> > > > Huawei Mate S im Test

Huawei Mate S im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Akku, Software, Kamera, Fazit

Laufzeit-Vorteil AMOLED

Überraschend wenig Platz hat Huawei dem Akku zugestanden. Denn obwohl das Gehäuse der Mate grob 20 % mehr Volumen als das des P8 bietet, fällt die Kapazität mit 2.700 mAh nicht einmal 1 % größer aus. Dass es in den synthetischen Tests dennoch für eine mittlere Platzierung reicht, liegt in erster Linie am Display. Dessen AMOLED-Panel ist in vielen Situationen sparsamer im Umgang mit dem Akku. In der Video-Schleife erreicht das Mate S bei einer Helligkeit von 200 cd/m² rund 9,5 Stunden und damit etwa 50 % mehr als das P8. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S6 erreichte im Test bei etwas kleinerem Display und 5 % kleinerem Akku nur zwei Stunden weniger. Im PCMark, der mehr Leistung abruft, schaffte das Mate S immerhin 6,5 Stunden und damit rund ein Viertel mehr als das P8.

Geladen wird nur per Micro-USB
Geladen wird nur per Micro-USB

Im Alltags-nahen Test verhielt sich das Smartphone unauffällig. Am frühen Morgen vom Ladegerät getrennt, hielt es bis zum späten Abend des Folgetags durch. Mit zwei unterschiedlichen Energiesparmodi lässt sich die Betriebszeit weiter steigern, die Ultra-Einstellung verspricht eine Verdoppelung – allerdings auf Kosten zahlreicher Funktionen, viel mehr als Telefonieren ist dann nicht mehr möglich.

Negativ fällt auf, dass Huawei erneut auf fast alle neueren Komfortfunktionen beim Laden des Akkus verzichtet. Zwar kann mit bis zu 10 W geladen werden, per Quick Charge werden derzeit aber schon 15 W erreicht. Zudem kann der Akku nicht drahtlos geladen werden. Dass er fest verbaut ist, ist man von den Topmodellen der Chinesen inzwischen gewöhnt.

Huawei arbeitet an der Software

Während Huawei sich in Sachen Hardware also weitestgehend auf bewährte Lösungen beschränkt, gibt es Software-seitig zahlreiche Neuerungen. Ausgerechnet die, der die meiste Zeit der Präsentation gewidmet wurde, fehlt jedoch. Denn ob und wann Force Touch wirklich in Form einer Premium-Variante des Mate S in den Handel kommt, bleibt abzuwarten; bislang gibt es weder Preis noch Termin. Ein Grund hierfür dürfte die geringe Anzahl an Funktionen sein. Denn anders als bei Apple macht Huawei von der Technik nur wenig Gebrauch. Dafür hat man an zahlreichen anderen Stellen Zeit investiert, um ein möglichst komplettes Paket zu schnüren. An gleich zwei Stellen wirbt man dabei mit Version 2.0: Beim Fingerabdrucksensor und bei der Steuerung per Fingerknöchel.

Der Fingerabdrucksensor fällt kleiner als beim Ascend Mate 7 aus, kann diesen aber in allen anderen Belangen klar schlagen. Die Erkennung ist noch präziser und schneller, zudem kann er nun auch für die Bedienung des Smartphones genutzt werden. So lässt sich per Fingerwisch die Benachrichtigungszentrale ein- und ausblenden, ebenso kann auf diesem Wege gescrollt, ein Foto geschossen oder ein Anruf angenommen werden. Auf Wunsch können auch die Funktionen der typischen Android-Bedienelemente auf die Rückseite gelegt werden.

Bekannte Huawei-Oberfläche, die vor allem in puncto Bedienung viele Optionen bietet
Bekannte Huawei-Oberfläche, die vor allem in puncto Bedienung viele Optionen bietet

Die Steuerung per Fingerknöchel kennt man bereits vom P8, im Mate S sind nun aber einige Funktionen hinzugekommen. So lassen sich per Doppel-Tab Screenshots erstellen, ebenso können bestimmte Bildschirminhalte markiert und kopiert werden – ähnlich wie Samsung es mit dem S Pen handhabt. Wer vorher festgelegte Buchstaben auf das Display „malt“, kann so schnell die Kamera, den Browser oder andere Anwendungen starten. Bis man die diversen Kommandos verinnerlicht hat, dauert es einige Tage, die Bedienung kann so aber spürbar vereinfacht werden. Allerdings irritiert so mancher Fehler, beispielsweise beim Aufruf der Kamera. Erfolgt dies per Wischgeste auf dem Lockscreen, muss das Gerät weder per Pin, noch per Fingerabdruck entsperrt werden. Anders hingegen beim gezeichneten „C“: Hier startet die App erst nach der Entriegelung.

Den Produktiveinsatz etwas attraktiver machen will man mit verschiedenen neuen Funktionen. Bei der Aufzeichnung von Gesprächen sollen die drei bereits genannten Mikrofone für eine Verbesserung der Aufnahmequalität sorgen – tatsächlich klingen die Aufnahmen überraschend gut, so lange die Entfernung zur Audio-Quelle nicht zu groß ist. Wer hingegen den Inhalt von Tafeln, Dokumenten und ähnlichem schnell erfassen will, kann auf einen speziellen Modus der Kamera-App zurückgreifen. Denn mit der Dokumentenneuausrichtung spielt der Winkel zwischen Kamera und Motiv kaum noch eine Rolle, die Software sorgt für einen Ausgleich. In vielen Fällen funktioniert dies zuverlässig, allerdings benötigt das Mate S für die Berechnungen viel Zeit.

Vor allem der Fingerabdrucksensor wurde in puncto Software weiterentwickelt
Vor allem der Fingerabdrucksensor wurde in puncto Software weiterentwickelt

Als Basis für all dies kommt Android 5.1.1 zusammen mit der eigenen Oberfläche EMUI 3.1 zum Einsatz. Von der Originaloberfläche bleibt damit nicht viel übrig, die größten Abweichungen betreffen den App Drawer; installierte Apps werden nicht in einem separaten Fenster, sondern rechts des Homescreens angezeigt. Wie gehabt kann das Design der Benutzeroberfläche in vielen Punkten den eigenen Vorstellungen entsprechend angepasst werden.

Die Kameras sind alte Bekannte

Einfach gemacht hat es sich Huawei in Sachen Kameras. Denn beide Module werden so auch im P8 verbaut, die einzige Abweichung findet man auf der Front. Denn für bessere Aufnahmen bei schlechtem Licht soll ein LED-Blitz sorgen. Tatsächlich hält sich die Verbesserung in Grenzen. Bei guten Lichtverhältnissen gefallen die Aufnahmen des 8-Megapixel-Sensors hingegen. Zwar könnte die Lichtstärke mit Blende f2.4 besser sein, für Selfies am Tage oder Video-Chats reicht das Gebotene aber mehr als aus.

Die Kamera kann überzeugende Aufnahmen bieten
Die Kamera kann überzeugende Aufnahmen bieten

Auf der Rückseite bleibt es bei 13 Megapixeln, einem Sensor mit RGBW-Matrix für einen besseren Weißabgleich sowie einer Lichtstärke von f2.0 und einem optischen Bildstabilisator. Am helllichten Tag oder unter vergleichbaren Bedingungen bieten die Aufnahmen weitestgehend natürliche Farben sowie zahlreiche Details. Allerdings tut sich die Kamera mit lokal begrenzten starken Unterschieden zwischen hell und dunkel schwer, hier wirken Flächen schnell überbelichtet. Abhilfe schafft hier lediglich der Wechsel in den HDR- oder Pro-Modus; letzterer bietet die Möglichkeit, die üblichen Parameter wie Belichtungszeit oder ISO manuell einzustellen. Ähnlich wie beim P8 treten Bildfehler wie Bildrauschen erst sehr spät auf, allerdings gehen Helligkeitsunterschiede früher als beim kleineren Schwestermodell verloren. Das Ergebnis sind dann leicht trüb und matschig wirkende Fotos. Der verbaute Dual-LED-Blitz mit seinen zwei farblich unterschiedlichen Dioden ist auf Entfernungen zwischen ein und drei Metern hilfreich und verfälscht nur wenig.

Wer stattdessen Videos drehen möchte, muss sich auf die gleichen Stärken und Schwächen einstellen. Wie auch beim P8 bleiben Artefakte lange aus, trotz des abermals schnelleren SoCs ist mehr als Full HD nicht möglich.

Bildrauschen tritt erst spät auf, ist dann aber unübersehbar
Bildrauschen tritt erst spät auf, ist dann aber unübersehbar

Aber nicht nur die Kamera-Hardware hat Huawei beinahe unverändert übernommen. Auch an der Software hat sich kaum etwas verändert. Geboten werden diverse Modi und Filter, die übersichtlich verteilt sind, eine HDR-Automatik fehlt noch immer. Immerhin verarbeitet das Mate S HDR-Aufnahmen etwas schneller als das P8.

Fazit

Mit dem Ascend Mate 7 setzte Huawei im vergangenen Herbst ein Ausrufezeichen, mit dem P8 legte man im Frühjahr nach und konnte das bislang beste Smartphone aus eigener Fertigung präsentieren. Das Mate S soll diese Leistung nun wiederholen – das Konzept geht aber nicht ganz auf. Denn in zu vielen Punkten hat man sich auf die Stärken der beiden Vorgänger verlassen, ohne jedoch dem technischen Fortschritt Tribut zu zollen. Denn wo die Oberklasse-Konkurrenz schnelles WLAN und schnellen Arbeitsspeicher bietet, verlässt Huawei sich auf Technik, die allenfalls in der Mittelklasse noch als aktuell bezeichnet werden darf.

Andererseits zeigt man aber auch, was mit einer Frischzellenkur so alles möglich ist. So bietet der weiterentwickelte Fingerabdrucksensor, der schon im P8 überzeugen konnte, eine noch bessere Erkennungsrate und interessante neue Funktionen, ebenso die erweiterte Bedienung per Fingerknöchel. Diese erfordert zwar eine gewisse Eingewöhnungszeit, kann den Umgang mit dem Mate S aber spürbar erleichtern. Geteilt fällt das Fazit zum Display aus. Einerseits gefällt die Anzeige mit ihrer sehr guten Farbdarstellung, anderseits ist sie etwas zu dunkel. Die Pentile-Matrix kann man verschmerzen, die umständliche Optimierung der Farbtemperatur hingegen nicht. Ähnlich sieht es bei der Kamera aus: Den guten Ergebnissen am Tag kommen die allenfalls durchschnittlichen Aufnahmen bei nicht optimalen Bedingungen in die Quere. Keine Zweifel gibt es hingegen hinsichtlich des Gehäuses. Hier zeigt Huawei erneut, dass man in puncto Haptik und Verarbeitung so zu den Besten der Branche gehört – in keinem anderen Punkt strahlt das Mate S so viel Oberklasse aus.

Das Mate S ist ein in Summe gutes Smartphones, das mit der Konkurrenz aber nicht immer mithalten kann
Das Mate S ist ein in Summe gutes Smartphones, das mit der Konkurrenz aber nicht immer mithalten kann

Für eine klare Empfehlung reicht dies aber nicht. Denn wer in der Oberklasse mitspielen will, muss die entsprechenden Qualitäten mitbringen. Bezieht man den Preis mit ein, fällt die Gesamtnote noch schlechter aus. Denn direkte Konkurrenten wie das Galaxy S6 oder das G4 sind mit 32 GB internem Speicher bereits für etwa 500 und 450 Euro erhältlich, das P8 wird von Händlern für 400 Euro angeboten.

Am Ende ist das Mate S ein interessantes Nischengerät, das einen möglichen Ausblick auf den Nachfolger des Ascend Mate 7 gewährt.

Positive Eindrücke des Huawei Mate S:

  • hervorragende Verarbeitungsqualität
  • Speicher erweiterbar
  • AMOLED-Panel mit guter Farbdarstellung
  • überzeugender Fingerabdrucksensor
  • alternative Bedienmöglichkeiten
  • hohe Systemleistung
  • gute Akkulaufzeiten

Negative Eindrücke des Huawei Mate S:

  • Akku fest verbaut
  • keine zeitgemäße Ausstattung
  • zu dunkles Display
  • Farbtemperatur muss manuell optimiert werden

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 28.01.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 316
Was heißt "der Chinesen".
Bei Apple schreibt Ihr ja auch nicht "der Amerikaner die in China Produzieren lassen"

Find ich unmöglich...
#2
customavatars/avatar1712_1.gif
Registriert seit: 12.04.2002

Obergefreiter
Beiträge: 86
Es sind aber nunmal Chinesen. Wo ist da das Problem?
Findest Du es etwa abwertend? Wenn ja, ist das schon sehr rassistisch von Dir!
#3
Registriert seit: 06.10.2015

Matrose
Beiträge: 3
Ich verstehe es einfach nicht. Wieso soll ich für ein Telefon wie das Mate S das durchaus ein tolles Teil ist 649€ UVP (sagen wir mal 600€ Straßenpreis) zahlen, wenn ich schon andere hochwertige Phones aus China für die Hälfte bekomme. Der wirkliche Sinn von Force-Touch bleibt mir auch noch verschlossen.
Momentan liebäugel ich beispielsweise mit dem Meizu MX5. Der günstigste Preis den ich finden konnte sind aktuell um die 310€:
Meizu MX5 für 311

Das Teil hat ein 5,5 Full HD Display, einen flotten Octa-Core Prozessor, 3GB Ram, Android 5.1 und einen dicken Akku und soll gute Bilder machen.

Auf Chinahandys.net kommt das Teil auch richtig gut weg. Fazit dort: "Wer ... auf der Suche nach High-End Hardware für nur 350€ ist kann jederzeit beim Meizu MX5 zuschlagen!"

Klärt mich bitte auf warum man hier das doppelte zahlen soll :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]