> > > > Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge im Test (Update)

Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge im Test (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Laufzeit, Gehäuse, Software

Mehr Akku bedeutet bessere Laufzeiten

Ein ordentliches Plus bieten die Akkus der beiden Galaxy-S7-Modelle. Die Standardversion bietet 3.000 mAh, im edge sind es sogar 3.600 mAh. Gegenüber den Vorgängern bedeutet dies ein Plus von etwa 15 und 28 %; selbst das Galaxy S6 edge+ verfügt nur über einen 3.000 mAh fassenden Energiespeicher. Da der neue SoC eher sparsamer als der alte ist und das Display in puncto Energiebedarf nicht sehr viel anders als vor einem Jahr abschneiden dürfte, sollte die zusätzliche Kapazität zumindest auf dem Papier zu einer spürbaren Verlängerung der Laufzeiten führen.

Beim Galaxy S7 ist dies der Fall. Im PCMark-Test hielt das Handy mehr als 7,5 Stunden durch, was gegenüber dem Vorgänger ein Plus von circa 12 % bedeutet. In der Video-Schleife fiel der Zuwachs sogar deutlich größer aus. Hier wurden mit einer Ladung 11,5 Stunden geschafft, rund 30 % mehr als beim Galaxy S6. Einen großen Satz macht aber auch das Galaxy S7 edge. Der PCMark spricht von 8,5 Stunden, bei der Video-Wiedergabe waren sogar mehr als 13,5 Stunden möglich. Im Vergleich mit der vorherigen Generation ist das ein Plus von grob 20 und 40 %. Aber auch der Blick auf das Galaxy S6 edge+ lohnt. Schließlich konnte sich dies im Spätsommer einen Platz in der Spitzengruppe sichern, fällt nun aber zurück. Das neue edge schneidet etwa 5 und 3 % besser ab.

Beide Smartphones sind dicker als ihre Vorgänger, was dem Akku zugute kommt
Beide Smartphones sind dicker als ihre Vorgänger, was dem Akku zugute kommt

Im Vergleich mit der Konkurrenz können sich beide Geräte sehen lassen, schließlich reicht es in beiden Tests für für das obere Drittel.

In Teilen gilt das auch für die Ausdauer im Alltag, der mit mehreren kurzen Telefonaten, dem Surfen per WLAN und LTE sowie Hintergrundaktivitäten wie dem Abgleich von E-Mail-Konten simuliert wurde. Das Galaxy S7 hielt dabei nicht ganz zwei Tage (45 Stunden) durch, beim Galaxy S7 edge waren es etwas (51 Stunden) mehr. Mit den bekannten Energiesparmodi, die die Funktionen teilweise deutlich beschneiden, lassen sich die Laufzeiten vor allem im Standby weiter steigern, wer das Smartphone häufiger als mobile Konsole nutzt, dürfte hingegen nahezu täglich zum Ladegerät greifen müssen.

Das lädt im Übrigen mit bis 15 W, was einen vollständigen Zyklus in weniger als zwei Stunden ermöglicht. Alternativ kann auch zum optional erhältlichen Ladepad gegriffen werden, was die Ladezeiten allerdings erhöht. Dass der Akku in beiden Smartphones fest verbaut ist, dürfte in erster Linie die Gebrauchtkäufer stören.

Neues altes Design

Wie schnell man kleine Veränderungen übersehen kann, wird beim Galaxy S7 deutlich. Legt man das neue Smartphone neben seinen Vorgänger, dürften zunächst nur wenige auf Anhieb sagen können, welches Modell welches ist. Denn Samsung hat darauf verzichtet, das Design grundlegend zu verändern und hat stattdessen auf eine sehr behutsame, aber dennoch sehr gelungene Weiterentwicklung gesetzt. Gelungen, da man mit wenigen Linienänderungen einige Mankos des Galaxy S6 und Galaxy S6 edge ausgemerzt hat.

Wichtigste Design-Änderung: Die Rückseite nimmt die Biegung des Displays auf
Wichtigste Design-Änderung: Die Rückseite nimmt die Biegung des Displays auf

Zunächst der Blick auf das Galaxy S7. Das Gehäuse ist nun 142,4 x 69,6 x 7,9 mm groß und damit etwas kürzer und schmaler, aber auch dicker als beim Galaxy S6 (143,4 x 70,5 x 6,8 mm) - mit 152 g zudem 14 g schwerer. Der Grund für beides ist der deutlich größer gewordene Akku, der naturgemäß mehr Raum benötigt. Aber auch die Kühlung des Exynos 8890 dürfte sich hier bemerkbar machen. Von vorne betrachtet sind beide Generationen nicht auseinander zu halten, erst der Blick auf Rahmen - der wieder aus Aluminium besteht - und Rückseite - wieder aus Aluminium mit Glasüberzug - hilft. War ersterer beim Galaxy S6 im mittleren Bereich leicht abgeflacht und an den beiden Kanten abgerundet, setzt Samsung nun auf einen eher flüssigen Übergang zwischen Vorder- und Rückseite.

Der Grund für diese Design-Änderung ist die Rückseite. Denn bei dieser greift Samsung das gebogene Display der edge-Variante auf. Denkt man sich den Rahmen weg, würde die Biegung nahtlos von der Vorder- bis zur Rückseite reichen - zumindest in der Vorstellung. Diese Biegung täuscht aber auch über die 1,1 mm hinweg, um die das Galaxy S7 dicker ausfällt. Das Mehr an Dicke hat aber auch zwei andere Vorteile. Zum einen steht die Kamera nur noch knapp 0,5 mm ab, obwohl das Modul die gleiche Bauhöhe wie beim Galaxy S6 haben soll, zum anderen liegt das Smartphone besser in der Hand. Für das Plus an Ergonomie sorgen hier aber auch die seitlichen Rundungen, das Glas ist hingegen - wenig überraschend - wieder etwas zu rutschig.

Beim Galaxy S7 ist der Rahmen neu, beim Galaxy S7 edge nicht
Beim Galaxy S7 ist der Rahmen neu, beim Galaxy S7 edge (oben) nicht

Beim Galaxy S7 edge fällt der Unterschied gegenüber dem Galaxy S6 edge natürlich sofort auf, das größere Display sticht ins Auge. Insgesamt bringt es das Smartphone auf 150,9 x 72,6 x 7,7 mm, was in allen drei Dimensionen mehr ist; beim Gewicht legt es um 25 auf 157 g. Das grundsätzliche Design stimmt mit dem des Galaxy S7 überein, das gebogene Display einmal ignoriert. Auch hier ist das Gehäuse aufgrund des Akkus etwas dicker, ebenso steht die Kamera weit weniger als noch vor einem Jahr ab. Auf den seitlichen Rahmen haben die zusätzlichen 0,7 mm aber keinen Einfluss. Denn anders als zunächst angenommen fällt dieser nicht dicker aus, es bleibt bei etwa 3 mm an der dünnsten Stelle. Dennoch liegt das Galaxy S7 edge etwas sicherer als der Vorgänger in der Hand, was auch hier an der gebogenen Rückseite liegt.

Bei der Bewertung der Bedienbarkeit spielen aber auch andere Punkte eine Rolle. Die sauber eingefassten und mit sattem Druckpunkt ausgestatteten Tasten für Lautstärke und Standby sind wie üblich am rechten und linken Rand untergebracht, beim Galaxy S7 edge allerdings etwas zu weit oben. Im Gegenzug bietet das größere der beiden Smartphones das bessere Verhältnis von Display zu Front: Hier sind es rund 76 %, beim Galaxy S7 nur etwa 72 %. Für die Praxis bedeutet dies, dass beide Modelle kaum bis gar nicht mit nur einer Hand zu bedienen sind.

Die Kamera steht nur noch einen halben Millimeter ab - da das Gehäuse dicker ist
Die Kamera steht nur noch einen halben Millimeter ab - da das Gehäuse dicker ist

Was bleibt zum Gehäuse noch zu sagen? Die Verarbeitung ist erneut exzellent, die Verteilung der Schnittstellen beinahe identisch zum letzten Jahr - Micro-USB und Audio erneut unten, SIM und Speicherkarte nun oben - und die Rückkehr der IP-Zertifizierung begrüßenswert. Gemäß IP68 ist sind beide Modelle immun gegen das Eindringen von Staub und Wasser, in Hinblick auf letzteres gelten allerdings wie üblich Einschränkungen. Mehr als 30 Minuten bei einer Tiefe von bis zu 1,5 verspricht Samsung nicht, zudem ist nur die Rede von klarem Süßwasser.

edge bietet endlich einen Mehrwert

Mit dem Galaxy S6 wagte Samsung den großen Umbruch. Galt TouchWiz bis dahin als zu bunt und unübersichtlich, darf der Software-Aufsatz seitdem als einer der besten bezeichnet werden. Zwar bietet so mancher Konkurrent mehr Funktionen, so einsteigerfreundlich ist aber keiner - auch die unveränderte Android-Oberfläche kann da aktuell nicht immer mithalten. Der größte Pluspunkt: Aus teils nichtssagenden Piktogrammen wurden kurze und verständliche Texte, die vor allem Einsteigern entgegenkommen, für Samsung aber auch ein gewisses Alleinstellungsmerkmal bedeuten. Weniger glücklich war hingegen so mancher Käufer des Galaxy S6 edge. Zwar kam auch hier das überarbeitete TouchWiz zum Einsatz, wirklich Gebrauch vom gebogenen Display machte die Oberfläche aber nicht.

Maßband, VIP-Kontakte und mehr: Samsung bietet mehr edge-Funktionen
Maßband, VIP-Kontakte und mehr: Samsung bietet mehr edge-Funktionen

Beim Galaxy S7 und Galaxy S7 edge zeigt sich nun, dass Samsung die Kritik angenommen hat. Nicht nur, dass die eigene Oberfläche nochmals intuitiver gestaltet wurde, auch die edge-Funktionen dürfen nun als echter, wenn auch geringer Mehrwert bezeichnet werden. Vor allem, da der Umfang deutlich erhöht wurde. Bevorstehende Termine können ebenso eingeblendet werden wie Verknüpfungen zu ausgewählten Applikationen oder Kontakten, auch News-Feeds oder Fitness-Daten können dargestellt werden. Der Wechsel zwischen den einzelnen Bereichen erfolgt schnell und einfach per Wischgeste, ebenso das generelle Einblenden der edge-Funktion. Interessant ist vor allem die Möglichkeit, sich passend zum eigenen Standort bestimmte Optionen und Verknüpfungen anzeigen zu lassen - HTCs Sense Home lässt grüßen. Nach wie vor ist es aber nicht möglich, beide Seiten des gebogenen Displays gleichzeitig zu nutzen. Gelieben ist aber auch das letztjährige Problem mit der Tastatur. Denn auch jetzt liegen die äußeren Buchstaben in der Biegung, was die Eingabe mitunter erschwert.

Optisch weitestgehend bekannte Oberfläche, aktuelles Android, ausbaufähiger Fingerabdrucksensor
Optisch weitestgehend bekannte Oberfläche, aktuelles Android, ausbaufähiger Fingerabdrucksensor

In allen anderen Punkten gleicht die Software des Galaxy S7 edge der des Galaxy S7. Diverse Samsung-Apps wie der S Planer, die Gear-Anwendung oder und der eigene App Store sind ebenso vorinstalliert wie Lösungen von Microsoft und Facebook. Diese lassen sich aber wie im vergangenen Jahr problemlos deinstallieren.

Stillstand beim Fingerabdruck, Innovation beim Spielen

Bekannt ist auch der in den Home-Button integrierte Fingerabdrucksensor, der erneut präzise arbeitet, aber nur in wenigen Fällen wirklich genutzt werden kann. Zwar sind das Entsperren des Geräts und das Sichern von Web-Seiten möglich, so viele Anwendungsfälle wie für Apples Touch ID gibt es aber nicht - was zum Teil aber in Googles Verantwortungsbereich liegt. Dass das Entsperren per Finger bei Huawei deutlich komfortabler vonstattengeht, da das Display vorher nicht aktiviert werden muss, ist hingegen Samsungs alleinige Schuld. Das gilt auch für das vergleichsweise langwierige Einrichten des Abdrucks. Insgesamt hat sich in diesem Bereich bei Samsung im vergangenen Jahr nichs getan.

Mit dem Game Launcher und den Game Tools springt Samsung auf den Gaming-Zug auf
Mit dem Game Launcher und den Game Tools springt Samsung auf den Gaming-Zug auf

Welchen Stellenwert Handy-Spiele inzwischen haben, zeigen Game Launcher und Game Tools, die Samsung erstmals anbietet. Der Game Launcher ist dabei in erster Linie ein spezieller Ordner für Spiele, der darüber hinaus zwei Titel-übergreifende Optionen anbietet. So lassen sich sämtliche Benachrichtigungen unterdrücken, damit diese beim Spielen nicht stören, zudem gibt es einen speziellen Energiesparmodus. Wird dieser aktiviert, lassen sich Auflösung und Bildwiederholrate limitieren, der Effekt hängt aber vom jeweiligen Titel ab.

Blick auf die Game-Tool-Funktionen
Blick auf die Game-Tool-Funktionen

Auch die Game Tools lassen sich im Launcher ein- und abschalten. Wer sich für sie entscheidet, findet in einer Art Overlay ein kleines rotes Icon, das bei Betätigung diverse Optionen einblendet. So lassen sich beispielsweise Screenshots oder Ingame-Videos anfertigen, zusätzlich kann das Spiel minimiert werden. Zum Thema Spiele passt aber auch, dass die beiden Smartphones die Vulkan-API unterstützen, was mittelfristig nicht nur optisch schönere, sondern auch weniger Strom fressende Titel zur Folge haben soll.

Speicher ist wieder ein Thema

Dass sich hinter all dem Android 6.0.1 verbirgt, ist nur einigen wenigen Details zu entnehmen. Denn auch wenn TouchWiz schlanker als noch vor zwei oder drei Jahren ausfällt, die optischen und funktionalen Änderungen am Betriebssystem sind immer noch weitreichend.

Letztere reichen sogar so weit, dass eine mit Marshmallow eingeführte Neuerung gar nicht zur Verfügung steht. Die Adoptable Storage genannte Funktion soll eigentlich dafür sorgen, dass interner Speicher und Speicherkarte zu einem Speicher verschmelzen. Der Nutzer hat dann Zugriff auf einen einzigen Speicher für alle Daten. Genau dies ist beim Galaxy S7 und Galaxy S7 edge aber nicht der Fall, was Samsung mit dem schnellen UFS-Speicher begründet. Adoptable Storage würde dazu führen, dass es deutlich spürbare Performance-Einbrüche geben würde, die den Nutzer letztlich stören könnten, so das Unternehmen. Nachvollziehbar ist diese Erklärung, immerhin arbeitet der interne Speicher der Neuheiten deutlich schneller als eine microSD-Karte.

Dass Samsung aber darauf verweist, dass immer noch 32 GB für Applikationen zur Verfügung stehen, ist ein Stück weit dreist. Denn nach der Ersteinrichtung stehen dem Nutzer nur noch etwa 24 GB zur Verfügung, Betriebssystem und vorinstallierte Programme genehmigen sich 8 GB des internen Speichers.

Übrigens: Auch LGs G5 muss ohne Adoptable Storage auskommen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (36)

#27
customavatars/avatar167684_1.gif
Registriert seit: 07.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1878
Wo schere ich etwas über den Kamm? Keine Ahnung wovon du redest...

Ja es ist eine Vorliebe von mir, na und? Ist halt so. Ich konnte es ja schon genug vergleichen und mir gefällt iOS einfach deutlich besser. Habe auch geschrieben mMn. Da möchte ich auch keine halbherzigen Design Anpassungen machen und schon gar keinen iOS Klon der dann nichts taugt, ist doch alles nichts.

Wie schon erwähnt hatte ich ein S5 und S6, das sind für mich keine "alten" Geräte.

Und wie gesagt wurden keine komischen Apps benutzt oder spezielle Sachen gemacht und trotzdem kamen die Performanceprobleme irgendwann, und dass nicht nur bei einem handy und einer Softwareversion sondern mehreren.
#28
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5014
iOS ist auch wirklich das einzigste wo Apple sich dran festklammern kann, frage ist natürlich wie lange noch

Bezüglich Design und Neuigkeiten hat Android-Welt Apple schon seit Jahren überholt
#29
customavatars/avatar167684_1.gif
Registriert seit: 07.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1878
Das bleibt Geschmackssache.
#30
customavatars/avatar45355_1.gif
Registriert seit: 19.08.2006
München
Vizeadmiral
Beiträge: 7617
Zitat EmerpuS;24448754
Wo schere ich etwas über den Kamm? Keine Ahnung wovon du redest...

Ja es ist eine Vorliebe von mir, na und? Ist halt so. Ich konnte es ja schon genug vergleichen und mir gefällt iOS einfach deutlich besser. Habe auch geschrieben mMn. Da möchte ich auch keine halbherzigen Design Anpassungen machen und schon gar keinen iOS Klon der dann nichts taugt, ist doch alles nichts.

Wie schon erwähnt hatte ich ein S5 und S6, das sind für mich keine "alten" Geräte.

Und wie gesagt wurden keine komischen Apps benutzt oder spezielle Sachen gemacht und trotzdem kamen die Performanceprobleme irgendwann, und dass nicht nur bei einem handy und einer Softwareversion sondern mehreren.



Wieso so gereizt??:confused:

Ich meinte, es klang so, als würdest Du das Android Design generell verteufeln. Dabei gibt es doch so viele verschiende Herstelleraufsätze. Habe ich gelesen, dass es deine Meinung ist, habe ja auch geschrieben, dass es subjektiv Dein empfinden ist und nichts, anderes ?!

Was verstehst Du unter "halbherzigen Designanpassungen" und "ist doch alles nichts"? Das klingt nicht wirklich, als möchtest Du Dich auf etwas neues einlassen, also bleibe am besten bei ios.

Ja, daher ja auch meine Aussage, dass das S6 schon richtig gut war und entsprechend meine Verwunderung, dass Du Probleme damit hattest. Ich schrieb ja, in den letzten 2-3 Jahren ging es weit voran mit Android und da ist das S5 mit einbegriffen.

Ich kenne deine Geräte und deine Handhabe ja nicht, aber irgend etwas musst Du ja gemacht haben, sonst hätten ja noch mehr Leute damit Probleme.
#31
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2131
Zitat EmerpuS;24448754
Ja es ist eine Vorliebe von mir, na und? Ist halt so. Ich konnte es ja schon genug vergleichen und mir gefällt iOS einfach deutlich besser. Habe auch geschrieben mMn. Da möchte ich auch keine halbherzigen Design Anpassungen machen und schon gar keinen iOS Klon der dann nichts taugt, ist doch alles nichts.



Also anders gesagt: Es liegt dir nicht etwas nach deinen Belieben mit tausenden von Möglichkeiten etwas persönliches anzufertigen, sondern willst etwas vorgesetzt bekommen was genau direkt so wie iOS ist, es darf aber kein Klon sein, weil das wäre ja blöd. Ist wirklich deine Sache - aber dann wirst du niemals umsteigen dürfen und sollte Apple in nächster Zeit irgendwas Design-mäßiges ändern, wirst du es dann auch so verteufeln?

Aber nun gut, ist ja deine Sache.
#32
customavatars/avatar167684_1.gif
Registriert seit: 07.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1878
Wo bin ich gereizt?


Es haben auch mehr Leute Probleme als nur ich, klar sind nie alle betroffen. Auch beim S7 gibt es wieder Leute die über Abstürze klagen und kleine Ruckler. Es gibt auch Leute die Probleme beim iOS haben. Bei mir lief es aber bisher einwandfrei außer besagten Ruckler nach Neustart des Handys, im Gegensatz zu Android wo ich immer wieder Probleme im laufenden System hatte. Kurzum hatte ich mit Android bisher deutlich schlechtere Erfahrungen als mit iOS, dazu eben dass ich es optisch nicht ansprechend finde, dass ist alles was ich kritisiere weil es MIR nicht gefällt, macht doch kein Fass deshalb auf, ist einfach so. Sollte Samsung sein Touchwiz mal anpassen und es gefällt mir greife ich vllt. da zu.

Und nein, noch einmal, ich habe nichts gemacht.


Hör doch auf ständig Sachen in meine Sätze hineinzuinterpretieren, denn es führt zu nichts.

@Sheena, nein. Woher nimmst du den Unsinn? Habe ich nie geschrieben...
#33
customavatars/avatar176319_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
Paderborn
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 508
Hab mein s7 Edge seid 2 Wochen und bin sehr zufrieden. Das iPhone 6 kriegt mein kleiner Bruder. Der kann sich mit dem scheiß ITunes rumärgern:)
#34
customavatars/avatar1712_1.gif
Registriert seit: 12.04.2002

Obergefreiter
Beiträge: 86
Bin jetzt seit Release beim S7 (non-edge) und bin wirklich angetan. Vorher hatte ich das Z1 Compact, was schon ein riesen Unterschied zum Droid Razr war, was das Disklay und die Performance anging.
Aber so smooth wie beim S7 war auch das bei weitem nicht. Gerade beim Scrollen auf großen Pages ist es einfach schön flüssig.
Die Kamera begeistert mich regelrecht, super schnell und mach tolle Bilder, auch von bewegten Objekten.
Allerdings hatte ich schon den ein oder anderen ungewollten Neustart. Das kann aber auch mit einem Game zusammenhängen, was ich seitdem spiele (Total War).
Akku hält locker 2 Tage, trotz zocken.
Ein Glück ist die übertrieben kanllbunte Oberfläche und die übertrieben heftige Farbsättigung geschichte. Das ist beim S5 (und vor allem beim Mini) einfach übel.
Ein 1080p Display hätte es aber absolut getan - ich fand ja schon das 720p vom Sony super
#35
customavatars/avatar85902_1.gif
Registriert seit: 26.02.2008
Solingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2131
Zitat MasterPi;24494630
Bin jetzt seit Release beim S7 (non-edge) und bin wirklich angetan. Vorher hatte ich das Z1 Compact, was schon ein riesen Unterschied zum Droid Razr war, was das Disklay und die Performance anging.
Aber so smooth wie beim S7 war auch das bei weitem nicht. Gerade beim Scrollen auf großen Pages ist es einfach schön flüssig.
Die Kamera begeistert mich regelrecht, super schnell und mach tolle Bilder, auch von bewegten Objekten.
Allerdings hatte ich schon den ein oder anderen ungewollten Neustart. Das kann aber auch mit einem Game zusammenhängen, was ich seitdem spiele (Total War).
Akku hält locker 2 Tage, trotz zocken.
Ein Glück ist die übertrieben kanllbunte Oberfläche und die übertrieben heftige Farbsättigung geschichte. Das ist beim S5 (und vor allem beim Mini) einfach übel.
Ein 1080p Display hätte es aber absolut getan - ich fand ja schon das 720p vom Sony super


FullHD reicht normalerweise. Samsung will ja aber auch ihre VR Brille verkaufen. Dafür reicht FullHD jedoch nicht aus. Ist so ein Problem. Ich persönliche bevorzuge FullHD in Smartphones auch.
#36
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 2020
Hab mir das mit mein Vertrag jetzt auch bestellt.

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]