> > > > ZTE Blade V6 im Test

ZTE Blade V6 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Laufzeit, Kamera, Gehäuse, Fazit

Akku mit Potential

An Huawei erinnert aber auch der Akku. Mit 2.200 mAh wird die gleiche Kapazität wie im P8 Lite geboten, angesichts ähnlicher Gehäusemaße nicht verwunderlich. Weitere Parallelen: Der Energiespeicher ist fest verbaut und kann lediglich per Micro-USB-Kabel geladen werden. Unterschiede gibt es jedoch hinsichtlich der Laufzeiten. Zwar erreicht das Blade V6 im Video-Test mit rund fünf Stunden nur den letzten und mit knapp sechs Stunden im PCMark nur einen mittleren Platz, im Alltag sind mit ein wenig Disziplin aber durchaus zwei Tage mit einer Ladung überbrückbar.

Das Design täuscht: Die Rückseite ist nicht entfern-, der Akku nicht tauschbar
Das Design täuscht: Die Rückseite ist nicht entfern-, der Akku nicht tauschbar

Der integrierte Energiesparmodus ermöglicht zudem abermals bessere Zeiten, dann wird jedoch die Leistung des Smartphones reduziert, zudem finden im Hintergrund keine Datenübertragungen mehr statt.

Die Kamera leidet unter der Software

Während Akku und Laufzeit durchaus gefallen können, muss man in Sachen Kamera mit Abstrichen leben. Denn sowohl der Front- als auch der Hauptsensor mit 5 und 13 Megapixeln bieten allenfalls Durchschnittliches. Unter optimalen Bedingungen überzeugen die Aufnahmen zwar mit satten und weitestgehend natürlichen Farben sowie dem richtigen Maß an Schärfe, schon kleinste Abweichungen vom Optimum sorgen jedoch schnell für Tristesse – trotz Blende f2.2. Dazu gehören eine überzogene Schärfe, blasse Farben und bei zu wenig Licht viel Bildrauschen. Letzterem kann der True-Tone-Blitz mit seinen beiden LEDs ein Stück weit entgegenwirken.

Die Lichtverhältnisse müssen ideal sein, sonst gehen Details und Farben schnell verloren
Die Lichtverhältnisse müssen ideal sein, sonst gehen Details und Farben schnell verloren

Videos kann die rückseitige Kamera in Full HD aufzeichnen, Artefakte bleiben dabei erstaunlicherweise lange Zeit aus. Was ZTE in den Optionen jedoch als Bildstabilisator preist, ist lediglich eine digitale Lösung, die wenig überzeugt; auch für Fotos kann dies aktiviert werden. Für Schnappschüsse geeignet ist die Frontkamera. Auch hier gilt: Mit guten Lichtverhältnissen entstehen passable Aufnahmen, ein Selfie-Gerät ist das Blade V6 deshalb aber nicht.

Tageslicht (oben links), kaum Licht ohne Blitz, kaum Licht mit Blitz, kein Licht mit Blitz (unten rechts)
Tageslicht (oben links), kaum Licht ohne Blitz, kaum Licht mit Blitz, kein Licht mit Blitz (unten rechts)

Eine Reihe von Schwächen ließe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer anderen Software ausmerzen. In diesem Zuge sollte ZTE auch den Aufbau der Kamera-Applikation verändern, denn die Verteilung der diversen Optionen auf verschiedene Fenster und Reiter ist wenig übersichtlich. Zudem reagiert das Gerät in verschiedenen Modi sehr träge, beispielsweise bei HDR-Aufnahmen.

Unübersehbar inspiriert

Heikel wird es beim Thema Gehäuse. Denn so gelungen das Design des gerade einmal 142,0 x 69,5 x 6,8 mm messenden Smartphones auch ist, Parallelen zum iPhone 6 sind nicht zu übersehen. In erster Linie gilt dies für Front und Rückseite. Allerdings zeigt ZTE weniger Liebe zum Detail. Wo bei Apple beispielsweise die Isolatoren mit gleichbleibender Stärke um das halbe Gerät laufen, kappen die Chinesen diese – das Ergebnis ist nicht nur deshalb ein wilder Mix aus unterschiedlichen Linien. Da es sich zudem um keinen Unibody handelt, fällt die Optik nicht homogen aus.

Vor allem auf der Rückseite ist die Quelle der Inspiration unübersehbar
Vor allem auf der Rückseite ist die Quelle der Inspiration unübersehbar

Immerhin setzt man jedoch auf Aluminium, was sowohl spür- als auch sichtbar ist. Und auch die Verarbeitung bewegt sich auf einem guten Niveau. Zwar fallen nicht alle Spalte einheitlich aus, grobe Unterschiede gibt es aber ebenso wenig wie scharfe Grate. Ein Extralob verdienen die am rechten Rand untergebrachten Tasten für Lautstärke und Standby. Diese sind hervorragend ins Gehäuse integriert und bieten nicht nur einen satten Druckpunkt, sondern auch einen optimalen Hub.

Die Verarbeitung ist insgesamt gut, auch wenn es auf den ersten Blick anders wirkt
Die Verarbeitung ist insgesamt gut, auch wenn es auf den ersten Blick anders wirkt

Nur durchschnittlich schneidet das Blade V6 in puncto Ergonomie ab. Mit 122 g fällt es sehr leicht aus, bedingt durch die glatte Rückseite des Gehäuses fehlt jedoch ein gewisses Maß an Griffigkeit. Die Bedienung mit einer Hand ist nicht nur angesichts der Display-Größe nicht möglich, auch das Verhältnis von Display zu Front ist mit knapp 70 % kontraproduktiv.

Fazit

Das Konzept stimmt. Ein dünnes und leichtes Smartphone, das mit der üblichen Ausstattung in der Mittelklasse wildern soll. Doch so manches Detail steht einer Empfehlung im Wege. Hier ist vor allem das Display zu nennen, das im Außeneinsatz zu oft zu dunkel ist. Aber auch die beiden Kameras bieten nicht das, was die direkte Konkurrenz schafft – oftmals wird nur Schnappschuss-Qualität geliefert. Mit Vorbehalt bewertet werden muss die Performance, die im Test aufgetretenen Schwächen könnten auf die Vorserien-Software zurückzuführen sein.

Diese punktet jedoch schon jetzt mit ihrer Schlichtheit, auf überflüssigen Ballast hat ZTE erfreulicherweise weitestgehend verzichtet. Und auch an anderer Stelle punktet man. Die Verarbeitung ist insgesamt gut, die Laufzeiten überdurchschnittlich und die Dual-SIM-Funktionalität für den einen oder anderen Käufer ein wichtiger Punkt. Leider verzichtet ZTE ausgerechnet an diesem Punkt auf technische Einzelheiten.

Ein paar Schwächen, weniger Stärken: Das Blade V6 punktet am Ende über den Preis
Ein paar Schwächen, weniger Stärken: Das Blade V6 punktet am Ende über den Preis

Interessant könnte das Blade V6 aufgrund der Schwächen am Ende durch den Preis werden. Denn erste Händler unterbieten mit etwa 180 Euro die unverbindliche Preisempfehlung in Höhe von 249 Euro schon unmittelbar vor dem Verkaufsstart. Zu den direkten Konkurrenzen gehören somit unter anderem das Wiko Ridge 4G für rund 180 Euro, das Huawei P8 Lite für etwa 220 Euro sowie das Acer Liquid Jade Z Plus für circa 230 Euro. Letzteres kommt dem Blade V6 nicht nur aufgrund der Ausstattung, sondern auch mit seinem grundsätzlichen Design sehr nahe.

Positive Eindrücke des ZTE Blade V6:

  • kompakt und leicht
  • Dual-SIM

Negative Eindrücke des ZTE Blade V6:

  • Display zu dunkel
  • Kameras mit Schwächen

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
"Die aus Größe und Auflösung resultierende Bildpunktdichte liegt bei 249 ppi" Zahlendreher ;)
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2108
Was ist das denn für ein Quark, dass man sich zwischen SD-Karte und Dual-SIM entscheiden muss? Man entscheidet sich für ein Dual-SIM, weil man zwei SIM-Karten nutzen will und für ein SD-Card-Modell, weil man viel Speicher will. Und dann muss man wählen? Örghs...
#3
Registriert seit: 08.07.2007
Landau
Flottillenadmiral
Beiträge: 4921
Was is denn daran so schlimm? Man bedient damit die Kaufkraft von 2 Zielgruppen mit einem Gerät. Schlimmer isses wenn man sich zwischen Dualsim UND SD-Karte entscheiden muss beim kauf, dann lieber so :)
#4
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Für diejenigen, die Dual-SIM + Micro-SD-Karte haben wollen, hat ZTE ja auch bereits das Blade S6(+) im Angebot.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]