> > > > Huawei P8 im Test

Huawei P8 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Display, Software, Laufzeit, Gehäuse

Helles Display mit Schönheitsfehlern

Ein ähnliches Bild wie im Punkt Leistung zeichnet sich auch beim Display ab. Gegenüber dem Ascend P7 hat das P8 in der Diagonale um 0,2 Zoll zugelegt und bringt es entsprechend auf 5,2 Zoll. In der Riege der aktuellen Topmodelle bietet Huawei somit das größte Gerät. In Sachen Auflösung sieht es hingegen anders aus. Denn während Samsung auf QHD setzt, bleibt man hier bei Full HD. Die Auseinandersetzung um die höchste Pixel-Dichte verliert man entsprechend: Das Galaxy S6 bietet 577 ppi, das P8 424. Damit liegt man auch hinter dem One M9 mit seinen 441 ppi.

5,2 Zoll, Full HD und gut in Sachen Helligkeit, Farben und Kontrast - das Display gefällt
5,2 Zoll, Full HD und gut in Sachen Helligkeit, Farben und Kontrast - das Display gefällt

Sind die technischen Daten nicht bekannt, würde ein Großteil der Nutzer die Unterschiede nicht erkennen. Denn in der Praxis lassen sich diese maximal erahnen, selbst bei Videos mit nativer Auflösung gibt es keine auffälligen Vor- oder Nachteile.

Sieht man vom vermeintlichen Nachteil der „geringen“ Auflösung und Pixel-Dichte ab, überzeugt die Anzeige. In der Spitze werden gute 416 cd/m² erreicht, was auch im Freien ausreichende Reserven bedeutet. Mit 1.576:1 bewegt sich auch der Kontrast auf einem hohen Niveau, gleiches gilt für die Darstellung. Dank IPS-Panel werden Farben kräftig dargestellt, eine Farbtemperatur bei weißen Flächen von rund 6.700 K verspricht zudem eine weitestgehende neutrale Anzeige. Kritik muss Huawei sich in diesem Punkt aber dennoch gefallen lassen. Denn der gute Wert kann nur nach Eingreifen des Nutzers erreicht werden, ab Werk bewegt sich die Temperatur bei weit mehr als 7.000 K. Allein ist das Unternehmen mit dieser fragwürdigen Entscheidung nicht, auch Samsung handhabt es so.

Kritik verdienen die Display-Einstellungen, der Nutzer muss Hand anlegen
Kritik verdienen die Display-Einstellungen, der Nutzer muss Hand anlegen

Ein weiteres, aber weitaus kleineres Manko betrifft die Helligkeitsregulierung. Denn wer sich nicht auf die automatische Justierung verlassen will, muss mit einer verwunderlichen Skala leben: Steht der Regler auf 50 Prozent, erreicht die Hintergrundbeleuchtung lediglich 80 cd/m². Auf dem restlichen Weg bis hin zum Maximum fallen die Schritt dann sehr groß aus. Dennoch gefällt das Display in Summe. Auch, weil der Touch-Sensor präzise arbeitet.

Solider Akku

Als kritisch erwiesen sich zuletzt die Entwicklungen hinsichtlich der Akkulaufzeiten. Weder Samsung noch HTC könnten hier überzeugen, selbst der Einsatz moderner SoCs brachte im Test keine echten Vorteile. Deshalb überrascht es nicht, dass auch das P8 keine Wunder vollbringt. Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Akkukapazität leicht auf 2.680 mAh gesteigert, die Laufzeit im Video-Test ging jedoch um 15 Prozent zurück - am Ende musste nach gut 6 Stunden zum Ladegerät gegriffen werden; im PCMark-Test wurden sogar nur 5 Stunden erreicht.

Anders sieht es hingegen im alltäglichen Einsatz aus. Mit mehreren Telefonaten, dem Surfen per LTE und WLAN sowie dem automatischen Abgleich zweier E-Mail-Konten konnte das P8 rund 2 Tage durchhalten. Am Vormittag gegen 11 Uhr vom Netz getrennt, musste am übernächsten Tag gegen späten Mittag der Gang zum Ladegerät angetreten werden. Wer länger auf eine Energiequelle verzichten muss, kann auf den Ultra-Energiesparmodus zurückgreifen. In diesem werden zahlreiche Gerätefunktionen deaktiviert, was die Standby-Zeit mehr als verdoppelt. Auf einen Schnelllademodus wie beim Galaxy S6 oder das drahtlose Laden muss man verzichten.

Android 5.0 und Bedienung per Fingerknöchel

Dafür zeigt sich das P8 in Sachen Software auf der Höhe der Zeit. Als Basis kommt Android 5.0.2 zum Einsatz, das um die hauseigene Oberfläche EMUI in Version 3.1 erweitert wird. Letztere verändert in erste Linie das Aussehen, beinhaltet aber auch einige Applikationen. Dazu gehört unter anderem der Telefonmanager, der alle wichtigen Informationen rund um Speicherbelegung, Daten- und Akkuverbrauch sowie eventuell kompromittierende Software zusammenfasst.

Aktuelles Android, eine neue Version der EMUI-Oberfläche und nützliche Optionen für Mobilfunk und WLAN
Aktuelles Android, eine neue Version der EMUI-Oberfläche und nützliche Optionen für Mobilfunk und WLAN

Im Vergleich zur vorherigen EMUI-Version sind vor allem drei Neuerungen interessant. So soll der integrierte Viren-Scanner weitaus benutzerfreundlicher reagieren, die Kamera-App beinhaltet einige neue Funktionen und per Doppel-Tap mit einem Fingerknöchel können schnell Screenshots angefertigt werden. Zieht man mit dem Knöchel einen Kreis, wird hingegen nur der ausgewählte Bereich aufgenommen - vor dem Speichern kann der Ausschnitt jedoch angepasst werden. Im Test entpuppten sich diese beiden Funktion als äußerst zuverlässig und praktisch, die Software konnte zuverlässig zwischen Finger und Knöchel - oder anderen Eingabemedien - unterscheiden.

Am grundsätzlich hinter EMUI steckenden Konzept hat Huawei hingegen nichts geändert. Einen klassischen App Drawer gibt es erneut nicht, statt dessen werden alle installierten Anwendungen rechts neben dem zentralen Homescreen abgelegt. Damit erinnert die Oberfläche an eine Mischung aus Android und iOS. Hinsichtlich der Farb- und Formgebung lässt sich das Erscheinungsbild in weiten Teilen den eigenen Wünschen entsprechend anpassen.

Auch EMUI 3.1 setzt auf eine Mischung aus Android und iOS
Auch EMUI 3.1 setzt auf eine Mischung aus Android und iOS

Ebenfalls auf das Konto der neuen Software geht zumindest zu einem gewissen Teil die Verbesserung der Empfangs- und Sendeeigenschaften. Denn mit WLAN+ und Signal+ soll das P8 vom Nutzer unbemerkt verschiedene Änderungen an den Parametern vornehmen, um beispielsweise eine schlechte Telefonverbindung zu verbessern. Aber auch schwache Datenübertragungen sollen davon profitieren, vor allem bei der Nutzung eines WLANs. Hier kann zusätzlich eine Verbindung per Mobilfunknetz aufgebaut werden, um höhere Raten zu ermöglichen.

Wie zuletzt auch schon Samsung und HTC muss sich aber auch Huawei den Vorwurf gefallen lassen, nicht alle Möglichkeiten von Android 5.0 auszunutzen - unter anderem ist es auch beim P8 nicht möglich, Fotos im RAW-Format für eine leichtere spätere Bearbeitung zu sichern.

Neues Design

Den Größenzuwachs beim Display hat Huawei zum Anlass für ein neues Design genommen. Nachdem der Vorgänger die gleiche Doppel-C-Optik wie schon das Ascend P6 aufwies, bietet das P8 nun ein völlig neues Äußeres. Im Mittelpunkt steht dabei der Metallrahmen mit seinen beiden 60-Grad-Fasen. Was zunächst nach einer Kopie des iPhone 6 oder Galaxy S6 klingt, wirkt tatsächlich aber sehr eigenständig. Auch, weil Huawei bei der Platzierung und Gestaltung von Tasten und Anschlüssen eigene Wege geht. So sitzen am unteren Ende die Stereo-Lautsprecher sowie der Micro-USB-Port, die Audio-Buchse ist hingegen am oberen Rand untergebracht. Die Tasten für Lautstärke und Standby befinden sich einfach erreichbar in der oberen Hälfte der rechten Seite; im unteren Bereich lassen sich Nano-SIM und microSD-Karte unterbringen.

Dass das Design eigenständig wirkt, liegt aber auch an der Rückseite des Unibodys. Die Antennenabdeckung im oberen Bereich wirkt als Kontrast zur ansonsten schlichten Gestaltung, gleiches gilt für die Gestaltung von Kamera und Dual-LED-Blitz. Im Zusammenspiel mit der zurückhaltend gestalteten Front ergibt sich eine durchaus ansprechende Formensprache, die je nach Perspektive zwischen gradlinig und kurvig wechselt.

Nach zwei Generation wurde Doppel-C durch einen schlichteren Rahmen ersetzt
Nach zwei Generation wurde Doppel-C durch einen schlichteren Rahmen ersetzt

Trotz der neuen Optik ist es jedoch gelungen, das hohe Verarbeitungsniveau der Vergangenheit zu halten. Die Übergänge zwischen Gehäuse und Antennenisolierungen sind nicht spürbar und auch im Bereich der Karteneinschübe gibt es keine Auffälligkeiten - gleiches gilt für die Tasten, über kein überflüssiges Spiel verfügen.

Trotz seiner 144,9 x 71,8 x 6,4 mm liegt das Smartphone gut in der Hand, was auch an der Form des Rahmens sowie der leicht angerauten Rückseite liegt. Aus Sicht der Ergonomie ebenfalls gut: Das Display nimmt etwa 78 Prozent der Front, was deutlich mehr als beim Galaxy S6 oder One M9 ist. Mit einer Hand kann das P8 aber dennoch nicht bedient werden, je nach Position in der Hand bleiben entweder die oberen oder die unteren Ecken unerreichbar. Mit 144 g bewegt man sich hinsichtlich des Gewichts im Mittelfeld.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 540
Interssantes Gerät.

Aber ein fest verbauter Akku geht einfach nicht. Für mich ist das ein ultimatives Ausschlusskriterium.

Ich denke das LG G4 wird wirklich interessant werden! Das soll auch weiterhin einen austauschbaren Akku haben.
#6
customavatars/avatar3061_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
Hessen
Admiral
Beiträge: 9034
Die Frage stell ich mir ob jemand jemals ein AKKU getauscht hat ..... zumindest ich nicht. Meist sind die Handys eh vorher defekt oder man hat wieder ein anderes .... also die AKKU geschichte nehm ich keinem ab, momentan hab ich das MATE 7 da hält der Akku 3 Tage mit normaler Nutzung..... selbst wen das ganze auf 1 Tag sinkt nach 1-2 jahre. Was soll es :)
#7
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5592
Ich finde es richtig, alle Seiten zu beleuchten. Der Mehrwert von noch mehr Auflösung ist aber faktisch nicht gegeben, daher sollte FullHD nicht negativ beschrieben werden. Aber ich gebe zu, das kann man schreiben, wie man will. Der Sinn bzw. Unsinn kommt ja rüber. ;)
#8
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 540
Ich plane meine Smartphones min. 5-6 Jahre zu nutzen und ich denke irgendwann muss man den Akku austauschen.

Außerdem kann man so ein Handy gut weiterverkaufen mit neuem Akku oder verschenken. Ist der Akku aber dann mal kaputt ist es ziemlich aufwendig ihn zu wechseln. Ich bin dazu zwar oft in der Lage aber das ist eher eine Ausnahme.

Betrachtet man das Samsung Galaxy S6 so ist es extrem schwer den Akku zu wechseln. Mit einem Föhn muss man dann Klebstoff weich bekommen. Das ist schon wirklich krank langsam!

Ich mache das aus Prinzip, denn viele Menschen verursachen nur Elektroschrott der eigentlich noch viele Jahre funktionieren könnte.
#9
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Zitat thom_cat;23407153
schickes teil... als mini diesmal wohl nicht vorgesehen, oder?

Doch, wurde vor einer Stunde angekündigt. Mehr dazu demnächst in einer News.
#10
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40035
ah super. danke schonmal für die info :)
#11
customavatars/avatar10806_1.gif
Registriert seit: 11.05.2004
Nürnberg
Moderator
Freund der "Zone"
Beiträge: 5835
Sehr schickes und tolles Gerät - mein Xperia Z will langsam ersetzt werden :D
#12
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6838
Kann man sich das Ding auch irgendwo als Dual Sim Version importieren und wäre das in Deutschland dann lauffähig? Mein Bruder sucht ein Dual Sim Handy mit Alu Gehäuse und da gibt es so gut wie gar nichts am deutschen Markt.. :/
#13
customavatars/avatar4421_1.gif
Registriert seit: 04.02.2003
C:\Windows\Germany\NRW\GV
Kapitänleutnant
Beiträge: 1968
Zitat thom_cat;23407153
schickes teil... als mini diesmal wohl nicht vorgesehen, oder?


Kein klassisches "Mini", aber eine Lite Version. Mit 720p Display und 5". Bin auf den passenden Test gespannt.


Ich will den Test nicht schlecht reden, aber wer bis 5,2" nicht mit Full HD leben kann muss wohl Ultra Augen haben.
Finde die Auflösung in Ordnung. Selbst die 720p beim Moto G 2014 (die mich vorher abgeschreckt haben) gehen in Ordnung.

Was mich jedoch richtig erschreckt ist der schlechte Sunspider Score :confused:

Viele Grüße
#14
Registriert seit: 05.05.2001

Obergefreiter
Beiträge: 79
Ein Test vom P8lite wäre schön! :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]