> > > > ZTE Blade V6 im Test

ZTE Blade V6 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ZTE Blade V6 im Test

zte blade v6 teaser kleinHuawei, Lenovo, vielleicht Xiaomi – diese drei Namen fallen, wenn man nach einem chinesischen Smartphone-Hersteller fragt. ZTE dürfte den meisten hingegen nichts sagen. Dabei ist das in Shenzhen beheimatete Unternehmen hierzulande bereits seit rund drei Jahren mit seinen Handys aktiv. Mit dem neuen Blade V6 soll nun der nächste Versuch unternommen werden, um die Marke bekannter zu machen. Das Ziel ist dabei ausgerechnet die hart umkämpfte Mittelklasse.

Die Voraussetzungen sind dabei jedoch nicht die schlechtesten. Denn ähnlich wie Huawei kann auch ZTE auf große Erfahrung in Sachen Mobilfunk- und Netzwerk-Technik vorweisen, mit 26 Millionen ausgelieferten Smartphones im ersten Halbjahr 2015 ist man zudem kein Nischenproduzent. Was aber bietet das Blade V6?

Dunkles Display mit Durchschnittswerten

Zunächst einmal ein 5,0 Zoll großes Display mit 1.280 x 720 Pixeln und damit das, was in puncto Anzeige im Bereich von etwa 180 Euro aktuell üblich ist. Erwartungsgemäß vertraut ZTE auf ein IPS-Panel, was gute Blickwinkel und Farben gewährleistet. Die aus Größe und Auflösung resultierende Bildpunktdichte liegt bei 249 ppi – für die meisten Einsatzgebiete reicht dies völlig aus. Allenfalls bei sehr feinen Strukturen oder beim Zoomen in Fotos wünscht man sich mitunter mehr Pixel.

Mehr dürfte es aber auch beim Punkt Helligkeit sein. Denn mit 329 cd/m² in der Spitze wird das Ablesen der Anzeige im Freien häufig unnötig erschwert, immerhin reagiert der Helligkeitssensor schnell und gut auf sich verändernde Umgebungslichtverhältnisse. Dank eines durchschnittlichen Schwarzwertes (0,3 cd/m²) bietet das Gerät ein befriedigendes Kontrastverhältnis von 1.097:1.

Spiegelungen hat das Display nicht viel entgegenzusetzen
Spiegelungen hat das Display nicht viel entgegenzusetzen

Klar ausbaufähig ist die Farbtemperatur. Denn trotz manuelle Anpassungen in den Optionen wird weiß im besten Fall mit einer Temperatur von 8.830 K angezeigt, ein leichter Blaustich ist klar zu erkennen.

Gewohnte Ausstattung mit leichten Schwächen

Ebenfalls der Preisklasse angemessen ist der SoC. Der wird von MediaTek eingekauft und hört auf den Namen MT6735. Kernelemente sind hier vier Cortex-A53-Kerne mit einem Maximaltakt von 1,5 GHz sowie eine Mali-T720. Gefertigt wird der Chip in 28 nm, genutzt wird hierfür das High-Performance-Mobile-Verfahren bei TSMC; Qualcomm hat darauf unter anderem bei seinem Snapdragon 800 zurückgegriffen. In Kombination mit dem 2 GB großen Arbeitsspeicher dem Nutzer eine leicht unterdurchschnittliche Leistung geboten, was mehr auf den CPU- als den GPU-Part zurückzuführen ist. Der 3DMark (Ice Storm Unlimited) spricht von glatten 5.000 Punkten, im PCMark sind es rund 3.400 Punkte. In AnTuTu reicht es für gut 28.100 Punkte.

Leistung, wie man sie in dieser Preisklasse erwartet
Leistung, wie man sie in dieser Preisklasse erwartet

In den meisten Tests bewegt sich das Blade V6 auf einem Niveau mit dem Huawei P8 Lite, auch Acers Liquid Jade Z Plus ist in diesem Punkt einer der direkten Kontrahenten. Anders als bei diesen Geräten sind kleinere Auffälligkeiten hinsichtlich fehlender Leistung beim ZTE-Smartphone aber durchaus zu beobachten. In erster Linie gilt dies für das Surfen im Netz, aber auch beim Start einiger Applikationen offenbaren sich mitunter Schwächen. Bei den Seriengeräten muss dies jedoch nicht zwangsläufig der Fall sein: Laut Hersteller war die Software des Testmusters nicht die finale Version.

Unauffällig agiert das Blade V6 hingegen beim Telefonieren. Zwar werden störende Nebengeräusche nicht ganz so gut wie bei der Konkurrenz unterdrückt, zu Verständnisproblemen kam es jedoch nicht. Und auch die restlichen Empfangs- und Sendeeigenschaften können eher positiv bewertet werden. In LTE-Netzen werden Übertragungsraten von bis zu 150 Mbit pro Sekunde (Cat 4) erreicht, via HSPA+ sind bis zu 42 Mbit pro Sekunde möglich. Unter widrigen Bedingungen wurden die Verbindungen zwar schlechter, ganz abgerissen sind sie jedoch nicht. Neben dem Mobilfunkmodem wird das obligatorische WLAN-Modul (802.11n) geboten, zusätzlich steht Bluetooth 4.0 zur Verfügung.

Zweite SIM- oder doch lieber eine Speicherkarte?
Zweite SIM- oder doch lieber eine Speicherkarte?

Für Betriebssystem und Applikationen stehen 16 GB interner Speicher zur Verfügung, die Erweiterung per microSD-Karte geht jedoch einher mit dem Verlust der Dual-SIM-Fähgikeit. Diese aber überhaupt in Betrieb zu nehmen, ist eine Kunst für sich. Denn die Platzierung der Karten auf dem Träger ist beim Blade V6 deutlich kniffliger als bei der Konkurrenz.

Von den meisten Mitbewerbern unterscheidet man sich aber auch in Sachen Software. Denn der selbstentwickelte Aufsatz fällt sehr schlicht aus und verzichtet auf einen dedizierten App Drawer. Statt dessen werden die installierten Anwendungen rechts neben dem Homescreen platziert, in diesem Punkt ähnelt ZTEs Lösung Huawei EMUI. Ab Werk vorinstalliert sind löblicherweise nur wenige Programme, dazu gehören unter anderen Facebook, Twitter und WPS Office. Als Basis dient Android 5.0.2, das Smartphone befindet sich entsprechend auf dem Stand von Ende 2014.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4375
"Die aus Größe und Auflösung resultierende Bildpunktdichte liegt bei 249 ppi" Zahlendreher ;)
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2109
Was ist das denn für ein Quark, dass man sich zwischen SD-Karte und Dual-SIM entscheiden muss? Man entscheidet sich für ein Dual-SIM, weil man zwei SIM-Karten nutzen will und für ein SD-Card-Modell, weil man viel Speicher will. Und dann muss man wählen? Örghs...
#3
Registriert seit: 08.07.2007
Landau
Flottillenadmiral
Beiträge: 4921
Was is denn daran so schlimm? Man bedient damit die Kaufkraft von 2 Zielgruppen mit einem Gerät. Schlimmer isses wenn man sich zwischen Dualsim UND SD-Karte entscheiden muss beim kauf, dann lieber so :)
#4
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Für diejenigen, die Dual-SIM + Micro-SD-Karte haben wollen, hat ZTE ja auch bereits das Blade S6(+) im Angebot.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]