> > > > Lenovo Moto Z im Test

Lenovo Moto Z im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Kamera, Software, Fazit

Die Kamera des Moto Z hält nicht ganz mit

Dem Oberklasse-Standard entspricht die Kamerabestückung des Moto Z. Auf der Vorderseite wartet ein 5-Megapixel-Sensor mit 1,4 Mikrometer großen Pixeln nebst LED-Blitz auf Selfies, auf der Rückseite stehen 13 Megapixel zur Verfügung. Die Pixel-Größe gibt Lenovo mit 1,12 Mikrometern an. Hinzu kommt eine ganze Schar an Helferlein: Ein Laser-Fokus hilft beim Scharfstellen bei schlechten Lichtverhältnissen, ein optischer Bildstabilisator soll vor Verwacklern schützen und ein True-Tone-Blitz mit zwei LEDs hellt die Umgebung auf.

Die Ergebnisse können leider nicht immer überzeugen. Selbst bei optimalen Lichtverhältnissen fehlt mitunter ein wenig Schärfe, vor allem in Richtung der Ränder wirken gerade grüne Flächen ein wenig matschig. Es gibt aber auch Aufnahmen, die es problemlos mit dem Galaxy S7 oder Huawei P9 aufnehmen können, Farben und Details sind dann gut festgehalten, auch die Schärfe stimmt dann. Bei schlechten Lichtverhältnissen geben Bildstabilisator und große Blende ihr bestes, was aber nicht immer ausreicht. Farben wirken blass, Details gehen ein wenig verloren und Bildrauschen wird spätestens bei fortgeschrittener Dämmerung unübersehbar.

Generell qualitätssteigend wirkt sich der Pro-Modus aus. Hier kann der Nutzer alle wichtigen Parameter wie ISO und Belichtungszeit verändern, was dank der übersichtlichen Kamera-Applikation schon nach kurzer Einarbeitungszeit auch weniger versierten Fotografen gelingt. Leider werden Aufnahmen unabhängig vom Aufnahmemodus lediglich als JPG gesichert, was die nachträgliche Bearbeitung einschränkt.

Überraschend gut gefällt die Frontkamera, die auch bei nicht optimalen Lichtverhältnissen klar überdurchschnittliche Resultate abliefert - meist übertrumpft sie dabei die rückwärtige Kamera. Verzichten sollte man allerdings auf den Front-LED-Blitz. Denn für die übliche Selfie-Distanz ist er zu grell.

Kleinere Probleme hat das Moto Z mit der Video-Aufzeichnung. Sowohl im Zeitlupen- als auch 4K-Modus kommt es schon bei sehr langsamen Schwenks zur Bildung von Artefakten, bei 4K-Aufnahmen kommen Ruckler hinzu. Generell wirken die Videos etwas zu blass, für kurze Clips reicht die Qualität aber allemal. Trotz der hohen Rechenleistung des Moto Z trüben die vergleichsweise geringe Auflösung bei Zeitlupen (720p bei 120 fps) sowie das Fehlen einer Zeitraffer-Option ein wenig das Bild; 4K-Videos werden mit 30 fps aufgezeichnet.

Das Moto Z muss ohne Nougat auskommen

Wenn es einen Pluspunkt bei Smartphones der Moto-Reihe gibt, dann den Verzicht auf eine eigene Software-Oberfläche. Doch zuletzt gehörten Moto G, Moto X und Co. nicht mehr zu den ersten Modellen, die mit als erste Android-Updates spendiert bekamen. Das mag zum einen am eventuell doch nicht so großen Interesse der Kunden liegen, möglicherweise aber auch an Treibern oder den eigenen Applikationen. Denn was manche Hersteller in ihren Android-Aufsatz integrieren, bietet Motorola respektive Lenovo in Form eigenständiger Apps an. Aber auch die müssen natürlich reibungslos arbeiten. Deshalb stellt sich beim Blick auf das Moto Z die Frage, inwiefern die Moto Mods Auswirkungen auf Updates haben werden.

Software-seitig sind hinsichtlich der Module zumindest zwei Punkte wichtig. Auf dem Smartphone sind die notwendigen Optionen über die zentrale Einstellungsansicht erreichbar, auf diesem Wege lässt sich aber auch die Software des jeweiligen Mods aktualisieren. Wie was zusammenpassen muss, konnte Motorola bislang noch nicht erklären.

Von dieser möglichen Problematik abgesehen offenbart sich die Benutzeroberfläche des Moto Z als aufgeräumt und schnell - wie man es von den Schwestermodellen kennt. Dass das Oberklasse-Gerät einen Monat nach dem offiziellen Start von Android 7.0 Nougat noch mit Ausgabe 6.0.1 auf den deutschen Markt kommt, dürfte der Verspätung geschuldet sein; in den USA ist das Moto Z bereits seit einigen Wochen erhältlich. Mit dabei ist aber wieder der Assistent Moto, der die Steuerung per Sprache ermöglicht, ebenso erleichtern Gesten wieder die Bedienung. Den Verzicht auf eine eigene Oberfläche bezahlt man im Vergleich mit der Konkurrenz an einigen Stellen aber mit einem nicht mehr ganz zeitgemäßen Umgang. Wichtige Einstellungen sind auf anderen Geräten teilweise deutlich schneller und einfach zu erreichen, auch das Anpassen der Optik beherrscht so mancher Hersteller besser.

Fazit

Beschreibt man das Moto Z mit nur einem Satz, lautet der „Aus den Fehlern der Konkurrenz gelernt“. Denn wo LG sein Modulsystem unnötig kompliziert und beinahe schon nutzerfeindliche gestaltet hat, präsentiert Lenovo eine verblüffend einfache Lösung. Der Haken: Auch für das Moto Z gibt es bislang nur wenige Erweiterungen, der JBL SoundBoost konnte als erster Testkandidat zumindest nicht gänzlich überzeugen; beim Offgrid Power Pack erscheint das Preis-/Leistungsverhältnis nicht optimal.

Aber anders als LG scheint Lenovo größere Pläne zu haben, mit dem Moto Z Play gibt es bereits ein zweites Smartphone, das mit den Moto Mods zusammenarbeiten kann, am Ausbau der Plattform gibt es dementsprechend Interesse.

Vielleicht hätte Lenovo einen Teil der Entwicklungszeit aber auch in andere Bereiche investieren sollen. Das Display verdient in Summe aufgrund der Helligkeit sowie des Blaustichs nur eine durchschnittliche Note, die gebotene Leistung ist hoch, erreicht aber nicht das Niveau der direkten Mitbewerber und die Laufzeiten leiden unter dem kleinen Akku. Der wiederum wurde ganz klar dem Design untergeordnet, so flach war bislang kein Smartphone - wenn man über Lenovos kleine Schummelei hinwegsieht.

Unabhängig davon gibt es keine Klagen bezüglich der Verarbeitungsqualität oder Haptik, beides kann und muss man von einem Smartphone der Oberklasse so erwarten. Das gilt auch für eine umfassende Schnittstellenbestückung, weshalb der Verzicht auf die klassische Audio-Buchse ein klarer Negativ-Punkt ist. Während man dem nur mit drahtlosen Kopfhörern oder dem beigelegten Adapter begegnen kann, besteht bei der Hauptkamera Hoffnung auf Änderungen per Software-Update. Damit ließen sich die vereinzelten Schwachpunkte unter Umständen ausmerzen, denn derzeit muss man einige Mitbewerber vorbeiziehen lassen. Dazu gehören vor allem das Samsung Galaxy S7 edge, aber auch das Huawei P9 Plus, die beide zusätzlich bessere Laufzeiten und mehr Leistung bieten - aber eben keine Zusatzmodule.

lenovo moto z award

Deshalb empfiehlt sich das Moto Z vor allem für diejenigen, die Gefallen an der Idee der Erweiterbarkeit gefunden haben, die Umsetzung beim G5 aber ablehnen. Spielen die Module hingegen keine Rolle bei der Kaufentscheidung, werden die Argumente für das Moto Z knapp. Zu nennen sind dann noch das beinahe unveränderte Android sowie das dünne Gehäuse, in fast allen anderen Bereichen bieten die üblichen Verdächtigen nicht nur mehr, sondern sind derzeit auch günstiger; für das Galaxy S7 edge werden knapp 550 Euro fällig, für das HTC 10 etwa 560 Euro.

Positive Eindrücke des Lenovo Moto Z:

  • Speicher erweiterbar
  • Display mit überzeugendem Kontrast
  • hohe Systemleistung
  • einfache Erweiterbarkeit mittels Modulen
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • überdurchschnittliche Frontkamera
  • nahezu unverändertes Android
  • Fingerabdrucksensor überzeugt

Negative Eindrücke des Lenovo Moto Z:

  • Akku fest verbaut
  • keine Audio-Buchse
  • blaustichiges Display
  • geringe Akkukapazität und -laufzeit
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1056
Hm, ich hab grosse Flossen, da stört mich die erwähnte weniger gute Ergonomie eh nicht.
Was mich aber richtig stört ist die Erhebung der Kamera. Ist ja dann das erste was zerkratzt wird. Echt schade!
#2
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Gleich 2 gravierende Fehler im Test gefunden:
1. Das Gerät besitzt zwar einen Kombislot für Sim/SD, aber kein DualSIM, das gibt es nur in Mexico/Brasilien und einigen asiatischen Märkten.
2. Der hier angebotene PowerMod kann kein QI, die kabellose Möglichkeit beschränkt sich auf die Funktion, dass der Mod das Gerät "kabellos" auflädt. Ist von der Moto Seite stumpf kopiert worden. Der per QI ladbare Mod wird in Europa nicht angeboten, den gibts nur bei Verizon U.S.
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5074
Ist es bei Amoled durch die Pentile Matrix nicht so dass der Anteil an Blauen OLEDs nur Halb so groß ist wie von rot und grün?
Deshalb finde ich es sehr verblüffend dass alles blauer dargestellt wird...
#4
customavatars/avatar165886_1.gif
Registriert seit: 02.12.2011

Matrose
Beiträge: 10
Naja, liest sich sehr bescheiden. Keine Klinkenbuchse und kein "out of the box" drahtloses Laden? Kein USB 3.0? Ein beschnittener Akku und mit 5.5" dennoch recht wuchtig dimensioniert?
Da gehört, meiner Meinung nach, unbedingt nachgebessert... :/
#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Was für ein häßlicher Klotz für 700 Tacken...und obendrein noch Makel. Dieses Jahr geht nichts über ein HTC 10 bzw. OnePlus 3.
#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat MadVector;24932851
Hm, ich hab grosse Flossen, da stört mich die erwähnte weniger gute Ergonomie eh nicht.
Was mich aber richtig stört ist die Erhebung der Kamera. Ist ja dann das erste was zerkratzt wird. Echt schade!


Nunja, den "camera bump" haben inzwischen ja die meisten Smartphones - hier hat er wenigstens einen praktischen Sinn, nämlich, den Addons Halt zu geben. Das bedeutet natürlich nicht, dass es kein Nachteil sein kann, es sollte aber erwähnt werden, dass es sich hier um volle Absicht handelt und das auch abseits des Platzes, den moderne Smartphone-Kameras derzeit brauchen.
Übrigens denke ich, dass schlechte Ergonomie auch für Menschen mit großen Händen ein Thema ist. Ich besitze auch ziemliche Pranken und "kantige" Telefone halten sich dennoch weniger angenehm.

Ich mag das Moto Z insgesamt, es ist schön, dass Motorola sich an einem anderen Ansatz versucht als es beispielsweise LG getan hat. Die Nachteile sind aber auch hier nicht von der Hand zu weisen und möchte man die Module nicht nutzen, dürfte sich das Z im Vergleich zu anderen Flaggschiffen nicht behaupten können. Hinzu kommt, dass manche Addons eher weniger sinnvoll oder nützlich sein könnten, zumal sie das Handy auch unhandlicher machen oder aber separat transportiert werden müssen. Insgesamt also ein Telefon für eine recht spezielle Zielgruppe.



Zitat crackett;24934376
Was für ein häßlicher Klotz für 700 Tacken...und obendrein noch Makel. Dieses Jahr geht nichts über ein HTC 10 bzw. OnePlus 3.



Ich würde das HTC 10 hier nicht im selben Atemzug nennen. Ja, es ist ein gutes Smartphone, im Vergleich zu günstigeren Alternativen seinen Preis aber meiner Meinung nach nicht wert. Neben dem Oneplus 3 lässt sich hier auch noch das ZTE Axon 7 als Alternative aufführen, wenn man ein WQHD-Display, Frontlautsprecher und einen guten DAC will (alles Dinge, mit denen sich das 10 hervorzuheben versucht, auch, wenn die Lautsprecher im Vergleich zu M7/8/9 ein Rückschritt sind).

Generell sind absolute Flaggschiffe zu absoluten Flaggschiff-Preisen mittlerweile etwas, das man gut durchdenken sollte - die sogenannten "China-Handys" (wobei in diese Kategorie auch kleinere europäische Marken wie Alcatel gehören) stehen außerchinesischen Marken kaum noch nach (höchstens die Kameras hinken noch eine Generation hinterher), sind aber bedeutend günstiger. Klar, diese Angebote sind kein Ausdruck von Gutherzigkeit, sondern sollen nach Etablierung der eigenen Marke durch Modelle zu angezogenen Preisen ersetzt werden (siehe Huawei).
Für den Moment jedoch gilt, dass man selbst ein Galaxy S7 (das nach überwiegender Ansicht wohl beste Android-Flaggschiff) absolut nicht braucht, es sei denn, man möchte wirklich das allerletzte Stückchen Leistung und Kameraqualität. Doch auch gegen die besten Smartphones gibt es im Vergleich mittlerweile Argumente abseits des Preises - ein Zeichen dafür, wie gut besagte Angebote mittlerweile geworden sind.
#7
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1022
Zitat Alfamat;24933127
Gleich 2 gravierende Fehler im Test gefunden:
1. Das Gerät besitzt zwar einen Kombislot für Sim/SD, aber kein DualSIM, das gibt es nur in Mexico/Brasilien und einigen asiatischen Märkten.
2. Der hier angebotene PowerMod kann kein QI, die kabellose Möglichkeit beschränkt sich auf die Funktion, dass der Mod das Gerät "kabellos" auflädt. Ist von der Moto Seite stumpf kopiert worden. Der per QI ladbare Mod wird in Europa nicht angeboten, den gibts nur bei Verizon U.S.

1. Unser Testgerät, das für den deutschen Markt bestimmt ist, ist Dual-SIM-tauglich. Wir fragen aber bei Motorola mal nach.
2. Laut Motorola wird auch der deutsche Power Mod Qi bieten, da haken wir aber auch nochmal nach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]