> > > > Test: Gigabyte SkyVision WS100 - Kabelloses HD-Vergnügen

Test: Gigabyte SkyVision WS100 - Kabelloses HD-Vergnügen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Gigabyte WS100 im Praxistest

Nachdem wir nun die Details geklärt haben, interessiert natürlich die Frage, wie sich das Kit im Alltag schlägt. Der Aufbau ist hierbei relativ schnell erledigt, selbst ohne den Quick-Guide zu konsultieren. Die Basis wird einfach aufgestellt, der USB-Strom-Adapter und das HDMI-Kabel angeschlossen, schon ist man auf der Seite fertig. Der Stick wird in den HDMI-Anschluss des Wiedergabegeräts eingesteckt, USB-Verbindung herstellen, fertig. Sofern man weiß, wo die entsprechenden Anschlüsse an den heimischen Geräten zu finden sind, dauert der Vorgang nur eine Minute. Bedenkt man hier die Zeit, die für das saubere Verlegen eines langen HDMI-Kabels sonst nötig wären, sammelt das Gigabyte-Kit hier einen deutlichen Pluspunkt. 

Sobald beide Seiten angeschlossen sind, nimmt das Kit automatisch Verbindung auf. Basis und Stick sind von Haus aus schon aufeinander eingestellt, eine aufwendige Konfiguration ist nicht notwendig. Setzt man als Wiedergabegerät einen PC/Laptop ein, so kann man nun wie vom normalen (Dual-View-) Betrieb gewohnt alle Einstellungen vornehmen: Anpassen der Auflösung, Bildwiederholungsrate usw. werden wie üblich über den Grafikkartentreiber/die Windowseinstellungen vorgenommen. Der Stick an sich kommt komplett ohne Treiber aus, der PC reagiert auf ihn wie auf ein angeschlossenes Kabel. Es macht auch keinerlei Unterschied, ob das WS100 als alleinige Signalquelle eingesetzt wird oder ob man seinen Desktop erweitern/duplizieren möchte. Das WS100 meisterte alle Testsituationen, die wir vorgaben.

Der Verbrauch der Basis liegt bei 4,8 W im Betrieb und 2,8 W im Standby. Der Stick genehmigt sich über den USB-Anschluss 2,5 W, ein Standby-Wert entfällt hier. Beide Teile sind lüfterlos und weisen auch keine Störgeräusche wie Spulenfiepen oder ähnliches auf, sind also im Betrieb lautlos. Gemein ist sowohl Basis als auch Stick, dass sie eine relativ hohe Abwärme erzeugen und diese vor allem beim Stick auch deutlich an der Oberfläche spürbar ist.

Sollte es doch einmal durch Defekt oder Erweiterung mit zusätzlichen Sticks notwendig sein, die Geräte neu aufeinander abzustimmen, so bietet das WS100 ein kleines Setup-Menü. Zugang zu diesem erhält man über die Basis durch drücken des "Home"-Buttons. Daraufhin öffnet sich folgendes Menü auf dem angeschlossenen Bildschirm:

Das Menü des SkyVision WS100

Hier lassen sich neue Verbindungen einstellen, dies wird ausführlich in dem Handbuch erläutert - leider nur auf Englisch oder Chinesisch. Der Vorgang an sich ist nicht schwierig und sollte auch für weniger erfahrene Nutzer keinerlei Hindernis darstellen, solange sie Grundkenntnisse in Englisch besitzen.

Der nächste interessante Aspekt ist natürlich die Leistung des SkyVision hinsichtlich Übertragungsstabilität, Bildqualität und Bildverzögerung. Aber auch hier gab sich das Kit souverän: Dünne Wände, Distanzen von >5 m oder gar ein WLAN-Router direkt neben der Basis, nichts davon war in der Lage, die Verbindung zu stören oder gar zu unterbrechen. Das Ausweichen auf Frequenzen von 5,1 GHz bis 5,8GHz sorgt hier für eine sehr gute Verbindung, liegt man doch hier oberhalb der meisten sonstigen Geräte, welche in der Regel auf 2,4 GHz oder 5 GHz senden.

Auch über die Bildqualität lässt sich nichts Schlechtes berichten: Sowohl SD- als auch HD-Material, egal ob Filmmaterial, Windowsoberfläche oder Gameinhalte - alles wurde ohne Bildfehler übertragen, es gab zu keinem Zeitpunkt sichtbare Artefakte oder sonstige Störungen. Das Bild entspricht durch die unkomprimierte Übertragung dem, welches man auch mit einem Kabel erhalten würde. Kleiner Schönheitsfehler ist hier natürlich, dass das WS100 kein 3D-Signal nach HDMI-Standard 1.4a übertragen kann - hier sei aber angemerkt, dass dies aktuell noch keins der erhältlichen Produkte in dem Bereich beherrscht. Der WHDI-Standard 1.0, welchen die Geräte aktuell verwenden, gibt dies nicht her.

Da Gigabyte explizit mit der Verwendung des SkyVision in Verbindung mit Konsolen und PCs wirbt und darüber hinaus noch die extrem niedrigen Latenzen des Kits hervorhebt, musste sich dies natürlich überprüft werden. Zum Test verwendeten wir einen PC als Wiedergabegerät sowie den Shooter "Battlefield 3" aus dem Hause EA. Getestet wurde sowohl im Einzelaufbau als auch im Dual-View-Betrieb. Hier stellten wir zwei Bildschirme direkt nebeneinander, einen per DVI-Kabel angebunden und einen per SkyVision. Aber auch während der hitzigsten Gefechte im Multiplayer konnte wir keine auffälligen Abweichungen/Verzögerungen bemerken und können dem WS100 damit seine volle Spieletauglichkeit bestätigen.

Als letztes Glied in der Betrachtung fehlt hier natürlich noch der Sound. Die Standards, welche übertragen werden können, sind natürlich etwas eingeschränkt, es fehlt vor allem an den HD-Standards, wieder bedingt durch das verwendete WHDI 1.0. Die beworbenen Soundfeatures meisterte das SkyVision dafür ohne Fehler, der Klang weist keine Verzerrung, Aussetzer oder gar Asynchronitäten auf. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4533
Interessantes Sache, aber:

1. Die 1080p/24 werden mit einer Frequenz von 29,97 Hz angefahren, ein Wert, über den gerade die Heimkinoprofis sicherlich diskutieren werden.
Sind die 2[COLOR="#FF0000"]9[/COLOR],97 kein Schreibfehler?

2. ..., gerade wenn man den angepeilten Preis bedenkt.
Ich seh weder hier einen Preis, noch finde ich das ganze im Netz -.-

3. Funktioniert CEC damit? Wäre praktisch den Receiver oder Ähnliches im anderen Raum damit zu steuern.
#8
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
1. Ist so von Gigabyte übernommen. Dass der Wert nicht wirklich dem 24p entspricht ist klar, was aber das wahre 24p ist, wird sicher noch lange diskutiert werden..

2. Der US Preis liegt bei 99$. Selbst wenn man ungünstig rechnet mit einer 1:1 Umwandlung Dollar:Euro, wären man mit 99€ immer noch ein gutes Stück unter der Konkurrenz. Der Marktstart in der EU soll bald folgen.

3. Kann ich mangels entsprechender Geräte nicht testen.
#9
customavatars/avatar17612_1.gif
Registriert seit: 09.01.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1535
Da Sender-Empfänger wird das Signal wohl nur in eine Richtung gehen. Desweiteren CEC unter HDMI 1.0 könnteste eh vergessen.

Für mich eher relevant...keine Verschlüsselung? Ist zwar selten, aber dennoch irgendwie Grundlegend finde ich.
#10
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Zitat Polarcat;19213576
Nein die Tasta ist meist schwächer. PowerDVD liefert aber z.B. eine App, dass du es per WLAN über das Handy fernsteuern kannst. Gibt sicher auch für die ein oder andere Software ähnliche Apps zur Fernsteuerung.

Bei den Wänden kommt es sicher drauf an, was für Wände. Wie auch im Test gesagt, ähnelt das SkyVision vom Verhalten einem WLAN Netz. Schafft ihr also über die Distanz eine saubere WLAN Verbindungen, stehen die Chancen gut, dass ihr es auch mit dem Kit schafft.

Von wie vielen Wänden sprechen wir eigentlich und sind es Stahlbetonwände ? :D


Kein Stahlbeton (bzw. maximal eine davon) und im Optimalfall zwei Wände.
#11
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Sind schon UVP Preise für die Zusatz hdmi Sticks bekannt?
Macht die Übertragung bei HDCP und ähnlichen Verschlüsselungen Ärger?

Wäre bei einem Preis von 99€ schon recht interessant :) wenn man Sie dann auch in nexter Zeit kaufen kann.
Gibt es überhaupt etwas das aktuell so arbeitet, auch von der Übertragung etc? (sollte das Wlan Netz nicht stören)
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25245
Der Test klingt aus meiner Sicht sehr vielversprechend.
#13
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Zitat Darkwonder;19215228

Macht die Übertragung bei HDCP und ähnlichen Verschlüsselungen Ärger?


Nein, keine Probleme. Getestet wurde mit PowerDVD, was in dem Bezug echt zickig ist und verschiedenen BluRays wie "Dark Knight" usw.
Es gibt auch Kits anderer Anbieter, welche mit WHDI arbeiten, die aber meist ab 140€ aufwärts zu finden sind.
#14
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
@Polarcat
Top danke :) dann wäre das sobald es lieferbar ist wirklich ein gutes Kit.

Natürlich gibt es andere Kits, nur diese sind wie du selbst sagst teurer und die meisten arbeiten dann halt auch nur im 5GHz "Netz" und könnten somit durch Wlan Netzte gestört werden bzw. das Kit selbst könnte das Wlan Netz stören. ^^ Daher denke ich zumindest, dass diese Lösung hier besser geeignet ist.
#15
customavatars/avatar40346_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
Erfurt
Leutnant zur See
Beiträge: 1224
Schade, dass dabei 6.1 und 7.1 digital auf der Strecke bleiben. Vllt lässt sich ja aus der Übertragung genügend Bandbreite für alle relevanten Tonformate herauskitzeln. Dann wäre es perfekt für Anwender mit einem PC im Arbeitszimmer und einem abspielenden Heimkino im Wohnzimmer.
#16
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1930
Kann ich das Gerät auch an meinem BD-Player anschleißen oder funktioniert das nur mit PC/Konsole?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

Samsung K8500 für Ultra HD Blu-ray wegen Kompatibilitätsproblenen in Europa...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Wir haben den Start der Ultra HD Blu-ray in Deutschland sehr gespannt verfolgt und entsprechend berichtet. Seit dieser Woche sind in Deutschland die ersten Titel erhältlich. Die Preise der Filme bewegen sich um die 30 Euro. In den nächsten Wochen und Monaten sollen durchaus noch einige Highlights... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Marvel's Doctor Strange - wenn Superheld auf Magie trifft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MARVEL

Für die Superhelden aus dem Marvel-Universum sind mysteriöse Erklärungen der Superkräfte nichts Ungewöhnliches. Doch besonders mysteriös sind die Kräfte von Doctor Strange. Er ist ein Magier und deshalb vor allem mit der Abwehr magischer oder mystischer Bedrohungen... [mehr]