> > > > Samsung Galaxy S6 edge im Test

Samsung Galaxy S6 edge im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Laufzeit, Gehäuse

Laufzeit

Versuchte Samsung beim Galaxy Alpha noch den Spagat zwischen Metallgehäuse und einfach austauschbarem Akku, war dies schon beim Galaxy A3 und Galaxy A5 nicht mehr möglich. Gleiches gilt für das Galaxy S6 edge - auch hier ist der Energiespeicher mehr oder minder fest mit der restlichen Hardware verbunden. Für den Nutzer soll dies keinen Nachteil bedeuten, wie das Unternehmen im Rahmen der Präsentation mehrfach betonte. Denn zum einen will man an der Langlebigkeit gearbeitet haben, zum anderen hat man viel Wert auf das schnelle und flexible Laden gesetzt.

Was in der Theorie etwas nebulös klingt, entpuppt sich im Alltag unter Umständen als gelungen. Denn das Smartphone kann nicht nur per Kabel, sondern auch drahtlos aufgeladen werden, unterstützt werden dabei ab Werk die beiden wichtigsten Standards Qi und PMA. Muss es schnell gehen, sollte der Griff zum mitgelieferten kabelgebundenen Ladegerät erfolgen. Denn dann kann die integrierte Schnellladefunktion genutzt werden, dank derer das Wiederbefüllen des Akkus mit bis zu 15 W erfolgt. Glaubt man der Werbung, kann dann binnen 10 Minuten so viel Energie übertragen werden, dass im Anschluss eine übliche Nutzungsdauer von 4 Stunden möglich ist; im Test waren es lediglich knapp 3 Stunden.

Davon abgesehen überzeugt das schnelle Laden aber fast völlig, für eine vollständige Ladung des 2.600 mAh fassenden Akkus werden nur etwa 2 Stunden benötigt. Wichtig ist jedoch: Genutzt werden kann die Schnellladefunktion nur mit dem mitgelieferten Ladegerät und -kabel. Dass man beides durchaus im Gepäck haben sollte, zeigen die Laufzeitmessungen. Bei einer Helligkeit von 200 cd/m² erreichte das Galaxy S6 edge im Standard-Video-Durchlauf rund 8 Stunden.

Unscheinbar: Wer hier das mitgelieferte Ladegerät anschliesst, lädt schneller als die Konkurrenz
Unscheinbar: Wer hier das mitgelieferte Ladegerät anschließt, lädt schneller als die Konkurrenz

Zum Vergleich: Das Galaxy S5 schaffte vor einem Jahr rund zwei Drittel mehr. Ähnlich sieht es im Alltag aus. Hier erreichte der Vorgänger knapp zwei Tage, das neue Modell bringt es nicht einmal auf 1,5 Tage; am frühen Morgen vom Netz getrennt, musste es am späten Nachmittag des Folgetags wieder geladen werden. Die Gründe für das schlechtere Abschneiden gegenüber dem Galaxy S5 liegen auf der Hand. So ist die Akkukapazität um etwa 8 Prozent gesunken, gleichzeitig benötigt das QHD-Display deutlich mehr Energie als die Full-HD-Anzeige des Vorgängers.

Wer auf längere Betriebszeiten abseits einer Lademöglichkeit angewiesen ist, kann auf den mittlerweile bekannten Ultra-Energiesparmodus zurückgreifen. Dieser verlängert die Laufzeit um ein Vielfaches, allerdings auf Kosten der Funktionalität. Denn auch beim Galaxy S6 edge bedeutet das Einschalten des Sparbetriebs das Ausschalten vieler Features.

Im PCMark für Android, den wir erstmals zusätzlich eingesetzt haben, erreichte das Testgerät rund 6,5 Stunden. Simuliert werden hier verschiedene Einsatzgebiete wie das Surfen im Internet und die Wiedergabe von Videos.

Gehäuse

Teil der Überarbeitung im Zuge des Generationswechsels war auch und vor allem das Gehäuse. Nachdem Samsung sich über lange Zeit hinweg Kritik für die Materialwahl bei den Galaxy-S-, aber auch bei den Galaxy-Note-Modellen gefallen lassen musste, wagte man in Form des Galaxy Alpha ein erstes Experiment. Anstelle von Kunststoff kam hier Metall zum Einsatz, mit dem Galaxy A3 und Galaxy A5 verfeinerte man die neue Design-Linie, die nun mit dem Galaxy S6 edge ihren vorläufigen Höhepunkt erlebt.

Hochwertig und elegant: Das Galaxy S6 edge hinterlässt rein optisch einen sehr guten Eindruck
Hochwertig und elegant: Das Galaxy S6 edge hinterlässt rein optisch einen sehr guten Eindruck

Dabei ist es Samsung gelungen, sowohl die schnelle Erkennbarkeit des Herstellers zu gewährleisten als auch nahezu jedes sonst so typische äußere Merkmal zu überarbeiten. In der Frontalen dominieren zunächst die für die Südkoreaner typischen Linien: Die Ecken sind abgerundet, Eyecatcher gibt es nicht, nur eine der drei Android-Tasten ist permanent erkennbar. Wechselt die Perspektive, werden die umfangreichen Veränderungen erkennbar. Der Rahmen, der nun aus Metall besteht, wirkt deutlich schlichter und ruhiger und weist an beinahe jedem Punkt eine Rundung auf. Bei der edge-Variante besonders auffällig ist dabei der linke und rechte Rand unterhalb des gebogenen Displays. Denn hier nutzt Samsung die Kurven zur Veränderung der Fomensprache, der sonst bündig mit der Front abschliessende Rahmen steht ein Stück weit ab und bildet eine schmale Kante.

Dies dürfte nicht nur eine Frage der Optik sondern des inneren Aufbaus gewesen sein. Denn gegenüber dem gewöhnlichen Galaxy S6 stehen in der Breite 0,4 mm weniger zur Verfügung - einerseits nimmt das Display bedingt durch die Biegungen von vorne betrachtet in der Breite weniger Platz ein, andererseits dürfte die dazugehörige Elektronik bis weit an den inneren Rand heranreichen. Hier muss also Platz für die links und rechts untergebrachten Tasten für die Lautstärkeregelung sowie Standby geschaffen werden.

Die Ergonomie leidet unter dem zu schmalen Rahmen
Die Ergonomie leidet unter dem zu schmalen Rahmen

Aber der Rahmen bietet noch weitere Auffälligkeiten. So gibt es bedingt durch die Platzierung der Antennen vier Unterbrechungen, um einem "Antennagate" zu entgehen, zudem fallen der unten untergebrachte Lautsprecher sowie der Infrarotsender am oberen Rand auf; daneben findet die Nano-SIM Platz.

Für Samsung-Nutzer weitaus gewöhnungsbedürftiger als der Rahmen dürfte aber die Rückseite sein. Denn hier setzt man vollflächig auf Glas, was zum einen für eine hochwertige Optik sorgt, zum anderen aber auch das Risiko von Beschädigungen steigert - trotz aller Fortschritte ist Gorilla Glass noch immer empfindlich. Auffällig ist aber auch die Kamera. Zwar stand diese schon beim Galaxy S5 ab, angesichts der diesbezüglichen Kritik am iPhone 6 müsste Samsung jedoch einiges an Gegenwind registrieren. Denn hier ist nicht die Rede von einem halben Millimeter, sondern von zweien, die nicht nur die ansonsten gelungene Optik stören, sondern auch verhindern, dass das Gerät eben aufliegt und zum Wackeln neigt, sobald das Display in dieser Position bedient wird.

Gewöhnungsbedürftig: Die Kamera steht sehr weit ab
Gewöhnungsbedürftig: Die Kamera steht sehr weit ab

Für Kritik sorgt aber zusätzlich ausgerechnet die Verarbeitung. War man von Samsung zuletzt ein sehr hohes Niveau gewohnt, gibt es beim Galaxy S6 edge einige kleinere Makel. So weisen die seitlichen Tasten zu viel Spiel auf, die Spaltmaße zwischen Rahmen und Front sind nicht einheitlich, zusätzlich steht ersterer am oberen Ende des Smartphones im Vergleich zur Front spür- und sichtbar weiter ab. Während dies im Alltag kaum auffallen dürfte, könnte die unzureichende Trennung zwischen Display und Rahmen für mehr Unzufriedenheit sorgen. Denn bei eingeschalteter Anzeige schimmert das Licht durch die Abdeckung. Hier wirkt es, als ob die Farbschicht zu dünn ausgefallen ist, was angesichts des Preises nicht der Fall sein dürfte.

Zu guter Letzt schneidet das Gehäuse in Sachen Ergonomie nur mittelmäßig ab. Bedingt durch die Display-Diagonale ist an die Bedienung mit nur einer Hand naturgemäß nicht zu denken, ein Display-zu-Front-Verhältnis von nicht einmal 72 Prozent trägt zu einer Abmilderung aber auch nicht bei. Ungünstig fallen in Hinblick auf eine gute Bedienbarkeit aber auch zwei weitere Punkte auf. So ist die Standby-Taste am rechten Rand für eine durchschnittliche Hand zu tief platziert, was mitunter zu einer unfreiwilligen Betätigung führt, aber auch schon das in die Handnehmen des Smartphones ist - so merkwürdig es klingen mag - schwieriger als üblich. Denn durch das beidseitig gebogene Display ist der seitliche Rahmen schmaler als üblich, was gleichbedeutend mit weniger Grifffläche ist; tatsächlich sind es stellenweise nur rund 3 mm. Die am Rand runde Anzeige hat aber noch einen ganz anderen Nachteil. Denn anders als beim Galaxy Note Edge liegen mitunter wichtiger Bedienelemente mitten in der Rundung, bei eingeblendeter Tastatur beispielsweise die Tasten 1 und 0, was die Nutzung ein Stück weit verschlechtert. Unter der Biegung leiden aber auch angezeigte Inhalte, beispielsweise Videos, im im Landscape-Modus unten und oben verfälscht dargestellt werden.

Der verbesserte Fingerabdrucksensor ist präziser und leichter zu bedienen
Der verbesserte Fingerabdrucksensor ist präziser und leichter zu bedienen

Mit der Entscheidung, beide Seiten der Anzeige zu biegen, hat man immerhin ein Handicap des Galaxy Note Edge aus der Welt geschafft. Dort waren Linkshänder klar im Nachteil. Am Ende hat man noch einen Pluspunkt aufgegeben. Anders als der Vorgänger ist das Galaxy S6 edge nicht IP-Zertifiziert. Ausflüge ins Wasser oder in den Staub können somit schnell zu ernsthaften Beschädigungen führen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat homann5;23316066
Was sonst noch erwähnenswert ist?

Eventuell, dass beim Launcher nun endlich der Grid zwischen 4x4, 4x5, 5x5 eingestellt werden kann?

#7
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5068
den Test finde ich angemessen kritisch. Man könnte natürlich auch sagen, dass dies Samsungs erstes Modell ist mit einem solchen Gehäuse, mit doppeltem Edge usw. und man somit ein paar Verarbeitungsmängel entschuldigen muss. Da das Samsung aber auch nicht bei der selbstbewussten Preisgestaltung gestört hat und zudem Sinnvolles wie Elementares ganz gestrichen wurde, ist eine solche Romantik fehl am Platz.

Mir gefallen die neuen Modelle gut, haben möchte ich aber keines. Optik ist das Allerletzte, was ich beim Handykauf berücksichtige. Einzig die inneren Werte zählen und bei den S6 Modellen fehlt (mir) einfach zu viel.
#8
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat romeon;23328619
Mir gefallen die neuen Modelle gut, haben möchte ich aber keines. Optik ist das Allerletzte, was ich beim Handykauf berücksichtige. Einzig die inneren Werte zählen und bei den S6 Modellen fehlt (mir) einfach zu viel.


Volle Zustimmung, um mich vom S4 wegzubekommen, fehlen mir zu viele Features:

[LIST]
[*]USB 3.1 Type C Anschluss
[*]SD-Slot
[*]wechselbarer Akku
[*]und eventuell sogar noch IP67-Zertifizierung
[/LIST]
#9
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Das S6 Active soll diese Features wieder haben, also abwarten und in die Kirche gehen.
#10
Registriert seit: 15.09.2010

Gefreiter
Beiträge: 32
Zitat: "So weisen die seitlichen Tasten zu viel Spiel auf, die Spaltmaße zwischen Rahmen und Front sind nicht einheitlich, zusätzlich steht ersterer am oberen Ende des Smartphones im Vergleich zur Front spür- und sichtbar weiter ab. Während dies im Alltag kaum auffallen dürfte, könnte die unzureichende Trennung zwischen Display und Rahmen für mehr Unzufriedenheit sorgen. Denn bei eingeschalteter Anzeige schimmert das Licht durch die Abdeckung. Hier wirkt es, als ob die Farbschicht zu dünn ausgefallen ist"

Es werden tolle Produktfotos in einem Bistroambiente gezeigt, aber keine von den Mängeln.
Auf den gezeigten sieht man auf jeden Fall nichts von alledem, da hat der Fotograf gute Arbeit geleistet.
#11
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Zitat GamingWiidesire;23328574
Eventuell, dass beim Launcher nun endlich der Grid zwischen 4x4, 4x5, 5x5 eingestellt werden kann?
Und? Das geht mit alternatien Launchern schon seit Ewigkeiten. Und der Samsungcrap frisst noch dazu enorme Mengen an Ressourcen. Also Verglichen mit praktisch allen Alternativen.
#12
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Schwarzie;23329594
Und? Das geht mit alternatien Launchern schon seit Ewigkeiten. Und der Samsungcrap frisst noch dazu enorme Mengen an Ressourcen. Also Verglichen mit praktisch allen Alternativen.

Ich weiß. Aber wenn der Autor schon irgendwelche Änderungen bei S-Health nennt, die fast keinen interessieren, dann kann man auch erwähnen, dass der Launcher mehr Funktionen bekommen hat, wie Themes und Grid Änderung.

Außerdem hat Otto Normalo eventuell nicht die Lust einen Nova Launcher oder ähnliches herunterzuladen und ist mit dem Funktionsumfang derer überfordert.
#13
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1022
Zitat derderimmermuedeist;23329423
Es werden tolle Produktfotos in einem Bistroambiente gezeigt, aber keine von den Mängeln.
Auf den gezeigten sieht man auf jeden Fall nichts von alledem, da hat der Fotograf gute Arbeit geleistet.

In der Regel versuche ich immer, die Mängel auch auf Fotos festzuhalten. Das war beim S6 edge aber nicht wirklich möglich, da vieles auf den Aufnahmen nicht so auftauchte. In der Galerie gibt es aber eine Aufnahme, auf der man das LED-Problem erkennen kann.
#14
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
Die Schnellladefunktion scheint ja genau ins Bild der geplanten Obsolenz zu passen. Auf Dauer tut das dem Akku sicherlich nicht besonders gut. Praktisch, dass der Akku nun nicht mehr wechselbar ist.
#15
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Unterdurchschnittliche Akkulaufzeit, fest eingebauter Akku (die bei Samsung eh nicht so doll sind). Sinnlose Biegung, Verarbeitungsprobleme beim Gehäuse, kein SD-Card Platz mehr und auch nicht (mehr) Wasserdicht.

Gibt es außer ein paar MHz und 64 Bit ne Verbesserung?

Dafür dann noch so einen Preis ansetzen...

Technik Award? Sorry Patrick, aber du darfst das Handy wahrscheinlich behalten, wenn dein Fazit insgesamt positiv ausfällt...


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]