LG G5 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Kamera

Doppelt macht mehr Spaß

Das neue Kamera-System dürften viele ebenfalls als Teil des Umbruchs sehen, man kann es aber auch anders bewerten. Vermutlich wollte LG mit der Entscheidung lediglich ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber Samsung und Co. schaffen, immerhin ist die Kamera für viele Smartphone-Nutzer eine der wichtigsten Komponenten. Der Blick auf das Datenblatt zeigt, dass das G5 in dieser Hinsicht wirklich einzigartig ist. Zwar setzt Huawei beim P9 und P9 Plus ebenfalls auf zwei Sensoren auf der Rückseite, die Konzepte sind aber völlig verschieden - im Test des P9 sind wir auf das Konzept ausführlich eingegangen.

Ähnlich, aber doch ganz anders: Wie auch das P9 bietet das G5 zwei Kameras
Ähnlich, aber doch ganz anders: Wie auch das P9 bietet das G5 zwei Kameras.

Die erste Kamera des G5 bietet 16 Megapixel sowie eine Optik mit Blende f1.8 und einen Bildwinkel von 78°, die zweite hingegen 8 Megapixel, Blende f2.4 und einen Winkel von 135°. Beiden Kameras stehen ein optischer Bildstabilisator, LED-Blitz, Color-Spectrum-Sensor und Laser-Fokus zur Seite. Der Nutzer kann frei zwischen beiden Kameras wählen, die aufgrund ihrer Eigenschaften natürlich für ganz eigenen Einsatzgebiete geeignet sind, die Kamera-Applikation erlaubt aber auch so manche Spielerei.

Aufnahme mit dem 16-Megapixel-Sensor
Aufnahme mit dem 16-Megapixel-Sensor

Für Hingucker dürften vor allem die Modi „Pop-out“ und „Multi View“ sorgen. In ersterem kombiniert das G5 die Aufnahmen beider Kameras: Das Bild des 16-Megapixel-Sensors wird mittig angeordnet, die Weitwinkelaufnahme fungiert als eine Art Rahmen. Dabei kann der Nutzer zwischen verschiedenen Effekten wählen. Im „Multi View“ Modus kann hingegen zwischen vier verschiedenen Anordnungen gewählt werden, auch die Frontkamera kann hier einbezogen werden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Filter, eine überzeugend arbeitende HDR-Automatik und auch eine Panorama-Funktion.

Gleiche Position wie beim obigen Bild, hier mit dem 8-Megapixel-Sensor aufgenommen
Gleiche Position wie beim obigen Bild, hier mit dem 8-Megapixel-Sensor aufgenommen.

Bis man alle Möglichkeiten mitsamt den dazugehörigen Einstellungen erkundet und verstanden hat, dürfte es jedoch ein wenig dauern. Denn wie üblich sind den Kombinationen Grenzen gesetzt. So sind beispielsweise HDR-Aufnahmen nicht in den Modi „Pop-up“, „Multi View“ und „Panorama“ möglich, im Pro-Modus kann hingegen nur zwischen den beiden Kameras gewählt werden. Und für Videos gilt die Regel: UHD nur im Standardmodus, bei Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen ist man auf Full HD respektive 720p begrenzt.

Im Pop-Up-Modus werden Aufnahmen beider Sensoren zusammengefasst
Im Pop-Up-Modus werden Aufnahmen beider Sensoren zusammengefasst.

Wie einfach oder unübersichtlich die Kamera-App aufgebaut ist, hängt von der gewählten Ansicht ab. In der einfachen Darstellung gibt es nicht einmal einen Auslöse-Button, in der Pro-Ansicht werden ISO, Belichtungsdauer und mehr angezeigt, zudem können Aufnahmen im RAW-Format gesichert werden. Wer sich für den Mittelweg entscheidet, kann zwar keinen Einfluss auf die Parameter nehmen, bekommt aber auch eine aufgeräumtere Oberfläche präsentiert.

Verschiedene Effekte sorgen im Pop-Up-Modus für Abwechslung
Verschiedene Effekte sorgen im Pop-Up-Modus für Abwechslung.

Dass die Kamera gefällt, liegt am Ende dann auch an all den Möglichkeiten, die Hard- und Software bieten. Rein qualitativ muss das G5 ganz eindeutig zumindest das Galaxy S7 und Huawei P9 vorbeiziehen lassen. Zwar liefert das 16-Megapixel-Modul gute Resultate bezüglich Farbtreue, Details und Schärfe und hat erst vergleichsweise spät mit Bildrauschen zu kämpfen, das Weitwinkelmodul schneidet aber weitaus schlechter ab. Das hat Probleme mit Lichtverhältnissen und Schärfe, was beim direkten Vergleich sofort auffällt.

Im Modus Multi View können die Bilder aller drei Kameras kombiniert werden
Im Modus Multi View können die Bilder aller drei Kameras kombiniert werden.

Ganz anders sieht es mit dem 8-Megapixel-Sensor auf der Front aus. Der sorgt für überdurchschnittlich gute Selfies, sollte aber nicht bei schlechten Lichtverhältnissen genutzt werden; das Bildrauschen drückt den ansonsten guten Eindruck. Die Video-Qualität hängt unmittelbar vom genutzten Sensor ab, auch hier kann der Nutzer nahtlos zwischen den beiden Modulen wechseln.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 738
Wer das Oneplus 3 dann ein Pres Leistungstipp im Preis / Leistungsegment ? :)
#2
customavatars/avatar221695_1.gif
Registriert seit: 02.06.2015

Obergefreiter
Beiträge: 119
Schade um die eigentlich fantastische Idee hinter dem magischen Einschub. Das schlechte Display (Farbabweichungen und Blaustichtigkeit) und die Mängel bei der Verarbeitung verwehren LG, einen Premium-Preis aufzurufen. Highlight dieses Jahres sind für mich das S7 und das P9.
#3
Registriert seit: 06.07.2015

Obergefreiter
Beiträge: 69
Also die Verarbeitung ist auf extrem hohen Niveau. Sowas können auch nur Reviewer überhaupt ansprechen... man man man.
Das Display ist auch alles andere als schlecht, das scheinst du falsch verstanden zu haben. In Punkto Farbabweichung ist es ggü der Samsung-Abstimmung sogar eher neutral. Und das Weiß des G5 ist viel weißer als beim S7.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15798
Was mich irritiert ist die gemessene, maximale Bildschirmhelligkeit, in anderen Tests wurden m.E.n. deutlich höhere Werte ermittelt.

Habt ihr die Displayhelligkeit nur im maunuellen Modus ermittelt? Falls ja würde ich dringend dazu raten, diese im Automatikmodus nochmals nachzutesten, eventuell fällt sie da nämlich mehr als 1.5x oder gar fast doppelt so hoch aus.

Davon einmal abgesehen wird das wahrscheinlich mein nächstes Smartphone werden. Mir ist ein leichter Übergang zum entfernbaren Akkudeckel nämlich deutlich lieber als ein Smartphone wie z.B. das S7, was ich nach zwei Jahren quasi wegwerfen kann, weil der Akku hops geht und man das Teil nur mit hohem Aufwand auf und getauscht bekommt. Und ja, ich verwende mein aktuelles Smartphone auch bereits deutlich länger als die Halbwertszeit des ersten Akkus betragen hat (Galaxy S3 , 4 Jahre, 2. Akku, der auch schon wieder schwächer wird ^^).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]