> > > > Hasselblad True Zoom im Test

Hasselblad True Zoom im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hasselblad true zoom teaser kleinSo gut Smartphone-Kameras zuletzt auch geworden sind, in bestimmten Punkten sind sie selbst günstigen Kompakten unterlegen. Das weiß auch Lenovo und bietet mit der Hasselblad True Zoom ein Moto Mod für das Moto Z an. Viel mehr als ein paar zusätzliche Spielereien und das bekannte Logo des traditionsreichen schwedischen Kamera-Herstellers bietet das Modul nicht, wie der Test zeigt.

Auf Moto Mod selbst sind wir bereits im Test des Moto Z eingegangen. Mithilfe von Metallkontakten und Magneten können Zusatzmodule schnell und einfach an das Smartphone - kompatibel ist auch das Moto Z Play - gekoppelt werden.

Erhältlich sind derzeit neben der Hasselblad True Zoom unter anderem ein Projektor- sowie ein Lautsprecher-Aufsatz, genutzt werden kann aber immer nur ein Moto Mod, eine Art Daisy Chain ist nicht vorgesehen. In diesem Punkt gleicht Moto Mod dem Prinzip des G5, anders als beim LG-Konkurrenten muss das Smartphone für den Wechsel der Module aber nicht abgeschaltet werden - Plug & Play lautet das passende Stichwort.

Der Hasselblad True Zoom fehlt etwas Hardware

Grundsätzlich bringt die Hasselblad True Zoom alles mit, was auch in einer klassischen Kompaktkamera steckt. So verfügt sie über einen eigenen Bildsensor und eine eigene Optik, ebenso gibt es einen separaten zweistufigen Auslöser, einen Blitz sowie zwei Mikrofone. Nicht im Gehäuse verbaut sind Sucher, Speicher, Akku und jegliche Art der Konnektivität. All das steuert das Smartphone bei, im Test das Moto Z.

  Hasselblad
True Zoom
Lenovo
Moto Z
Lenovo
Moto Z Play
Sensor BSI CMOS, 12 Megapixel  BSI CMOS, 13 Megapixel BSI CMOS, 16 Megapixel
Sensor-Größe 1/2,3 Zoll  1/2,4 Zoll -
Pixel-Größe 1,55 Mikrometer  1,12 Mikrometer 1,3 Mikrometer
Brennweite 4,5 bis 45 mm
(Kleinbild: 25 bis 250 mm)
4 mm -
Zoom: 10fach optisch, 4fach digital 8fach digital 4fach digital
Blende f3.5 bis f6.5 f1.8 f2.0
Bildstabilisator optisch (Fotos) und elektronisch (Videos) optisch (Fotos) und elektronisch (Videos) elektronisch (Videos)
Blitz Xenon Dual-LED (True Tone) Dual-LED (True Tone)
ISO-Modi Auto, 100, 200, 400, 800, 1.600, 3.200 Auto, 100, 200, 400, 800, 1.600, 3.200 Auto, 100, 200, 400, 800, 1.600, 3.200
Max. Video-Qualität 1080p 30 fps 2160p 30 fps 2160p 30 fps
Preis 299 Euro 699 Euro 449 Euro

Der Blick auf die konkrete Ausstattung zeigt, dass hohe Erwartungen nicht erfüllt werden dürften. Mit 12 Megapixeln bleibt die Auflösung nicht nur hinter der des Moto Z zurück, auch zahlreiche Kompaktkameras bieten mehr Pixel. Da die reine Anzahl der Bildpunkte aber nichts über die tatsächliche Qualität aussagt, rücken andere Werte in den Mittelpunkt. Mit einer Kantenlänge von 1,55 Mikrometern fallen die einzelnen Punkte im Vergleich zu Smartphones groß aus, mit 1/2,3 Zoll ist der BSI-CMOS-Sensor dann aber wieder vergleichsweise klein.

Und auch an anderer Stelle liegen Freud und Leid dicht beieinander. Die Brennweite von 4,5 bis 45 mm (Kleinbild-Äquivalent: 25 bis 250 mm) versprecht einen 10fach optischen Zoom, die Lichtstärke liegt je nach Brennweite aber nur bei f3,5 bis f6,5. Vergleichbar sind diese Werte mit günstigen Kit-Objektiven von Systemkameras, das Moto Z bietet eine feste Brennweite von 4 mm sowie Blende f1.8.

Beim Aufbau der Hasselblad True Zoom hat man sich an gewöhnlichen Kameras orientiert, was die Eingewöhnungsphase stark verkürzt. Auf der oberen Kante warten Ein-/Ausschalter, der zweistufige Auslöser sowie die Zoom-Wippe, von vorn betrachtet sind Objektiv, Fokus-Licht, Xenon-Blitz und die beiden Mikrofone zu erkennen. Weitere Anschlussmöglichkeiten oder Bedienelemente gibt es nicht, auch ein Stativ-Gewinde fehlt. Die Koppelung erfolgt genauso schnell und einfach wie beim JBL SoundBoost, das Starten erfolgt entweder über den dedizierten Einschalter oder aber das Aufrufen der Kamera-Applikation.

Mit 145 g ist das Modul alles andere als leicht, mit 15,1 mm zudem auch mehr als doppelt so dick wie das Moto Z selbst. Im gekoppelten Zustand kommt man so auf 152,3 x 72,9 x 20,3 mm und 281 g.

Keine eigene Kamera-Applikation für die Hasselblad

Letzteres irritiert zunächst, denn die Erwartungshaltung ist eine andere. Doch Motorola und Hasselblad haben sich dafür entschieden, dem Mod keine eigene Anwendung mit auf den Weg zu geben. Das ist einerseits hilfreich, da der Nutzer nicht mit zwei unterschiedlichen Programmen arbeiten muss. Andererseits muss man so mit dem Aufbau der Motorola-App leben und hat eine Chance vertan, die Huawei beispielsweise beim P9 und der Zusammenarbeit mit Leica genutzt hat.

Immerhin erhält der Nutzer bei gekoppelter Hasselblad True Zoom aber Zugriff auf neue Funktionen. Es gibt drei Modi - Farbe JPEG, Schwarz-Weiß JPEG und Farbe RAW+JPEG - sowie sechs Motivautomatiken (Automatisch, Sport, Nachtportrait, Gegenlicht-Portrait, Nachtlandschaft und Landschaft). Alle anderen Punkte wie Speicherung der Geo-Daten, Wahl der Auflösung und anderes kennt man vom Moto Z, gleiches gilt für den Wechsel zwischen Foto, Video und Pro-Modus. Letzterer erlaubt mit Hasselblad-Mod die gleichen Veränderungen wie ohne, es können also Weißabgleich, Belichtungszeit, ISO und EV auf Wunsch direkt beeinflusst werden. Im direkten Vergleich fällt jedoch auf, dass Zeitlupen-Videos nicht vorgesehen sind - ebenso fehlt die Möglichkeit zur Aufnahme von 4K-Material.

Ärgerlich ist das nur anfangs, denn für Video-Aufnahmen ist die Hasselblad True Zoom alles andere als geeignet. Die Aufnahmen wirken selbst bei optimalen Lichtbedingungen leicht blass und schon bei sehr langsamen Bewegungen bilden sich Artefakte. Zusätzlich enttäuscht die Audio-Spur, deren Material augenscheinlich nur von den beiden Mikrofonen des Moduls aufgezeichnet wird, die alles andere als hochwertig wirken.

Fotos mit viel Luft nach oben

Das wäre zu verschmerzen, wenn Fotos qualitativ überzeugen würden. Doch die knapp 300 Euro teure Hasselblad True Zoom schafft es, meist sichtbar schlechtere Ergebnisse als das Moto Z selbst abzuliefern. Während der Weißabgleich noch vergleichsweise zuverlässig arbeitet, enttäuschen Farbtreue, Schärfe an den Rändern sowie Rauschen schon bei guten Lichtverhältnissen. Gelbliche oder orangefarbene Flächen fallen einen Tick zu Rot aus, Grün wirkt zu oft ausgeblichen, einzig blaue Inhalte sind stimmig festgehalten.

Sieht man sich aber beispielsweise einen strahlend blauen Himmel näher an, wird selbst bei ISO 100 Bildrauschen erkennbar, spätestens bei ISO 800 kann sich dieses Problem selbst vor ungeübten Augen nicht mehr verstecken. Das Moto Z produziert aber bei eine solchen Lichtempfindlichkeit zwar auch keine Meisterwerke mehr, das Rauschen ist hier aber geringer. Im direkten Vergleich zeigt sich aber auch, dass das Hasselblad-Modul bei schlechten Lichtverhältnissen minimal hellere Aufnahmen produziert.

Das gleicht die verwaschenen Bildränder, die praktisch unter allen Bedingungen auftreten, aber bei weitem nicht aus. Spätestens ab Zoom-Stufe 6 kommt dann aber häufig noch eine leichte generelle Unschärfe hinzu, Verwackler kann der optische Bildstabilisator dann nicht mehr vollständig ausgleichen.

Beim Zoomen fällt aber auch eine kleine Schwäche in der Bedienung auf. Denn selbst sehr kurze Änderungen an der Wippe quittiert die Kamera mit einer Änderung um mindestens 0,5 Stufen. Ein langsamer arbeitender Motor wäre hier die bessere Lösung gewesen, alternativ hätte auch eine Zoom-Steuerung per Touch-Screen gereicht. Zumindest denkbar ist, dass Motorola eine solche Möglichkeit nachreicht. Denn ein erstes Update sorgt bereits dafür, dass der Zoom präziser zu bedienen ist - zuvor sorgte ein kurzes Antippen der Wippe schon für eine Änderung um zwei bis drei Stufen.

Fazit

Die Idee von Zusatzmodulen ist so gut wie auch komplex. Es muss aber nicht nur das System selbst überzeugend und leicht bedienbar umgesetzt werden, auch die Module selbst müssen einen echten Mehrwert darstellen. Eine aufsetzbare Kamera dürfte dabei das sein, was den meisten Smartphone-Nutzern als erstes in den Sinn kommt. Deshalb ist die Hasselblad True Zoom die wohl größte Chance, das Moto-Mod-System populär zu machen.

Gerade deshalb ist es aber schade, dass Motorola und Hasselblad die Chance nicht nutzen. Man kann dabei leider nicht nur von ein paar wenigen Patzern sprechen, geredet werden muss über teilweise grobe Fehler, die vor allem mit Blick auf die Erfahrung des schwedischen Kameraherstellers unerklärlich sind.

War man unter Umständen gar nicht oder nur sehr am Rande in die Entwicklung involviert und hat stattdessen in erster Linie nur seinen Namen zur Verfügung gestellt? Diesen Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man sich Punkte wie die enttäuschende Bild-Qualität, die eingeschränkten Optionen innerhalb der Applikation und vermeintliche Kleinigkeiten wie die verbesserungswürdige Zoom-Steuerung oder das fehlende Stativgewinde anschaut. Noch schlimmer wird es, wenn die Aufnahmen des Moto Z mit denen der Hasselblad True Zoom vergleicht. Erstere fallen in neun von zehn Fällen besser aus, darüber hinaus bietet die Smartphone-Kamera mehr Möglichkeiten.

Allein deswegen verdient die Hasselblad True Zoom keine Empfehlung. So interessant der Versuch ist, in der Praxis scheitert er. Die weitaus bessere Lösung ist der Kauf einer guten Kompaktkamera oder einer günstigen Systemkamera, die mitsamt Kit-Objektiv schon für etwa 280 Euro zu haben ist.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 973
Schon interessant, dass der Xenon-Specs in den Specs erwähnt wird, danach aber im Test keine Beachtung mehr findet. Kein Vergleich der Blitzausleuchtung bei Nachtaufnahmen? Da hätte ich ehrlich gesagt mehr erwartet. Der Aufmacher ist ehrlich gesagt auch eher bescheiden: Optischer Zoom+Bedienung wie bei einer normalen kompaktkamera="technische Spielerei"? Das sind doch gerade die Punkte die man von so einer Lösung erwarten würde, oder nicht? Stattdessen wird die Integration des Moduls in die vorhandene Kamera-App angekreidet. Als ob man heute für alles ne eigene App brauchen würde. Auf welche "eingeschränkten Optionen innerhalb der App" bezieht sich das Fazit denn? Keine zusätzlichen Instagram-Filter wie bei der P9 von Huawei?
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9484
Über einige der Kritikpunkte kann man sicher reden bzw. es sind eifnach die eigenen Vorlieben die da eine Rolle spielen.
Unterm Stricht ist aber einfachd er hauptzweck einer Kamera, nämlich die Bild- und Videoqualität schlicht schlecht... :/
Da kauft man sich lieber ein hochwertiges Aufklip-Zoom für seine normale Smartphone Kamera zu einem 6stel des Preises.
Oder man nimmt für rund 360€ eine Sony RX 100 die schon in der Klasse der Edelkompakten mitspielt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]