> > > > Nubert nuPro A-300 im Test

Nubert nuPro A-300 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Nubert nuPro A-300 im Detail

 

Die nuPro A-300 ist das neue Top-Modell der Reihe und macht dies allein optisch direkt nach dem Auspacken deutlich. Sie fällt mit 37 x 22,5 x 27,5 (HxBxT) ein Stück größer aus als die bisherige Speerspitze und beansprucht damit ein ordentliches Stück vom Schreibtisch für sich. Neben einem großformatigen Display können sich die beiden Aktivlautsprecher gut in Szene setzen – viel größer sollte es aber nicht mehr werden (Ausnahme: man besitzt einen XXL-Schreibtisch).

Die Dimensionierung zeigt aber auch recht deutlich: Nubert hat keinesfalls nur den Schreibtisch für seine Aktivlautsprecher im Sinn, sondern auch das Studio oder aber das Wohnzimmer. Da die Schwaben auf ein haptisch hochwertiges Schleiflack-Finish setzen und ihre Lautsprecher neben klassischem Schwarz auch in Weiß anbieten, steht dem Weg ins Wohnzimmer und moderne Arbeitszimmer nichts mehr im Wege. Die Verarbeitungsqualität befindet sich auf einem exzellenten Niveau.

Nubert hat sich wie bereits bei der Vorgänger-Generation zu einem klassischen 2-Wege-Aufbau entschieden. Die nuPro A-300 besitzt eine Seidengewebekalotte im 25-mm-Format und einen Tief-Mitteltöner mit einer Durchmesser von 180 mm, der auf eine Polypropylenmembran setzen kann. Allein hier fällt auf, dass wir es mit einem anderen Kaliber zu tun haben, als wir es sonst aus dem PC-Bereich kennen, denn mehr als 10 cm Membrandurchmesser sind in dieser Sparte nur selten zu finden.

Ein Blick auf die Rückseite zeigt, dass Nubert auf eine Bassreflex-Konstruktion mit einem großen Ventilations-Port setzt. Damit die Luft ungehindert entweichen kann, sollte also ein gewisser Abstand zur Wand vorhanden sein. Entsprechend gilt auch, dass die nuPro-Serie nicht für den Wandeinbau (Baffle-Wall) geeignet ist, wie man ihn aktuell häufig bei hochwertigen Heimkinos vorfindet. DIn normal dimensionierten Wohnzimmern oder dedizierten Heimkino-Räumen fühlen sich die A-300 wohl – beides haben wir im Test ausprobiert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (38)

#29
customavatars/avatar182448_1.gif
Registriert seit: 22.11.2012
bei Fürstenfeldbruck im schönen Bayern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1386
Kann Terra123 nur zustimmen, viele haben einfach keien Ahnung wie viel die Raumakustik ausmacht. Ich kenne viele Leute die Ihre LSP Stundenlang im Hifi Laden in nem "optimierten" Raum angehört haben und davon geschwärmt haben. Als Sie diese dann zu Hause hatten waren sie nicht mehr so zufrieden denn der Klang war einfach ein anderer, auch nach der Einspielzeit. Das Schlimme daran man gibt dann dem Zuspieler oder gar noch den LSP die Schuld, von da habe ich wohl zwei schlechte Exemplare bis jetzt muss ich mir noch ne 1500€ Verstärker kaufen is alles dabei :D
#30
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Man verzeihe mir die reißerische Aufmache, aber es ist schade, wieviele Leute immer wieder vergessen, welche signifikanten Auswirkungen die (Optimierung der) Raumakkustik auf ein bestehendes Soundsystem haben kann. Wer sich wirklich für das Thema interessiert und in ganz neue Klangsphären vorstoßen möchte, dem empfehle ich mal im HiFi oder im Beisammen Forum vorbeizuschauen und sich inspirieren zu lassen.
#31
Registriert seit: 10.04.2005

Matrose
Beiträge: 13
Mal schauen: 525 *2 also 1050€ Budget.
Für Wand-nahe Aufstellung ungeeignet. Fehlender Bass.
Kein Wort zum verbauten DAC, kein Wort dazu das DAC, Verstärker und Boxen in einem zum vergessen sind wenn ein Teil defekt wird.
Kein Wort zur Tonquelle und dem Material das abgespielt wurde. Ein sehr mieser oberflächlicher "Test". "Wir haben es aufgestellt und es Kling nicht schlecht" fast es zusammen.
Vergleich:
KEF Q100 (kleiner und zumindest gleich gut, Wand-nahe Aufstellung möglich)
Retail ca 500€ fürs Paar.
Denon DRA-F109
Retail ca 200€.
EHP-O2Di
Retail ca 230€.
Vorteile: 1A Fernbedienung, Kopfhörer Verstärker, jede Menge Anschlüsse, ein Spitzen DAC, günstiger….
Und jetzt gehen wir mal zu den Realen Preisen: Q100 = 350€ WHD, DRA-F109 = 170€ WHD und nutzen das für einen Sunfire SDS-8 Sub um 299€.
Reden wir nochmal drüber was besser Klingt …bitte…
1049€ total.
Soll ich ein Review schreiben? Angaben wie:


Technical Specifications (Headphone Amplifier):

THD @ 1kHz: 0.0017%
Noise level (ref 400mV): -105dB
Power output @ 33? : 641mW
Crosstalk: 65dB
Channel balance: 0.6dB
Output impedance: 0.5 Ohms
Dimensions (W x H x L): 108.5mm x 30mm x 82mm
Gain: 1x and 5x

Technical Specification (DAC):

Distortion: <0.005%
Dynamic range: >110dB A-Weighted
Audio formats: 44.1kHz, 48kHz & 96kHz @ both 16 bit and 24 bit
Interface: USB Audio Class 1
Computer compatibility: Windows, Mac, Linux
Line output: 2Vrms

Posten? Sie erklären? Und dann mit denen vom Tuner und dem Sub weitermachen? Über das Material und die Qualität von SACD und FLAC reden? Nein....denn ihr nennt das hier einen Test....
#32
customavatars/avatar154717_1.gif
Registriert seit: 03.05.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1079
@übermir
"Fehlender Bass" lol what, lesen lernen.

@Raumoptimierung
Was kann man den kostengünstig machen, bei dem Betrieb von Abhörmonitoren um die Raumakustik zu verbessern? Meine stehen schon mal nicht wand nahe und stehen auf leicht entkoppelnden Ständern auf dem Schreibtisch. Gibt es da noch Dinge die man mit wenig Geld bewerkstelligen kann die deutlich was verbessern?
#33
Registriert seit: 29.07.2007

Bootsmann
Beiträge: 665
@samurro
Z.B. Erstreflektionen (auf Schreibtischplatte) vermeiden mit z.B. solchen Pads. Gigt es in verschiedenen Größen und etnkoppel auch gleich!
#34
customavatars/avatar154717_1.gif
Registriert seit: 03.05.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1079
Zitat DJ;22600128
@samurro
Z.B. Erstreflektionen (auf Schreibtischplatte) vermeiden mit z.B. solchen Pads. Gigt es in verschiedenen Größen und etnkoppel auch gleich!


Zitat samurro;22600059

@Raumoptimierung
Was kann man den kostengünstig machen, bei dem Betrieb von Abhörmonitoren um die Raumakustik zu verbessern? Meine stehen schon mal nicht wand nahe und stehen auf[FONT=Century Gothic] leicht entkoppelnden Ständern[/FONT] auf dem Schreibtisch. Gibt es da noch Dinge die man mit wenig Geld bewerkstelligen kann die deutlich was verbessern?


:rolleyes:
#35
Registriert seit: 29.07.2007

Bootsmann
Beiträge: 665
Sorry Samuro
Wenn deine "leicht enkoppelten Ständer" eine Erstreflexion vermindern/vermeiden ist es ja in Ordnung. Nur konnte ich das aus dem Begriff nicht lesen!
#36
Registriert seit: 10.04.2005

Matrose
Beiträge: 13
Zitat samurro;22600059
@übermir
"Fehlender Bass" lol what, lesen lernen.


Zitat
es fehlt der spektakuläre Tiefton-Anteil


Oje....wer kann da nicht lesen....aja...der Artikel wiederspricht sich mehrmals selber....so auch beim Bass....somit kann ich mir aussuchen was ich davon halte...
#37
customavatars/avatar154717_1.gif
Registriert seit: 03.05.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1079
Jo spektuklärer Tieftonanteil wie ihn ein vernünftiger Subwoofer kann. Das war nicht darauf bezogen das diese Abhörmonitore in dieser Hinsicht weniger liefern als Konkurrenzprodukte, ganz im Gegenteil. Aber Hauptsache mal Dünnpfiff labern, wo ist der Beweis das die von dir genannten Lautsprecher "gleichgut" sind?
#38
customavatars/avatar173724_1.gif
Registriert seit: 28.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 125
"Für ambitionierte Nutzer gibt es unlängst eine weitere Entwicklung: aktive Studiomonitore."

Oh, da bin ich ja meiner Zeit voraus gewesen. :)
Da stehen schon lange KRK Rokit5 aufm Schreibtisch. Sachen wie "Reason" gehören ja auch zu meinen Lieblings-"Games".
Seit 1 1/2 Jahren hängen paar Meter daneben am Immer-an-PC auch zwei Adam ARTist3.
Weils einfach so viel mehr Spass macht als mit irgendwelchen, auch durchaus teuren PC-Boxen-2.1-Systemen.

Ich denke, dass nur wenige ihre Aufstellungssituation völlig umkrempeln können oder wollen selbst wenn man auf guten Sound steht.
Wenn sich die Nähe von Wänden dahinter nicht vermeiden lässt, sind wohl Boxen mit Reflexöffnung nach vorne von Vorteil.
Kompakte Monitore sind in der Regel eh auf Nahfeld ausgelegt. Da bringt die Einhaltung eines sauberen Stereodreiecks und die Ausrichtung der Hochtöner auf den Hörer klanglich am meisten.

Aber egal ob KRK, Yamaha, Adam, ... den Consumer-Dingern oder auch HiFi-Boxen sind die alle um Welten überlegen. Und preislich gehts auch schon weit unter den Nubert mit richtig gutem Sound los.
Wenn Größe und Design auch eine Rolle spielen dann gehts glaub ich im Moment nicht viel kleiner als mit den ARTist 3. Größere und trotzdem billigere wie von Yamaha oder KRK sind da aus physikalischen Gründen schon meist besser.

Brummschleifen sind so eine Sache die einen mit geerdeten, aktiven Monitoren an einem PC in den Wahnsinn treiben kann. Vor allem wenn die Grafikkarte loslegt und ihre Oberwellen gnadenlos in die Leitungen schickt. ^^ Da können aber spezielle DI-Boxen dazwischen ganz gut helfen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

Samsung K8500 für Ultra HD Blu-ray wegen Kompatibilitätsproblenen in Europa...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Wir haben den Start der Ultra HD Blu-ray in Deutschland sehr gespannt verfolgt und entsprechend berichtet. Seit dieser Woche sind in Deutschland die ersten Titel erhältlich. Die Preise der Filme bewegen sich um die 30 Euro. In den nächsten Wochen und Monaten sollen durchaus noch einige Highlights... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Marvel's Doctor Strange - wenn Superheld auf Magie trifft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MARVEL

Für die Superhelden aus dem Marvel-Universum sind mysteriöse Erklärungen der Superkräfte nichts Ungewöhnliches. Doch besonders mysteriös sind die Kräfte von Doctor Strange. Er ist ein Magier und deshalb vor allem mit der Abwehr magischer oder mystischer Bedrohungen... [mehr]