> > > > Samsung Galaxy S6 edge im Test

Samsung Galaxy S6 edge im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit

Fazit

Größer, schärfer, schneller. Wer die Entwicklung der Smartphones in den letzten Jahren verfolgt hat, dem ist das Wettrüsten der Hersteller nicht entgangen. Prozessoren wurden schneller, Displays größer und mit immer mehr Pixeln ausgestattet, Kameras und Software immer ausgefeilter. Oftmals wurde beim Zusammenwürfeln der Einzelteile aber das Gesamtwerk aus dem Blick verloren. Zwar las sich das Datenblatt dann wie das „Who’s Who“ des technisch Machbaren, aber im Zusammenspiel tauchten Probleme auf. Ob nun der Akku der gebotenen Leistung nicht viel entgegensetzen konnte oder aber die Benutzeroberfläche trotz potenter SoCs mehr an eine Dia-Show als einen Fluss erinnerte, auch Samsung produzierte in der Vergangenheit nicht nur einen solchen Ausreißer.

Hinzu kam im Fall der Asiaten, dass mehr und mehr Nutzer Kritik übten. Für einen Oberklassepreis wurde zwar eine entsprechende Ausstattung geboten, das Gegenüber konnte dies aber nur selten erkennen, es fehlte so etwas wie der iPhone-Faktor - meinem Handy kann man den Preis ansehen. Mit dem Galaxy S6 edge soll sich dies nun ändern - und es wird sich auch ändern.

Viele Stärken reichen am Ende nicht aus,...
Viele Stärken reichen am Ende nicht aus,...

Denn erstmals in der durchaus langen Geschichte Samsungs hat man ein Smartphones geschaffen, dass sowohl in den Punkten Technik und Software als auch beim Gehäuse das Siegerpodest erreicht. Nicht in jedem Punkt reicht es für den Spitzenplatz, die Zahl der ernsthaften Konkurrenten ist in Summe aber sehr überschaubar - selbst für Kalifornier wird die Luft je nach Teilbereich sehr dünn. Der SoC bietet mehr als genügend Leistung für alle Lebenslagen und dürfte selbst in zwei oder drei Jahren an keiner Aufgabe scheitern. Das Display bietet mehr als ausreichend Pixel für angenehmes Surfen. Die Kamera gehört zu den besten, die bislang in Smartphones verbaut wurden und stellt so manche Kompaktkamera in den Schatten. Das Gehäuse kombiniert hochwertige Materialien mit einer gelungenen und eigenständigen Optik. Und am Ende hat man es sogar noch geschafft, das mitunter verhasste TouchWiz kräftig zu entrümpeln.

Dem idealen Smartphone ist das Galaxy S6 edge sehr nahe. Wären da nicht die wenigen, aber dennoch - im Alltag teils massiv - störenden Details.

Allen voran ausgerechnet die namensgebende Biegung des Displays. Was beim Galaxy Note Edge noch irgendetwas zwischen Experiment und Gimmick mit zwei, drei interessanten Anwendungsmöglichkeiten war, verkommt beim Galaxy S6 edge stellenweise zu einer störenden Eigenschaft. Beim Videoschauen stört das veränderte Bild, beim Tippen die mitten auf der Wölbung liegenden Tasten, beim Hochnehmen der viel zu schmale seitliche Rahmen. Weitaus schlimmer jedoch: Samsung hat es entgegen aller Erwartungen nicht geschafft, dem Seitenbildschirm einen praktischen Nutzen zu verleihen. Wo sind die Anwendungen, die beim Verbraucher den Kaufreiz auslösen sollen? Und warum biegt man beide Seiten des Displays, wenn man dann doch nur eine nutzen kann? Den typischen Early Adopter dürfte dies nicht stören, im Laufe der kommenden Monate wird Samsung mit hoher Wahrscheinlichkeit die ein oder andere Funktion nachreichen.

..., wenn es im Detail zu viele Schwächen gibt
..., wenn es im Detail zu viele Schwächen gibt

Was aber auch den Technikerinnen und ausprobierfreudigen Nutzern stören dürfte: Für 849 Euro in der günstigsten Ausführung darf man ein Smartphones erwarten, das auch in Sachen Verarbeitung den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Statt dessen werden unterschiedliche Spaltmaße, ein schiefer Rahmen und ein durchscheinendes Display geboten. Aber Kritik muss auch am Streichen von Merkmalen des Vorgängers geübt werden. Denn mit dem Wegfall des microSD-Slots, des austauschbaren Akkus und der IP-Zertifizierung bietet Samsung drei Punkte weniger, mit denen man sich von Apple - und vielen Android-Konkurrenten - bislang absetzen konnte.

Das Samsung Galaxy S6 edge ist das technisch derzeit beste Smartphone
Das Samsung Galaxy S6 edge ist das technisch derzeit beste Smartphone

Für wen lohnt sich das Galaxy S6 edge am Ende? Wer ein vollständig ausgestattetes Smartphone mit sehr guter Kamera und viel Leistung sucht und bereit ist, dafür viel Geld zu investieren, sollte das Smartphone in die engere Wahl aufnahmen. Allerdings fällt der Mehrwert gegenüber dem gewöhnlichen Galaxy S6 derzeit derart gering aus, dass der Aufpreis nicht zu rechtfertigen ist. Angesichts der genannten Mängel sowie der im Vergleich zum Vorgänger deutlich schlechteren Akkulaufzeit kann eine allgemeine Empfehlung nicht ausgesprochen werden.

Zu guter Letzt ein Vorgriff auf den Test des Galaxy S6: Viele der genannten Kritikpunkte sind dort nicht vorhanden.

Positive Aspekte des Samsung Galaxy S6 edge:

  • aktuelles Android
  • scharfes und helles Display mit guter Farbdarstellung und exzellentem Kontrast
  • umfangreiche und aktuelle Ausstattung
  • Schnelllade-Funktion
  • Akku kann drahtlos geladen werden
  • hohe Systemleistung
  • überzeugende Kamera

Negative Aspekte des Samsung Galaxy S6 edge:

  • Ergonomie leidet unter dem Display
  • Verarbeitung mit Mängeln
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Akku fest verbaut
  • IP-Zertifizierung des Vorgängers nicht vorhanden
  • kaum Anwendungsszenarien für das gebogene Display

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat homann5;23316066
Was sonst noch erwähnenswert ist?

Eventuell, dass beim Launcher nun endlich der Grid zwischen 4x4, 4x5, 5x5 eingestellt werden kann?

#7
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5068
den Test finde ich angemessen kritisch. Man könnte natürlich auch sagen, dass dies Samsungs erstes Modell ist mit einem solchen Gehäuse, mit doppeltem Edge usw. und man somit ein paar Verarbeitungsmängel entschuldigen muss. Da das Samsung aber auch nicht bei der selbstbewussten Preisgestaltung gestört hat und zudem Sinnvolles wie Elementares ganz gestrichen wurde, ist eine solche Romantik fehl am Platz.

Mir gefallen die neuen Modelle gut, haben möchte ich aber keines. Optik ist das Allerletzte, was ich beim Handykauf berücksichtige. Einzig die inneren Werte zählen und bei den S6 Modellen fehlt (mir) einfach zu viel.
#8
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat romeon;23328619
Mir gefallen die neuen Modelle gut, haben möchte ich aber keines. Optik ist das Allerletzte, was ich beim Handykauf berücksichtige. Einzig die inneren Werte zählen und bei den S6 Modellen fehlt (mir) einfach zu viel.


Volle Zustimmung, um mich vom S4 wegzubekommen, fehlen mir zu viele Features:

[LIST]
[*]USB 3.1 Type C Anschluss
[*]SD-Slot
[*]wechselbarer Akku
[*]und eventuell sogar noch IP67-Zertifizierung
[/LIST]
#9
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Das S6 Active soll diese Features wieder haben, also abwarten und in die Kirche gehen.
#10
Registriert seit: 15.09.2010

Gefreiter
Beiträge: 32
Zitat: "So weisen die seitlichen Tasten zu viel Spiel auf, die Spaltmaße zwischen Rahmen und Front sind nicht einheitlich, zusätzlich steht ersterer am oberen Ende des Smartphones im Vergleich zur Front spür- und sichtbar weiter ab. Während dies im Alltag kaum auffallen dürfte, könnte die unzureichende Trennung zwischen Display und Rahmen für mehr Unzufriedenheit sorgen. Denn bei eingeschalteter Anzeige schimmert das Licht durch die Abdeckung. Hier wirkt es, als ob die Farbschicht zu dünn ausgefallen ist"

Es werden tolle Produktfotos in einem Bistroambiente gezeigt, aber keine von den Mängeln.
Auf den gezeigten sieht man auf jeden Fall nichts von alledem, da hat der Fotograf gute Arbeit geleistet.
#11
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Zitat GamingWiidesire;23328574
Eventuell, dass beim Launcher nun endlich der Grid zwischen 4x4, 4x5, 5x5 eingestellt werden kann?
Und? Das geht mit alternatien Launchern schon seit Ewigkeiten. Und der Samsungcrap frisst noch dazu enorme Mengen an Ressourcen. Also Verglichen mit praktisch allen Alternativen.
#12
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Schwarzie;23329594
Und? Das geht mit alternatien Launchern schon seit Ewigkeiten. Und der Samsungcrap frisst noch dazu enorme Mengen an Ressourcen. Also Verglichen mit praktisch allen Alternativen.

Ich weiß. Aber wenn der Autor schon irgendwelche Änderungen bei S-Health nennt, die fast keinen interessieren, dann kann man auch erwähnen, dass der Launcher mehr Funktionen bekommen hat, wie Themes und Grid Änderung.

Außerdem hat Otto Normalo eventuell nicht die Lust einen Nova Launcher oder ähnliches herunterzuladen und ist mit dem Funktionsumfang derer überfordert.
#13
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Zitat derderimmermuedeist;23329423
Es werden tolle Produktfotos in einem Bistroambiente gezeigt, aber keine von den Mängeln.
Auf den gezeigten sieht man auf jeden Fall nichts von alledem, da hat der Fotograf gute Arbeit geleistet.

In der Regel versuche ich immer, die Mängel auch auf Fotos festzuhalten. Das war beim S6 edge aber nicht wirklich möglich, da vieles auf den Aufnahmen nicht so auftauchte. In der Galerie gibt es aber eine Aufnahme, auf der man das LED-Problem erkennen kann.
#14
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
Die Schnellladefunktion scheint ja genau ins Bild der geplanten Obsolenz zu passen. Auf Dauer tut das dem Akku sicherlich nicht besonders gut. Praktisch, dass der Akku nun nicht mehr wechselbar ist.
#15
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Unterdurchschnittliche Akkulaufzeit, fest eingebauter Akku (die bei Samsung eh nicht so doll sind). Sinnlose Biegung, Verarbeitungsprobleme beim Gehäuse, kein SD-Card Platz mehr und auch nicht (mehr) Wasserdicht.

Gibt es außer ein paar MHz und 64 Bit ne Verbesserung?

Dafür dann noch so einen Preis ansetzen...

Technik Award? Sorry Patrick, aber du darfst das Handy wahrscheinlich behalten, wenn dein Fazit insgesamt positiv ausfällt...


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]