> > > > Test: Gigabyte SkyVision WS100 - Kabelloses HD-Vergnügen

Test: Gigabyte SkyVision WS100 - Kabelloses HD-Vergnügen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gigabyte WS100 im Detail

Bevor wir nun zum Praxistest kommen, ist es erst an der Zeit, sich das WS100 erst einmal genauer anzuschauen. Das Set besteht aus einer kleinen, stickförmigen Sendeeinheit, einer  quadratischen Empfangsbox, Quick Guide, CD mit vollständiger Anleitung und den nötigen Kabeln (HDMI-Kabel, USB-Kabel für den Sender, USB-Stromadapter für den Empfänger):

 

CD und Guide sind auf den Fotos nicht abgebildet. Der Quickguide umfasst ein kleines, mehrsprachiges Faltblatt mit den nötigsten Schritten, um das Set aufzubauen. Die komplette Anleitung, inkl. der Erläuterung der Knöpfe auf der Empfängerbox, findet sich leider nur auf CD und dort als ausführliche Variante nur in Englisch/Chinesisch. 

Betrachten wir zunächst die Empfängerbox, welche in einem schlichten Look aus Schwarz und Grau auftritt, unterbrochen nur von ein paar Schriftzügen, 2 LEDs und den 3 Knöpfen an der Front:

empfaengerfront-500x295

Der Empfänger besitzt anschlussseitig einen Mini-USB-Port, welcher zur Stromversorgung dient und einen HDMI-Ausgang, der mit dem mitgelieferten HDMI-Kabel direkt mit dem Fernseher verbunden wird. Von den beiden LEDs auf der Oberseite dient eine dazu, die Betriebsbereitschaft per weißem Dauersignal anzuzeigen, die andere in Blau gehaltene LED signalisiert den Verbindungsstatus. Blinkt die LED, so sucht der Empfänger noch, leuchtet sie dauerhaft, wurde eine Verbindung hergestellt. Die 3 Knöpfe offerieren ein schmal gehaltenes Setup-Menü, um beim Einsatz zusätzlicher Sendesticks diese mit dem Empfänger zu verbinden. Standardmäßig ist das Gerät auf den mitgelieferten Stick eingestellt.

Der Stick bietet einen Look, welcher etwas an einen übergroßen USB-Stick erinnert, nur dass sich hier ein HDMI-Anschluss unter der Kappe verbirgt. Auch hier wird wieder auf die Kombination von Schwarz und Grau gesetzt, kombiniert nur mit einigen kleinen Merkmalen wie dem Schriftzug, dem USB-Anschluss und dem Knopf an der Stirnseite:

stickfront-500x266

Der Stick setzt hierbei auf einen HDMI-Anschluss, der USB-Anschluss hingegen ist als Mini-USB ausgeführt. Ein kurzes Adapter-Kabel wird von Gigabyte mitgeliefert, es lässt sich aber problemlos auch jedes andere USB-Kabel mit den entsprechenden Anschlüssen verwenden. Dies hat einen kleinen, aber wichtigen Vorteil: Sollte mal das Kabel durch einen Defekt ausfallen oder unauffindbar sein, so ist man nicht auf teuren Herstellerersatz angewiesen, sondern kann schnell und kostengünstig selbst für Ersatz sorgen. Die LED leuchtet blau auf, sobald der Stick eine Verbindung mit seiner Basisstation aufgenommen hat und ein Signal weitergereicht wird. Sollte es mal notwendig sein, die Abstimmung von Basis und Stick neu zu konfigurieren, so startet man das Setup per Basis und bestätigt die Suche dann mittels des kleinen Knopfes an der Stirnseite. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass man vorher für sich klären sollten, ob der Stick an den heimischen HDMI-Anschluss passt. Durch sein relativ großes Volumen kann es schon einmal sein, dass er andere, nah gelegene Anschlüsse blockiert. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4509
Interessantes Sache, aber:

1. Die 1080p/24 werden mit einer Frequenz von 29,97 Hz angefahren, ein Wert, über den gerade die Heimkinoprofis sicherlich diskutieren werden.
Sind die 2[COLOR="#FF0000"]9[/COLOR],97 kein Schreibfehler?

2. ..., gerade wenn man den angepeilten Preis bedenkt.
Ich seh weder hier einen Preis, noch finde ich das ganze im Netz -.-

3. Funktioniert CEC damit? Wäre praktisch den Receiver oder Ähnliches im anderen Raum damit zu steuern.
#8
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19186
1. Ist so von Gigabyte übernommen. Dass der Wert nicht wirklich dem 24p entspricht ist klar, was aber das wahre 24p ist, wird sicher noch lange diskutiert werden..

2. Der US Preis liegt bei 99$. Selbst wenn man ungünstig rechnet mit einer 1:1 Umwandlung Dollar:Euro, wären man mit 99€ immer noch ein gutes Stück unter der Konkurrenz. Der Marktstart in der EU soll bald folgen.

3. Kann ich mangels entsprechender Geräte nicht testen.
#9
customavatars/avatar17612_1.gif
Registriert seit: 09.01.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1535
Da Sender-Empfänger wird das Signal wohl nur in eine Richtung gehen. Desweiteren CEC unter HDMI 1.0 könnteste eh vergessen.

Für mich eher relevant...keine Verschlüsselung? Ist zwar selten, aber dennoch irgendwie Grundlegend finde ich.
#10
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Zitat Polarcat;19213576
Nein die Tasta ist meist schwächer. PowerDVD liefert aber z.B. eine App, dass du es per WLAN über das Handy fernsteuern kannst. Gibt sicher auch für die ein oder andere Software ähnliche Apps zur Fernsteuerung.

Bei den Wänden kommt es sicher drauf an, was für Wände. Wie auch im Test gesagt, ähnelt das SkyVision vom Verhalten einem WLAN Netz. Schafft ihr also über die Distanz eine saubere WLAN Verbindungen, stehen die Chancen gut, dass ihr es auch mit dem Kit schafft.

Von wie vielen Wänden sprechen wir eigentlich und sind es Stahlbetonwände ? :D


Kein Stahlbeton (bzw. maximal eine davon) und im Optimalfall zwei Wände.
#11
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Sind schon UVP Preise für die Zusatz hdmi Sticks bekannt?
Macht die Übertragung bei HDCP und ähnlichen Verschlüsselungen Ärger?

Wäre bei einem Preis von 99€ schon recht interessant :) wenn man Sie dann auch in nexter Zeit kaufen kann.
Gibt es überhaupt etwas das aktuell so arbeitet, auch von der Übertragung etc? (sollte das Wlan Netz nicht stören)
#12
customavatars/avatar97488_1.gif
Registriert seit: 25.08.2008
Hamburg
Moderator
Beiträge: 25244
Der Test klingt aus meiner Sicht sehr vielversprechend.
#13
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19186
Zitat Darkwonder;19215228

Macht die Übertragung bei HDCP und ähnlichen Verschlüsselungen Ärger?


Nein, keine Probleme. Getestet wurde mit PowerDVD, was in dem Bezug echt zickig ist und verschiedenen BluRays wie "Dark Knight" usw.
Es gibt auch Kits anderer Anbieter, welche mit WHDI arbeiten, die aber meist ab 140€ aufwärts zu finden sind.
#14
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
@Polarcat
Top danke :) dann wäre das sobald es lieferbar ist wirklich ein gutes Kit.

Natürlich gibt es andere Kits, nur diese sind wie du selbst sagst teurer und die meisten arbeiten dann halt auch nur im 5GHz "Netz" und könnten somit durch Wlan Netzte gestört werden bzw. das Kit selbst könnte das Wlan Netz stören. ^^ Daher denke ich zumindest, dass diese Lösung hier besser geeignet ist.
#15
customavatars/avatar40346_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
Erfurt
Leutnant zur See
Beiträge: 1224
Schade, dass dabei 6.1 und 7.1 digital auf der Strecke bleiben. Vllt lässt sich ja aus der Übertragung genügend Bandbreite für alle relevanten Tonformate herauskitzeln. Dann wäre es perfekt für Anwender mit einem PC im Arbeitszimmer und einem abspielenden Heimkino im Wohnzimmer.
#16
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Kann ich das Gerät auch an meinem BD-Player anschleißen oder funktioniert das nur mit PC/Konsole?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Edifier S760D im Test - Großes System mit neutralem Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/EDIFIER_S760D/EDIFIER_S760D-TEASER_KLEIN

Mit dem S760D hat Edifier ein ausgewachsenes Soundsystem im Angebot, das weniger für den Schreibtisch als vielmehr für das Wohnzimmer gedacht ist. Wie gut das Set klingt, klärt wie immer unser ausführlicher Test. Die Zeiten, in denen Surround-Sets die heimischen Arbeitszimmer dominierten, sind... [mehr]

Netflix und Amazon Prime Instant Video: Das kommt 2016

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/NETFLIX

Die beiden Streaming-Anbieter Netflix und Amazon Prime Instant Video haben in Pressemitteilungen mittlerweile auf die kommenden Inhalte des Jahres 2016 hingwiesen. Beide haben nächstes Jahr besonders für Serien-Fans jeweils recht spannende Exklusivinhalte im Programm. Darunter sind natürlich... [mehr]

Samsung K8500 für Ultra HD Blu-ray wegen Kompatibilitätsproblenen in Europa...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/UHD_BLU-RAY_LOGO

Wir haben den Start der Ultra HD Blu-ray in Deutschland sehr gespannt verfolgt und entsprechend berichtet. Seit dieser Woche sind in Deutschland die ersten Titel erhältlich. Die Preise der Filme bewegen sich um die 30 Euro. In den nächsten Wochen und Monaten sollen durchaus noch einige Highlights... [mehr]

Teufel Concept E Digital im Test - viel Ausstattung trifft voluminösen Klang

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TEUFEL_CONCEPT_E_DIGITAL/TEUFEL_CONCEPTE-TEASER_KLEIN

Das Concept E von Teufel begleitet uns nun schon seit vielen Jahren. Galt früher einmal: Minimale Ausstattung, maximaler Klang zum überschaubaren Preis, gibt es seit gut einem Jahr eine Neuauflage des Surround-Klassikers. Der möchte klanglich natürlich noch immer überzeugen, gleichzeitig aber... [mehr]

Oculus Rift und HTC Vive - ein Erlebnisbericht

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2015/NVIDIA-VR-HAMBURG/NVIDIA-VR-HAMBURG-LOGO

Im 1. Quartal 2016 soll es soweit sein und die ersten Consumer-Versionen der VR-Brillen aus dem Hause Oculus und HTC sollen am Markt erhältlich sein. Bisher haben nur extrem glückliche Entwickler die Möglichkeit eine der beiden oder beide VR-Brillen testen zu können - natürlich im Rahmen der... [mehr]

Marvel's Doctor Strange - wenn Superheld auf Magie trifft

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MARVEL

Für die Superhelden aus dem Marvel-Universum sind mysteriöse Erklärungen der Superkräfte nichts Ungewöhnliches. Doch besonders mysteriös sind die Kräfte von Doctor Strange. Er ist ein Magier und deshalb vor allem mit der Abwehr magischer oder mystischer Bedrohungen... [mehr]