> > > > LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: LG G4 im Test - Kamera, Gehäuse und Fazit (3/3)

lg g4 teaser kleinVerbesserte Laufzeiten, ein schneller SoC und aktuelle Software - bislang schlug sich das LG G4 in unserem Test überzeugend. Doch am Ende könnten die zwei letzten Punkte einem guten Fazit entgegenstehen. Denn in Sachen Kamera und Gehäuse konnte schon so mancher Hersteller die geweckten Hoffnungen nicht erfüllen. Schafft es LG?

Dass wir genau diese beiden Punkte für das Finale aufgehoben haben, hat einen Grund. In beiden soll sich das G4 von der Konkurrenz klar abheben. Denn viel mehr Technik kann man einer Smartphone-Kamera kaum noch spendieren, zudem verspricht Leder eine erfrischender Alternative zur Frage Kunststoff oder Aluminium.

Teil 1 des Tests - Leistung und Display - kann hier gelesen werden , der 2. Teil - Akku und Software - hier.

Von Lasern, Sensoren und Bewegungsfreiheit

Im vergangenen Jahr verließ LG sich auf eine vorsichtige Weiterentwicklung der G2-Kamera. Dem 13-Megapixel-Sensor wurden lediglich ein neuer Dual-LED-Blitz sowie der erstmals eingesetzte Laser-Fokus zur Seite gestellt. Das Ergebnis waren bei guten Lichtverhältnissen überzeugende, bei schlechten Verhältnissen enttäuschende Aufnahmen.

Für das G4 hat man sich der Kritik angenommen, denn die hier eingesetzte Hauptkamera wurde beinahe von Grund auf neu gestaltet. Der Sensor bietet nun 16 Megapixel und fällt mit 1/2.6“ größer als beim Vorgänger aus, zudem hat der optische Bildstabilisator mehr Bewegungsmöglichkeiten. Verwackelungen können in gleich drei Richtungen und mit einer Abweichung von bis zu 2 Grad ausgeglichen werden. Neu ist aber auch die Linse, die mit Blende f1.8 vergleichsweise viel Licht passieren lassen soll, vor allem in dämmerigen Umgebungen sollen Nutzer Vorteile haben. Allein ist man mit diesem guten Wert aber nicht: Auch Huawei schafft dies beim P8. Zu guter Letzt wurde aber auch der Blitz überarbeitet. Auf eine zweite LED verzichtet man nun wieder, den Platz nimmt der neue Color Spectrum Sensor ein. Dieser soll lediglich Farbwerte messen und Lichtquellen erkennen und somit in erster Linie einen besseren Weißabgleich ermöglichen. Unangetastet geblieben ist hingegen der Laser-Fokus - dieser überzeugte bereits im vergangenen Jahr.

16 Megapixel, Drei-Achsen-Stabilisator, Farbsensor und Laser-Fokus: Die Kameraausstattung ist umfangreich
16 Megapixel, Drei-Achsen-Stabilisator, Farbsensor (unterhalb des LED-Blitzes) und Laser-Fokus: Die Kameraausstattung ist umfangreich

Viel Arbeit hat LG aber auch in die Software investiert, aus gutem Grund. Denn wo das G2 noch viele Funktionen bot, dominierte beim G3 die Übersichtlichkeit. Wer bestimmte Einstellungen manuell vornehmen wollte, konnte dies innerhalb der Standard-App nicht mehr. Die neue Applikation soll hingegen mit gleich drei Modi alle Gruppe überzeugen. Wer sich auf die Automatik verlassen will, wählt den Einfach-Modus. Im Allgemein-Modus können bestimmte Faktoren beeinflusst werden, freie Hand hat man aber nicht. Hierfür muss der Manuell-Modus gewählt werden, in dem unter anderem die Verschlusszeit, der Weißabgleich, ISO und Fokus frei gewählt werden können. Zusätzlich bietet die App dann Hilfsmittel wie ein Echtzeit-Histogramm und eine Horizontwaage sowie wie Möglichkeit, Aufnahmen nicht als JPEG, sondern auch im RAW-Format zu sichern; für die spätere Bearbeitung der Fotos ein großer Vorteil. Was fehlt: Unter anderem der Hinweis, ob die HDR-Funktion genutzt wird oder nicht sowie eine etwas klarere Beschriftung einzelner Funktionen.

Von oben nach unten: Einfach-, Allgemein- und Manuell-Modus
Von oben nach unten: Einfach-, Allgemein- und Manuell-Modus

Dafür kann ein Foto auch mit wenigen Handgriffen im Standby geschossen werden: Wird die Taste für die Reduzierung der Lautstärke zweimal kurz nacheinander gedrückt, startet die Kamera-App und fertigt die Aufnahme mit einer Verzögerung von rund einer Sekunde an. Bei Selfies profitiert man von einer verbesserten Gestenerkennung. Damit lassen sich schnell und einfach gleich mehrere Aufnahmen binnen weniger Sekunden anfertigen, im Anschluss kann die beste ausgewählt werden.

Die Qualität schwankt

Der Lohn der Mühen sind scharfe und detailreiche Aufnahmen, die auch dank der guten Optik selbst in der Dämmerung ausreichend hell ausfallen. Farbverläufe bleiben erhalten und auch feine Farbunterschiede sind problemlos auszumachen. Allerdings hilft die Software in Sachen Helligkeit mitunter zu sehr nach. Dann wirken beim Original kräftige Farben auf den Fotos plötzlich blass, teilweise kommt es zu einer Überbelichtung. In diesem Punkt gleicht das G4 in weiten Teilen dem Galaxy S6, das im Test mit den gleichen Problemen zu kämpfen hatte.

Details und Schärfe stimmen, ...
Details und Schärfe stimmen, ...
testfoto iphone 06
..., im Vergleich zur Konkurrenz (hier iPhone 6 Plus) wirken Aufnahmen aber stellenweise zu hell

Einen Ausweg stellt der Manuell-Modus dar, zumindest teilweise. Denn wer Belichtungszeit und andere selbst regelt, kann die Schwächen der Automatik in vielen Fällen umgehen, an die Qualität einer hochwertigen Kompaktkamera oder gar einer Systemkamera reicht das G4 aber auch dann nur sehr vereinzelt heran. Beschränkt man sich hingegen auf Vergleiche mit Smartphones, landet LG klar im oberen Drittel.

Noch besser sieht es aus, wenn nur wenig Umgebungslicht geboten wird. Denn bei sehr schlechten Verhältnissen punktet die Kombination aus Blende und Bildstabilisator unübersehbar. Fotos sind dann deutlich heller und schärfer als bei fast allen Konkurrenten, starkes Bildrauschen kann aber auch das G4 nicht verhindern. Nimmt man den Blitz hinzu, sollte der Abstand zum Motiv mindestens einen Meter betragen. Andernfalls muss auch hier mit Überbelichtung gerechnet werden. Hält man diese einfache Regel jedoch ein, profitiert man von viel Licht, ausreichenden Details und beinahe unverfälschten Farben - die Konkurrenz kann hier nur selten mithalten.

Probleme hat von Zeit zu Zeit aber auch der HDR-Modus - Überbelichtungen werden nicht immer verhindert
Probleme hat von Zeit zu Zeit aber auch der HDR-Modus - Überbelichtungen werden nicht immer verhindert

Mehr oder minder uneingeschränkt gelten die Stärken und Schwächen auch für den Video-Modus. Standesgemäß sind Aufzeichnung maximal in UHD-Auflösung möglich, Artefakte treten hier allerdings weitaus früher als bei Full HD-Material auf. Ein großer Vorteil unabhängig von der gewählten Auflösung ist der Stabilisator. Verwackler werden so auch hier minimiert.

Ohne und ...
Ohne und ...
... mit Blitz: Optik, Stabilisator und Farbsensor leisten ganze Arbeit
... mit Blitz: Optik, Stabilisator und Farbsensor leisten ganze Arbeit
Zum Vergleich das iPhone 6 Plus ohne und ...
Zum Vergleich das iPhone 6 Plus ohne und ...
... mit Blitz: Die Unterschiede sind unübersehbar
... mit Blitz: Die Unterschiede sind unübersehbar

Selfie-Freunden bietet das G4 einen neuen Frontsensor. Mit seinen 8 Megapixeln verspricht er scharfe und detailreiche Fotos, das Ergebnis kann jedoch nur bei guten Lichtverhältnissen überzeugen. Andernfalls treten schnell qualitätsmindernde Faktoren wie Bildrauschen oder blasse Farben auf. Zu gefallen weiß die bereits erwähnte Gestensteuerung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15571
Ich muss sagen, alles in allem hat mich das G4 überzeugt, laut dem Testbericht zu urteilen jedenfalls.
Mal schauen, vielleicht darf es nächstes Jahr die Nachfolge meines dann vier Jahre alten S3 antreten, falls letzteres bis dahin hält :fresse: .
#2
customavatars/avatar221338_1.gif
Registriert seit: 28.05.2015

Matrose
Beiträge: 16
Hmm, also meineseits passt es alles. Denke auch schon darüber nach mir es zu kaufen
#3
Registriert seit: 10.02.2014
Österreich
Hauptgefreiter
Beiträge: 140
wird wohl mein Note 4 ablösen....die version mit dem braunen leder schaut schon richtig geil aus!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]