> > > > LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gehäuse, Fazit

Man kann auch echtes Leder nutzen

In kaum einem Bereich sorgen diese beiden Materialien für derart hitzige Diskussionen: Kunststoff und Aluminium. Die einen argumentieren, dass ein teures Smartphones nicht aus „billigem“ Kunststoff bestehen soll, die anderen führen die höhere Unempfindlichkeit gegenüber dem Leichtmetall an. Klar ist: Beide Werkstoffe habe ihre Berechtigung und können hochwertig, aber auch billig wirken. LG führt nun ein Alternative ins Rennen. Denn wer bereit ist, etwas mehr Geld für sein G4 auszugeben, der erhält eine Rückseite aus echtem Leder. Damit ist man zwar nicht der erste Smartphone-Anbieter, der dem Käufer diese Option bietet, wohl aber der, der diese als erster offensiv bewirbt. Für den Test stand uns das Modell mit brauner Rückseite zur Verfügung, daneben werden die Farben Rot und Schwarz geboten. Käufer der Leder-Variante erhalten zusätzlich aber auch eine zweite Rückseite aus Kunststoff - dem Sample lag diese nicht bei.

Das Leder ist echt, die Naht hingegen nur Zierde
Das Leder ist echt, die Naht hingegen nur Zierde

Unabhängig davon, dürfte die Leder-Option die bessere Wahl sein. Denn anders als bei Samsung, wo man auf ein Lederimitat setzt, lässt sich beim G4 sofort erfühlen, dass man es nicht mit einer Fälschung zu tun hat. Was wie Leder aussieht, fühlt sich sich wie Leder an und riecht auch so. Dabei fällt die Lederschicht nur hauchdünn und als Überzug der Kunststoffbasis aus. Dies lässt sich aber nur dann erkennen, wenn die Rückseite abgenommen wird. Hier hat LG ganze, und vor allem hervorragende Arbeit geleistet. Einziger Wermutstropfen: Die mittig verlaufenden Nähte sind nur Zierde - gut aussehen tun sie trotzdem. Wie lange das G4 in Benutzung den Farbton und das Aussehen auf der Rückseite behält, dürfte vom jeweiligen Nutzer abhängen. LG stellt jedoch klar, dass sich das Leder mit der Zeit verfärben kann. Dies ist nicht nur gewollt, sondern typisch für dieses Material. Nach einigen Monaten dürfte in diesem Punkt jedes G4 in gewisser Weise einzigartig sein.

Beim Rahmen setzt LG auf Kunststoff, die Verarbeitung ist tadellos
Beim Rahmen setzt LG auf Kunststoff, die Verarbeitung ist tadellos, die Biegung nur eine optische Spielerei

Von der Rückseite abgesehen zeigt sich das Smartphone jedoch konservativ. Denn außer der Front besteht das restliche Gehäuse aus Kunststoff, der jedoch nicht nur gut aussieht, sondern auch eine ansprechende Haptik bietet. An der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln. Die erneut auf der Rückseite platzierten Tasten für Lautstärke und Standby haben kein überflüssiges Spiel, unterschiedliche Spaltmaße zwischen Rahmen und Rückseite gibt es ebenfalls nicht. Für Aufsehen dürfte da schon eher das Design sorgen. Denn nicht, dass die rückwärtigen Tasten ein Hingucker sind, auch die Lederoptik mit G4-Logo und Lautsprechergitter dürfte für neugierige Blicke sorgen. LG selbst geht zum davon aus, dass man sich mit dem gebogenen Gehäuse, das abgesehen davon grundsätzlich der Optik des G3 folgt, von der Konkurrenz abheben kann. Zwar bietet dies tatsächlich kaum ein anderes Gerät, den Radius von 7.000 mm erkannt man aber lediglich aus der Nähe.

Trotz seiner Größe liegt das G4 gut in der Hand, Tasten und Anschlüsse sind leicht erreichbar
Trotz seiner Größe liegt das G4 gut in der Hand, Tasten und Anschlüsse sind leicht erreichbar

Aber auch auf die Ergonomie hat dies keine positiven Auswirkungen. Zwar gibt der Hersteller an, dass man alle Ecken des Display durch die Biegung leichter erreichen kann, nachvollziehbar ist dies in der Praxis aber nicht. Dafür ist nicht nur das Display mit seinen 5,5 Zoll zu groß, sondern auch das Gehäuse mit seinen 148,9 x 76,1 mm zu breit und hoch - die Anzeige nimmt nur durchschnittliche 73 Prozent der Front ein. Dennoch liegt das G4 gut in der Hand. Durch die Biegung schmiegt es sich leicht der Handinnenseite an, das Leder sorgt für einen sicheren halt. Zusätzlich sind alle Tasten und Anschlüsse leicht zu erreichen.

Fazit

Wer schon länger ein neues Smartphones aus dem oberen Preisbereich sucht und bis zur Entscheidungsfindung auf das G4 gewartet hat, der hat alles richtig gemacht. Denn was LG mit seinem neuen Topmodell bietet, muss sich vor der Konkurrenz in Summe nicht verstecken. Beim Blick auf die technischen Daten mag dies zunächst überraschen, schließlich vertraut man nicht in allen Punkten auf den vermeintlichen Stand der Technik. Statt des Snapdragon 810 vertraut man auf das schwächere Schwestermodell, statt der OLED- kommt die Quantum Dot-Technik zum Einsatz. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass all diese Entscheidung wohlüberlegt waren. Denn der SoC kommt ohne die Hitzeprobleme des größeren Modells aus und bietet zudem eine vergleichbare und völlig ausreichende Leistung, das Display überzeugt mit kräftigen Farben sowie guten Helligkeits- und Kontrastwerten. Dass man hier wieder auf die QHD-Auflösung setzt, mag der Konkurrenz und den positiven Auswirkungen in der Werbung geschuldet sein, in der Praxis würden weniger Pixel kaum auffallen.

Viel Leistung, tolles Display und eine überdurchschnittliche Kamera mit Potential: Das G4 platziert sich an der Spitze
Viel Leistung, tolles Display und eine überdurchschnittliche Kamera mit Potential: Das G4 platziert sich an der Spitze

Außer in Sachen Laufzeit. Denn was im Prospekt gut aussieht, belastet den Akku doch deutlich - die Anzeige genehmigt sich einen ordentlichen Schluck. Dass am Ende dennoch zufriedenstellende zwei Tage bei üblicher Nutzung herauskommen können, ist der Software zu verdanken, die LG besser als vor einem Jahr im Griff hat. Generell hat man hier aus den eigenen Fehlern und denen der Konkurrenz gelernt. Das vorinstallierte Android ist auf dem aktuellen Stand, die eigene Oberfläche vergleichsweise schlank gehalten und mit einigen durchaus nützlichen Apps angereichert. Angenehm fällt hier auf, dass störende Werbe-Apps, die bei so manch anderem Smartphone gleich im Dutzend vorhanden sind, komplett fehlen.

Für die nötige Abrundung des sehr guten Eindrucks sorgt die beinahe vollständige Ausstattung. Schnelles ac-WLAN wird ebenso unterstützt wie Bluetooth 4.1 oder LTE nach Cat 6 mit seinen bis zu 300 Mbit pro Sekunde. Hinzu kommen Dinge, die bis vor einigen Monaten zumindest im Android-Lager selbstverständlich waren: Ein microSD-Slot und ein problemlos austauschbarer Akku. Und wer entgegen dem allgemeinen Trend das Smartphone doch noch für Telefonate nutzt, der profitiert von der hohen Übertragungs- und Audio-Qualität.

Ausruhen sollte LG sich jedoch nicht, denn für den potentiellen Nachfolger sollte an einigen Punkten gearbeitet werden. Dazu gehört nicht nur die weitere Verbesserung der Laufzeiten, sondern auch das Aufgreifen der ein oder anderen Innovation - Stichwort USB Typ-C - sowie eine vernünftige Ausstattungspolitik. Wer drahtloses Laden anbieten will, darf nicht auf halber Strecke Halt machen.

Viele Stärken, kaum Schwächen: In Summe bietet das G4 das derzeit beste Gesamtpaket
Viele Stärken, kaum Schwächen: In Summe bietet das G4 das derzeit beste Gesamtpaket

Am Ende bietet das G4 aber ganz klar das derzeit beste Gesamtpaket. Kamera, Leistung und Ausstattung belegen klar Plätze an der Spitze, mit der Option Leder bietet LG zudem das gewisse Extra. All das hat aber seinen Preis. Denn für weniger als 680 Euro ist das G4 derzeit nicht zu haben. Aber auch für die direkte Konkurrenz wird noch viel Geld verlangt: Das Galaxy S6 schlägt mit mindestens 630 Euro zu Buche, das One M9 mit etwa 660 Euro.

Positive Aspekte des LG G4:

  • hohe Systemleistung
  • überzeugendes Display
  • Speicher erweiterbar
  • aktuelle Android-Version
  • Verzicht auf Werbe-Applikationen
  • Akku kann getauscht werden
  • Akku mit Schnellade-Funktion
  • hochwertige Verarbeitung
  • Einsatz von echtem Leder mit allen Vor- und Nachteilen
  • überdurchschnittliche Kamera
  • Kamera-App mit zahlreichen Funktionen und RAW-Aufnahmen

Negative Aspekte des LG G4:

  • in puncto SoC-Technologie liegt man hinter der Konkurrenz
  • in bestimmten Situationen unterdurchschnittliche Laufzeiten
  • drahtloses Laden des Akkus nur mit Zubehör möglich
  • kein USB Typ-C
  • Kamera-Software mit vereinzelten Schwächen

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15828
Ich muss sagen, alles in allem hat mich das G4 überzeugt, laut dem Testbericht zu urteilen jedenfalls.
Mal schauen, vielleicht darf es nächstes Jahr die Nachfolge meines dann vier Jahre alten S3 antreten, falls letzteres bis dahin hält :fresse: .
#2
customavatars/avatar221338_1.gif
Registriert seit: 28.05.2015

Matrose
Beiträge: 16
Hmm, also meineseits passt es alles. Denke auch schon darüber nach mir es zu kaufen
#3
Registriert seit: 10.02.2014
Österreich
Hauptgefreiter
Beiträge: 146
wird wohl mein Note 4 ablösen....die version mit dem braunen leder schaut schon richtig geil aus!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]