> > > > Huawei P8 Lite im Kurztest

Huawei P8 Lite im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Huawei P8 Lite im Kurztest

huawei p8 lite teaser kleinZwei Monate nach dem Start des P8 hat Huawei die ersten Händler mit dem kleineren und schwächeren Ableger P8 Lite versorgt. Für rund 220 Euro soll das Smartphone all diejenigen ansprechen, denen die Optik des größeren Modells gefällt, die aber in puncto Leistung und Display mit weniger auskommen können. Ob das P8 Lite aber am Ende noch genügend von allem bietet, klärt der Test.

Trotz des erstmals verwendeten Anhängsels „Lite“ ist Huawei kein Neuling wenn es darum geht, bestimmte – meist optische – Merkmale eines Flaggschiffs auf günstigere Modelle zu übertragen. Im letzten Jahr hieß ein solcher Ableger Ascend P7 Mini, im Jahr davor Griff man mit einigen Geräten der G-Reihe Aspekte des Ascend P6 auf. Dass man nun „Mini“ durch „Lite“ ersetzt hat, dürfte vor allem einem Punkt geschuldet sein. Denn mit seinem 5 Zoll großen Display ist das P8 Lite nicht viel kleiner als der große Bruder, der nur 0,2 Zoll mehr bietet.

Der Wechsel des Zusatzes ist aber gegenüber dem Kunden auch ehrlicher. Denn wo „Mini“ suggeriert, dass man es mit einem technisch irgendwie ebenbürtigen Exemplar des Namensspenders zu hat, deutet „Lite“ schon den einen oder anderen Verzicht an.

Mitelklasse-SoC für Mittelklasse-Leistung

So beispielsweise beim SoC. Zwar setzt Huawei auch hier auf einen Achtkerner, der in 28 nm gefertigte Kirin 620 muss sich aber anders als der im P8 steckende Kirin 930 ausschließlich mit Kernen des Typs Cortex-A53 begnügen. Zudem erreichen diese in der Spitze hier lediglich 1,2 statt 1,5 GHz, ein Leistungswunder ist das P8 Lite entsprechend nicht. Im 3DMark (Ice Storm Unlimited) reicht es für unterdurchschnittliche 5.569 Punkte, AnTuTu attestiert rund 33.500 respektive 35.400 Punkte (32/64 Bit); auch dies reicht nur für einen Platz in der Mitte. Abgerundet wird dieses Bild vom PCMark, der von etwa 3.700 Punkten spricht.

Hinter den Werten stecken aber nicht nur die leistungsschwachen CPU-Kerne. Auch in Sachen GPU muss man Verzicht üben. Denn die eingesetzte Mali-450MP4 ist alles andere als neu und trotz vier Kernen der Konkurrenz klar unterlegen – nicht ohne Grund stuft ARM diese Grafikeinheit als „kosteneffizient“ ein.

Das P8 Lite bietet keine hohe, aber dafür eine konstante Leistung
Das P8 Lite bietet keine hohe, aber dafür eine konstante Leistung

In der Praxis schlägt sich das P8 Lite aber besser, als die Benchmarks behaupten. Die Systemoberfläche wird ohne Ruckler oder andere Aussetzer dargestellt und auch die alltäglichen Aufgaben wie Surfen, Mails schreiben und empfangen oder Navigieren erledigt das Smartphone ohne Auffälligkeiten – auch, weil mit 2 GB für viele Fälle genügend Arbeitsspeicher bereitsteht. An die Grenzen gelangt es jedoch bei grafisch anspruchsvolleren Spielen – und der Wiedergabe von Videos über Google Play Video. Hier kam es im Test beim Abspielen von lokal abgelegtem HD-Material häufiger zu kürzeren Aussetzern.

Dual-SIM und betagtes WLAN

Unauffällig agiert hingegen das Modem. Neben den diversen 3G-Standards unterstützt dieses auch LTE Cat 4, was maximale Download-Raten von 150 Mbit/s ermöglicht. Empfangsprobleme oder ähnliches gab es im Test weder bei Daten-, noch bei Gesprächsverbindungen. Bei letzteren profitiert der Nutzer von der guten Unterdrückung störender Nebengeräusche, ebenso von den Eigenschaften des Lautsprechers.

Hinter der Rückseite verbirgt sich eine klassenübliche Ausstattung
Hinter der Rückseite verbirgt sich eine klassenübliche Ausstattung

Mit einem Kompromiss müssen jedoch diejenigen auskommen, die zwei SIM-Karten nutzen wollen. Grundsätzlich bietet das P8 Lite diese Funktion, wie in letzter Zeit so oft geht dies jedoch zulasten der Speichererweiterung. Hier heißt es: Mehr interner Speicher oder Dual-SIM? Mit den fest verbauten 16 GB dürften viele Nutzer jedoch auskommen. Leben muss man aber auch mit dem nicht ganz aktuellen WLAN-Modul. Dieses bietet lediglich den inzwischen betagten Standard 802.11n und funkt nur in 2,4-GHz-Netzen.

Zusätzlich stehen Bluetooth 4.0 und NFC für Datenübertragungen zur Verfügung; mit Micro-USB-2.0 wird die übliche Schnittstelle für das Laden bereitgestellt.

Helles oder farbneutrales Display

Der beim Display wichtigste Unterschied gegenüber dem P8 dürfte für viele Nutzer nicht die minimal geringere Diagonale, sondern die Auflösung sein. Denn das von Huawei verbaute IPS-Panel bietet nur 1.280 x 720 Pixel, die Bildpunktdichte sinkt im direkten Vergleich entsprechend von 424 auf 294 ppi. Liegen beide Geräte nebeneinander, kann der Unterschied bei Text und anderen feinen Strukturen erkannt werden. Eher ins Auge sticht unter Umständen jedoch die Helligkeit. Denn während das P8 im Test bis zu 416 cd/m² erreichte, bietet das P8 Lite in der Spitze nur noch 331 cd/m². Gerade im Freien ist dies ein klarer Nachteil.

Die maximale Display-Helligkeit reicht im Freien oftmals nicht aus
Die maximale Display-Helligkeit reicht im Freien oftmals nicht aus

Erschwerend hinzu kommt jedoch, dass man sich entscheiden muss: Sollen Inhalte möglichst farbneutral dargestellt werden oder muss das Display so hell wie möglich sein? Denn ab Werk weisen weiße Flächen eine Farbtemperatur rund 8.000 K auf. Legt man selbst Hand an, sind im besten Fall gut 6.700 K möglich – die Helligkeit sinkt gleichzeitig jedoch auf nur noch gut 270 cd/m². Im Vergleich mit der Konkurrenz ist dies zu wenig. Gleiches gilt aber auch für den Kontrast, der mit 851:1 allenfalls durchschnittlich ausfällt.

Akku ohne Highlights

Auf einem Niveau mit dem P8 bewegt man sich hingegen in Sachen Akku. Zwar fällt die Kapazität mit 2.200 mAh etwa 18 % geringer aus, die Laufzeiten liegen jedoch sehr dicht beieinander. Im Video-Test musste das Ladekabel nach knapp 6,5 Stunden (383 Minuten) wieder angeschlossen werden, im PCMark hielt das Smartphone mit einer Ladung gut 5 Stunden (309 Minuten) durch. Gut sind beide Werte nicht, im Vergleich mit der Konkurrenz schneidet das P8 Lite eher schlecht ab.

Geladen wird wie üblich per Micro-USB, in der Regel schafft der Akku 1,5 Tage
Geladen wird wie üblich per Micro-USB, in der Regel schafft der Akku 1,5 Tage

Beschränkt man sich hingegen auf die Praxis, sieht es besser aus. Im alltäglichen Einsatz mit Telefonaten und der Datennutzung per WLAN und LTE konnten ohne Steckdose rund 1,5 Tage überbrückt werden; morgens vom Netz getrennt, musste es am späten Abend des folgenden Tages wieder geladen werden. Längere Zeiten lassen sich jedoch mit den Energiesparmodi erreichen, die jedoch mit mehr oder minder umfangreichen Einschränkungen verbunden sind.

Eine weitere Übereinstimmung mit dem P8: Auch beim kleineren Modell kann der Akku nicht ohne weiteres gewechselt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG-G4-TEASER_KLEIN

Verbesserte Laufzeiten, ein schneller SoC und aktuelle Software - bislang schlug sich das LG G4 in unserem Test überzeugend. Doch am Ende könnten die zwei letzten Punkte einem guten Fazit entgegenstehen. Denn in Sachen Kamera und Gehäuse konnte schon so mancher Hersteller die geweckten... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]