> > > > Lenovo Moto Z im Test

Lenovo Moto Z im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ausstattung, Moto Mod, Laufzeiten

Ein Lautsprecher muss dem Moto Z reichen

Bei der weiteren Ausstattung gibt es an einigen wenigen Stellen noch Luft nach oben. Alle Wünsch erfüllt werden hinsichtlich der drahtlosen Konnektivität. Schnelles WLAN (802.11ac MIMO) ist ebenso vorhanden wie Bluetooth 4.1, NFC und LTE Cat 6 mit bis zu 300 und 50 Mbit/s im Down- und Upstream. Kommen Kabel ins Spiel, sieht es hingegen etwas anders aus. USB Typ-C ist dank des beidseitig verwendbaren Steckers lobenswert, dahintersteckt aber lediglich USB 2.0. Wer häufiger größere Datenmengen vom PC auf das Moto Z übertragen will, kann den schnellen internen Speicher also nicht ausreizen.

Mehr bietet so mancher Mitbewerber auch beim Thema Audio. Zwar überzeugt der obere Lautsprecher beim Telefonieren ebenso wie die Unterdrückung störender Nebengeräusche, die auf insgesamt vier Mikrofone zurückgreifen kann, für das Freisprechen oder die Wiedergabe von Musik reicht dessen Qualität aber allenfalls für eine durchschnittliche Bewertung. Es fehlt vor allem an tiefen, aber auch an mittleren Frequenzen. Das mag an der geringen Dicke des Moto Z liegen, aufgrund derer schon auf einen separaten Lautsprecher für derartige Einsatzzwecke verzichtet werden musste.

Die üblichen Sensoren haben es dafür ins flache Gehäuse geschafft, darunter auch der erwähnte Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite. Dessen Erkennungsrate war im Test hoch, erwähnenswert ist der damit möglichen schnelle Wechsel zwischen Standby und Betrieb sowie umgekehrt. Und dann sind da noch die insgesamt 17 Metallkontakte sowie der Metallstreifen auf der Rückseite.

So einfach können Module genutzt werden

Über die wird die Verbindung zwischen Smartphone und Moto Mod hergestellt, von denen es bislang fünf verschiedene gibt; in einem Fall handelt es sich allerdings nur um eine Abdeckung für die Rückseite, die in unterschiedlichen Variationen angeboten wird. Durch die Verbannung der Schnittstelle auf die jederzeit zugängliche Rückseite ist die Inbetriebnahme der jeweiligen Module um ein vielfaches einfacher als beim LG G5. Während dort das Gerät abgeschaltet und der Akku entfernt werden muss, wird das Modul beim Moto Z einfach auf die Rückseite gelegt - Magnete sorgen für die richtige Positionierung und einen sicheren Halt.

Einmal angesteckt, erfolgt die Verwaltung über die Einstellungen des Smartphones. Über den Punkt Moto Mod lassen sich eventuell vorhandenen Firmware-Updates starten, das Modul neu initialisieren und eine kurze Anleitung für das jeweilige Zubehör aufrufen. Für den Test standen uns sowohl der zusammen mit JBL entwickelte Soundboost Speaker als auch die Hasselblad True Zoom zur Verfügung, auf letztere gehen wir aber in einem separaten Test ein.

Verfügbare Moto Mods
JBL Soundboost Speaker Stereo-Lautsprecher, 2x 3 W, 1.000 mAh Akku 99 Euro
Moto Insta-Share Projector WVGA-Projektor, max. 70 Zoll, 50 Lumen, 1.100 mAh Akku 349 Euro
Incipio Offgrid Power Pack Zusatzakku, 2.220 mAh, drahtloses Laden (Qi) 89 Euro
Moto Style Shell Back-Cover 20 bis 27 Euro
Hasselblad True Zoom 12-Megapixel-Kamera, optischer Bildstailisator, Xenon-Blitz, 10fach optischer Zoom 299 Euro

Der Lautsprecher bringt es auf 142 x 73 x 13 mm und 115 g, was die Mobilität etwas einschränkt - in Hosentaschen passt die Kombination aus Moto Z und Soundboost nicht mehr. Geschuldet ist die Größe des Moduls den verbauten Komponenten. Zwei im Durchmesser je 27 mm messende Lautsprecher (200 Hz bis 20 kHz, max. 80 dB in 0,5 m Entfernung) mit einer Einzelleistung von 3 W stecken zusammen mit einem 1.000 mAh fassenden Akku im Gehäuse. Geladen werden kann der Zusatzakku über eine separate USB-Typ-C-Buchse oder über das Smartphone, falls dieses selbst geladen wird. Bei der Musikwiedergabe wird zunächst der eigene Energiespeicher genutzt, versprochen wird eine maximale Laufzeit von fünf Stunden, im Test kamen wir bei mittlerem Pegel auf etwa drei. Erst danach geht der Musikgenuss zulasten des Smartphone-Akkus.

Klanglich übertrifft der Soundboost-Speaker den fest ins Moto Z integrierten Lautsprecher spielend, völlig überzeugen kann er aber nicht. Zwar bemühen sich die beiden 3-W-Lautsprecher, man wünscht sich jedoch mehr im Bereich der tiefen Frequenzen. Immerhin treten Verzerrungen erst bei sehr hohen Pegeln und dann auch nur vereinzelt auf, die maximale Lautstärke darf als mehr als ausreichend bezeichnet werden. Mit unverbindlichen 99 Euro ist der JBL Soundboost Speaker kein günstiges Zubehör und muss sich deshalb auch mit diversen Bluetooth-Boxen messen lassen.

Das Moto Z ist zu dünn für sehr gute Laufzeiten

So edel das dünne Gehäuse auch aussieht, einen großen Nachteil hat es. Immerhin brauchen Akkus viel Platz im Innern eines Smartphones. Wie viel, zeigen die Vergleiche mit dem Moto G4 Plus und Huawei P9 Plus. Beide fallen hinsichtlich Länge und Breite ähnliche wie das Moto Z aus, sind aber dicker. Entsprechend übertrumpfen deren Akkus mit 3.000 und 3.400 mAh den des Testgeräts spielend; der bietet nur 2.600 mAh.

Kein Wunder also, dass das Moto Z in den Laufzeit-Diagrammen nicht oben anzutreffen ist. In der Video-Schleife mit einer Display-Helligkeit von 200 cd/m² hielt es knapp mehr als zehn Stunden durch, was gerade noch für einen Platz im oberen Drittel reicht. Besser als HTC 10 und LG G5 mit sieben und acht Stunden schneidet es allemal ab, dem Galaxy S7 edge mit 13,5 und P9 Plus mit 11,5 Stunden muss es sich aber klar geschlagen geben. Ähnlich sieht es im PCMark-Akkutest aus. Mit knapp sieben Stunden landet man noch in der oberen Hälfte vor den Snapdragon-820-Konkurrenten, an Samsung und Huawei reicht man nicht heran.

Gleiches gilt für die ganz alltägliche Nutzung. Hier musste das Smartphone noch eineinhalb bis zwei Tagen wieder geladen werden - wer viel spielt, kann den Akku wie üblich sehr viel schneller leeren.

Interessant wird es beim Thema Laden. Vorgesehen ist ab Werk lediglich die Wiederbefüllung per USB. Damit es schneller geht, hat Lenovo eine TurboPower genannte Schnellladetechnik implementiert. Die soll nach nur 15 Minuten eine Laufzeit von bis zu acht Stunden ermöglichen und auch das gesamte Laden beschleunigen, maximal liefert das Netzteil, dessen Anschlusskabel übrigens fest verbunden ist, 15 W. Damit liefert TurboPower weniger Energie als Qualcomms Quick Charge 3.0, das vom Snapdragon 820 unterstützt wird. Warum man stattdessen auf eine eigene Lösung setzt, wird nicht erklärt. Es könnte aber an der Verletzung der USB-Typ-C-Spezifikationen durch Qualcomm liegen. Vorgesehen ist, dass die VBus-Leitung maximal 5 V angeboten werden dürfen, bei Quick Charge 3.0 sind aber bis zu 20 V möglich - TurboPower beschränkt sich hingegen auf 5 V. Wer das Moto Z drahtlos laden will, muss zum Power-Pack-Mod greifen, das den Qi-Standard unterstützt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1098
Hm, ich hab grosse Flossen, da stört mich die erwähnte weniger gute Ergonomie eh nicht.
Was mich aber richtig stört ist die Erhebung der Kamera. Ist ja dann das erste was zerkratzt wird. Echt schade!
#2
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7390
Gleich 2 gravierende Fehler im Test gefunden:
1. Das Gerät besitzt zwar einen Kombislot für Sim/SD, aber kein DualSIM, das gibt es nur in Mexico/Brasilien und einigen asiatischen Märkten.
2. Der hier angebotene PowerMod kann kein QI, die kabellose Möglichkeit beschränkt sich auf die Funktion, dass der Mod das Gerät "kabellos" auflädt. Ist von der Moto Seite stumpf kopiert worden. Der per QI ladbare Mod wird in Europa nicht angeboten, den gibts nur bei Verizon U.S.
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5385
Ist es bei Amoled durch die Pentile Matrix nicht so dass der Anteil an Blauen OLEDs nur Halb so groß ist wie von rot und grün?
Deshalb finde ich es sehr verblüffend dass alles blauer dargestellt wird...
#4
customavatars/avatar165886_1.gif
Registriert seit: 02.12.2011

Matrose
Beiträge: 10
Naja, liest sich sehr bescheiden. Keine Klinkenbuchse und kein "out of the box" drahtloses Laden? Kein USB 3.0? Ein beschnittener Akku und mit 5.5" dennoch recht wuchtig dimensioniert?
Da gehört, meiner Meinung nach, unbedingt nachgebessert... :/
#5
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Was für ein häßlicher Klotz für 700 Tacken...und obendrein noch Makel. Dieses Jahr geht nichts über ein HTC 10 bzw. OnePlus 3.
#6
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1562
Zitat MadVector;24932851
Hm, ich hab grosse Flossen, da stört mich die erwähnte weniger gute Ergonomie eh nicht.
Was mich aber richtig stört ist die Erhebung der Kamera. Ist ja dann das erste was zerkratzt wird. Echt schade!


Nunja, den "camera bump" haben inzwischen ja die meisten Smartphones - hier hat er wenigstens einen praktischen Sinn, nämlich, den Addons Halt zu geben. Das bedeutet natürlich nicht, dass es kein Nachteil sein kann, es sollte aber erwähnt werden, dass es sich hier um volle Absicht handelt und das auch abseits des Platzes, den moderne Smartphone-Kameras derzeit brauchen.
Übrigens denke ich, dass schlechte Ergonomie auch für Menschen mit großen Händen ein Thema ist. Ich besitze auch ziemliche Pranken und "kantige" Telefone halten sich dennoch weniger angenehm.

Ich mag das Moto Z insgesamt, es ist schön, dass Motorola sich an einem anderen Ansatz versucht als es beispielsweise LG getan hat. Die Nachteile sind aber auch hier nicht von der Hand zu weisen und möchte man die Module nicht nutzen, dürfte sich das Z im Vergleich zu anderen Flaggschiffen nicht behaupten können. Hinzu kommt, dass manche Addons eher weniger sinnvoll oder nützlich sein könnten, zumal sie das Handy auch unhandlicher machen oder aber separat transportiert werden müssen. Insgesamt also ein Telefon für eine recht spezielle Zielgruppe.



Zitat crackett;24934376
Was für ein häßlicher Klotz für 700 Tacken...und obendrein noch Makel. Dieses Jahr geht nichts über ein HTC 10 bzw. OnePlus 3.



Ich würde das HTC 10 hier nicht im selben Atemzug nennen. Ja, es ist ein gutes Smartphone, im Vergleich zu günstigeren Alternativen seinen Preis aber meiner Meinung nach nicht wert. Neben dem Oneplus 3 lässt sich hier auch noch das ZTE Axon 7 als Alternative aufführen, wenn man ein WQHD-Display, Frontlautsprecher und einen guten DAC will (alles Dinge, mit denen sich das 10 hervorzuheben versucht, auch, wenn die Lautsprecher im Vergleich zu M7/8/9 ein Rückschritt sind).

Generell sind absolute Flaggschiffe zu absoluten Flaggschiff-Preisen mittlerweile etwas, das man gut durchdenken sollte - die sogenannten "China-Handys" (wobei in diese Kategorie auch kleinere europäische Marken wie Alcatel gehören) stehen außerchinesischen Marken kaum noch nach (höchstens die Kameras hinken noch eine Generation hinterher), sind aber bedeutend günstiger. Klar, diese Angebote sind kein Ausdruck von Gutherzigkeit, sondern sollen nach Etablierung der eigenen Marke durch Modelle zu angezogenen Preisen ersetzt werden (siehe Huawei).
Für den Moment jedoch gilt, dass man selbst ein Galaxy S7 (das nach überwiegender Ansicht wohl beste Android-Flaggschiff) absolut nicht braucht, es sei denn, man möchte wirklich das allerletzte Stückchen Leistung und Kameraqualität. Doch auch gegen die besten Smartphones gibt es im Vergleich mittlerweile Argumente abseits des Preises - ein Zeichen dafür, wie gut besagte Angebote mittlerweile geworden sind.
#7
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1025
Zitat Alfamat;24933127
Gleich 2 gravierende Fehler im Test gefunden:
1. Das Gerät besitzt zwar einen Kombislot für Sim/SD, aber kein DualSIM, das gibt es nur in Mexico/Brasilien und einigen asiatischen Märkten.
2. Der hier angebotene PowerMod kann kein QI, die kabellose Möglichkeit beschränkt sich auf die Funktion, dass der Mod das Gerät "kabellos" auflädt. Ist von der Moto Seite stumpf kopiert worden. Der per QI ladbare Mod wird in Europa nicht angeboten, den gibts nur bei Verizon U.S.

1. Unser Testgerät, das für den deutschen Markt bestimmt ist, ist Dual-SIM-tauglich. Wir fragen aber bei Motorola mal nach.
2. Laut Motorola wird auch der deutsche Power Mod Qi bieten, da haken wir aber auch nochmal nach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]