> > > > LG G Flex 2: Die günstige Alternative im Kurztest

LG G Flex 2: Die günstige Alternative im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Akku, Kamera, Software, Fazit

Schnell und selten laden

Keine große Überraschung dürfte sein, dass LG den Akku fest verbaut hat. Zwar ist dies gegenüber dem G3 oder G4 ein Nachteil, angesichts des gebogenen Gehäuses dürfte dies angesichts der Größe des Energiespeichers nicht anders zu realisieren gewesen sein. Dieser fasst 3.000 mAh und kann lediglich per Micro-USB-Port geladen werden. Dank Fast Charge soll ein leerer Akku jedoch nach nur 40 Minuten wieder einen Stand von 50 % erreichen – im Test wurden etwa 50 Minuten benötigt; Voraussetzung ist das mitgelieferte Ladegerät mit einer maximalen Ausgangsleistung von 15 W.

Der fest verbaute Akku glänzt mit guten Laufzeiten
Der fest verbaute Akku glänzt mit guten Laufzeiten

Doch der Akku kann nicht nur schnell wieder geladen werden, er entpuppt sich zudem auch als ausgesprochen langatmig. Denn im Video-Test musste er erst nach knapp 11 Stunden wieder geladen werden. Schlechter sah es bei höherer Last aus, die im PCMark simuliert wird. Im Test reichte es hier nur für schwache rund 4 Stunden. Im alltäglichen Einsatz schnitt das G Flex 2 hingegen wieder deutlich besser ab. Erst nach mehr als zwei Tagen musste das Ladekabel gesucht werden; am Morgen abgenommen, warnte das Smartphone am späten Vormittag des übernächsten Tages vor einem geringen Ladestand. Dank zweier Energiesparmodi lassen sich die Laufzeiten im Zweifelsfall noch weiter verbessern, dies geht dann jedoch zulasten der Leistung.

Die Kamera trumpft auf

Dass man nicht immer das Rad neu erfinden muss, zeigt die Kamera des G Flex 2. Denn diese hat LG beinahe unverändert vom G3 übernommen. Damit stehen dem Nutzer eine Auflösung von 13 Megapixeln, ein Dual-LED-Blitz, der bekannte Laser-Fokus und auch der optische Bildstabilisator zur Verfügung. Verändert hat man jedoch die Optik. Denn wo das G3 noch Blende f2.2 bot, bietet das gebogene Smartphone nur noch f2.4. In der Theorie müsste das G Flex 2 deshalb bei nicht optimalen Lichtverhältnissen schlechtere Resultate liefern, die Praxis sieht jedoch anders aus.

Licht und Schatten bleiben erhalten
Licht und Schatten bleiben erhalten

Denn selbst bei tiefster Dunkelheit schneidet das Smartphone besser ab. Zwar ist Bildrauschen unübersehbar, die Qualität liegt jedoch klar über der „Schnappschuss“-Marke – selbst dem G4 mit Blende f1.8 ist man dicht auf dem Fersen. Ein klarer Pluspunkt ist in solchen Momenten der Blitz, der zumindest auf mittlerer Entfernung Farben nicht verfälscht. Fotografiert man hingegen bei Tage, überrascht das Smartphone mit weitestgehend neutralen Farben und vielen Details, hier und da wirken Aufnahmen aber leicht überschärft.

Etwas schlechter sieht es bei Video-Aufnahmen aus. Beschränkt man sich auf Full HD und gute Lichtverhältnisse, sind die Filme durchaus ausreichend. Steht hingegen weniger Helligkeit zur Verfügung oder wechselt man zur UHD-Auflösung, reichen langsame Bewegungen aus, um Artefakte und andere qualitätsmindernde Effekte zu produzieren. Für Selfies gerade so ausreichend ist die Frontkamera mit ihren 2,1 Megapixeln.

Auch bei schlechten Lichtverhältnissen stimmen die Ergebnisse
Auch bei schlechten Lichtverhältnissen stimmen die Ergebnisse

Ausbaufähig wäre aber auch die Kamera-Applikation. Denn viel mehr als die Standard-Funktionen – HDR, Panorama, Sprachauslöser etc. – bietet die Software nicht. Selbst das manuelle Anpassen von ISO und anderen Punkten ist nicht vorgesehen. Dass LG es besser kann, zeigt die App des G4.

Aktuelles Android, wenig Platz

Oder aber auch die hauseigene Oberfläche, die man wie gewohnt über Android stülpt. Diese entspricht weitestgehend der des G3, die beim G4 eingesetzte Version 4.0 hat LG dem G Flex 2 noch nicht spendiert; dafür steht inzwischen Android 5.1.1 zur Verfügung. Alle wichtigen Funktionen wie Knock On, Knock Code oder der Smart Wizard sind aber mit an Bord – ebenso die Unterstützung für die Quick-Circle-Hüllen. Ebenfalls vorinstalliert ist eine Fernbedienungs-App, mit deren Hilfe der Infrarot-Sender genutzt werden kann. Davon abgesehen hält LG sich erfreulicherweise zurück – Speicherplatz fressende Werbe-Software ist nicht vorhanden.

Aktuelles Android mit bekannten LG-Erweiterungen
Aktuelles Android mit bekannten LG-Erweiterungen

Dass vom internen Speicher dennoch nur knapp 9 GB für den Nutzer bereit stehen, ist ein Stück weit enttäuschend.

Fazit

Wer ein Smartphone nicht unmittelbar zur Markteinführung kauft, kann viel Geld sparen – das dürfte vielen bekannt sein. Entsprechend haben wir beim G Flex 2 mehr Zeit als üblich vergehen lassen, bis es den Testparcours hinter sich bringen musste. Zum Start im März dürfte es nicht nur aufgrund seiner Exotik, sondern auch mit seinem Preis so manchen verschreckt haben. Nun, etwa vier Monate später, tanzt das Smartphone zwar noch immer aus der Reihe, in puncto Preis hat es sich aber als typisches LG-Modell geoutet. Nur noch knapp 380 Euro müssen Interessenten einplanen, was die Wahl deutlich schwerer macht.

Denn wer ein großes Smartphone mit umfassender und vor allem aktueller Ausstattung sucht, aber nicht gewillt ist, 500, 600 oder noch mehr Euro auszugeben, muss sich nun nicht mehr nur mit dem G3 aus gleichem Hause auseinandersetzen. Zwar fällt dieses gut 50 Euro günstiger aus, in Hinblick auf Kamera, Laufzeit und Leistung ist dieses jedoch teilweise deutlich unterlegen. Zudem punktet das G Flex 2 mit seiner Individualität – die Form sticht aus der Masse hervor – und den guten Telefonieeigenschaften.

Eine runde Sache: Das G Flex 2 bietet inzwischen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis
Eine runde Sache: Das G Flex 2 bietet inzwischen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis

Es gibt aber auch zwei Schwachpunkte, über die der inzwischen niedrige Preis nicht hinwegtäuschen kann. So hat das Smartphone klar mit den thermischen Problemen des Snapdragon 810 zu kämpfen, zudem enttäuscht das Display aufgrund der nicht immer ausreichenden Helligkeit und der Farbdarstellung in Teilen.

Weitere Konkurrenten sind unter anderem das Huawei P8 (ca. 430 Euro, geringere Leistung) oder das Samsung Galaxy S5 (ca. 390 Euro, kein Bildstabilisator).

Positive Eindrücke des G Flex 2:

  • gute Laufzeiten
  • überzeugend beim Telefonieren
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • überzeugender Display-Kontrast
  • Kamera mit guten Resultaten
  • aktuelles Android
  • Speicher erweiterbar

Negative Eindrücke des LG G Flex 2:

  • Display mit Schwächen bei Helligkeit und Farbdarstellung
  • SoC drosselt bei hoher Last

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar134445_1.gif
Registriert seit: 11.05.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2087
Die Displayhelligkeit ist echt ein Problem.
Brauche mein Handy auch zum Navigieren mit Tomtom im Auto.
Problem ist aber bei Tomtom APP + Laden hat das G Flex 2 aus Hitzegründen die Displayeilligkeit auf 70% limitiert.
Musste deshalb leider wechseln
#2
Registriert seit: 23.03.2014

Matrose
Beiträge: 1
Das kann ich so auch bestätigen. Die zwei grössten Schwächen sind für mich die Helligkeit und der wenige Speicherplatz. Gerade wenn man viele Spiele spielt, die viel Speicher benötigen (bspw. XCOM) muss man ständig deinstallieren, was man nicht braucht. 32 GB wären hier besser gewesen. Ansonsten tolles Phone.
#3
Registriert seit: 27.07.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2857
eure banane ist nicht halb so krumm wie das telefon *lol* :banana:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]