
customavatars/avatar28019_1.gif
Registriert seit: 04.10.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Prime und halber Preis war nur eine begrenzte Zeit möglich...

Gesendet von meinem C6503 mit der Hardwareluxx App
#16
Registriert seit: 12.04.2012
Oberschwaben
Obergefreiter
Beiträge: 114
Zitat PBoii;22765997
Prime und halber Preis war nur eine begrenzte Zeit möglich...

Gesendet von meinem C6503 mit der Hardwareluxx App


Und ich hab's verpasst.
#17
customavatars/avatar211053_1.gif
Registriert seit: 09.10.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 383
Zitat jojo174;22765195
Das ich ja Prime Kunde bin bekomme ich die für die hälfte.
Und mit dem Standby verbrauch werde ich leicht umgehen, kommt einfach an eine Steckerleiste mit On/Off Schalter, ist mein apple-TV ja auch.


Ich weiß nicht ob das so Gesund ist wenn du das Gerät immer über den Netzstecker abschaltest.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

Samsung K8500 für Ultra HD Blu-ray wegen Kompatibilitätsproblenen in Europa...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Wir haben den Start der Ultra HD Blu-ray in Deutschland sehr gespannt verfolgt und entsprechend berichtet. Seit dieser Woche sind in Deutschland die ersten Titel erhältlich. Die Preise der Filme bewegen sich um die 30 Euro. In den nächsten Wochen und Monaten sollen durchaus noch einige Highlights... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Marvel's Doctor Strange - wenn Superheld auf Magie trifft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MARVEL

Für die Superhelden aus dem Marvel-Universum sind mysteriöse Erklärungen der Superkräfte nichts Ungewöhnliches. Doch besonders mysteriös sind die Kräfte von Doctor Strange. Er ist ein Magier und deshalb vor allem mit der Abwehr magischer oder mystischer Bedrohungen... [mehr]