> > > > Samsung Galaxy A3 und Galaxy A5 im Test

Samsung Galaxy A3 und Galaxy A5 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Leistung, Laufzeit, Fazit

Leistung

Dass auch schnellste SoCs nicht ausreichen, um die Systemoberfläche flüssig darzustellen, gleichzeitig aber in Benchmarks wie erwartet abschneiden, ist kein Geheimnis. Zwar taucht dieses Problem inzwischen weitaus seltener als noch vor ein oder eineinhalb Jahren auf, völlig verschwunden ist es aber nicht. Irritierender ist jedoch das, was die Kombination aus Snapdragon 410, Android 4.4.4 und TouchWiz für Resultate liefert.

Denn während das Galaxy A3 und Galaxy A5 bei der Oberflächendarstellung keinerlei Probleme zeigen, schneidet der Chip in einigen Tests überraschend schlecht ab. So reicht es in der AnTuTu-CPU-Wertung nur für die hinteren Plätze, ähnlich sieht es in Sachen GPU-Leistung aus. Und auch der bekannte 3DMark (Ice Storm Unlimited) spricht von schwachen Ergebnissen. Wie viel mehr der Snapdragon 410 leisten könnte, zeigt der Vergleich mit dem HTC Desire 410, in dem der gleiche SoC, aber sogar noch weniger RAM (1 GB) steckt: Im 3DMark erreicht der taiwanische Konkurrent 68 Prozent mehr Punkte, in AnTuTu liegt das Plus stellenweise bei etwa 200 Prozent.

In Benchmarks schwächelt der SoC, im Alltag ist davon nichts zu spüren
In Benchmarks schwächelt der SoC, im Alltag ist davon nichts zu spüren (Galaxy A5)

Im Mittelmaß landen die beiden Samsung-Smartphones in den browser-lastigen Tests, ebenso in Hinblick auf die AnTuTu-Gesamtleistung. Letztere bestätigt auch den generellen Eindruck. Denn beim Einsatz der üblichen Applikationen und Spiele kam es weder zu auffälligen Aussetzern noch zu überraschend niedrigen Bildwiederholraten oder langen Ladezeiten.

Laufzeit

Die Entscheidung, den Akku fest im Gehäuse zu verbauen, dürfte Samsung viel Kritik bescheren. Ganz freiwillig dürfte man zu dieser nicht gelangt sein, immerhin war die Austauschbarkeit - die es selbst bei den IP-zertifizierten Modellen gab und gibt - beinahe schon etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal. Sollten die Galaxy-A-Smartphones in puncto Design ein Vorgriff auf das sein, was das Galaxy S6 und andere kommende Modelle bieten werden, dürfte der Energiespeicher auch dort nicht entnehmbar sein. Aber auch in einem anderen Punkt hat die Formensprache direkten Einfluss auf den Akku.

Denn die Entscheidung, das Galaxy A3 und Galaxy A5 möglichst dünn zu gestalten, sorgt für weniger Platz im Innern. Die Konsequenz: Im kleineren Modell stehen gerade einmal 1.900 mAh zur Verfügung, im größeren 2.300 mAh. Vergleicht man die Smartphones mit Schwesternmodellen gleicher Diagonale, wird das Minus deutlich. Das Galaxy A5 verliert gegenüber dem Galaxy S5 300 mAh, das Galaxy A3 gegenüber dem Galaxy S5 Mini 200 mAh.

Dem Design geopfert wurde das leichte Wechseln des Akkus - die Rückseite ist fest
Dem Design geopfert wurde das leichte Wechseln des Akkus - die Rückseite ist fest (Galaxy A5)

Aber nicht nur das führt zu lediglich durchschnittlichen Laufzeiten, auch das Zusammenspiel von Soft- und Hardware scheint einen Teil dazu beizutragen. Denn trotz vergleichsweise sparsamer Super-AMOLED-Technik reichte es im Video-Test mit einer Helligkeit von 200 cd/m² nur für jeweils etwa 9,5 Stunden. Im Alltag mit mehreren kurzen Telefonaten, Surfen per LTE und WLAN sowie dem Abgleich zweier Mail-Konten musste das Gerät nach dem Trennen vom Ladegerät am Morgen am Abend des Folgetags wieder angeschlossen werden. Aufwendige Spiele oder die maximale Helligkeitseinstellung sorgen wie üblich für deutlich schnelleres Entladen.

Mit aktiviertem Ultra-Energiesparmodus lässt sich deutlich mehr Zeit überbrücken, wie üblich muss man dann jedoch auf die meisten Funktionen der beiden Handys verzichten. Nicht mit dabei ist der Schnelllademodus des Galaxy Note 4.

Fazit

Das Galaxy Alpha darf getrost als in weiten Teilen gescheitertes Experiment betrachtet werden. Der Versuch, Technik der Mittelklasse zu einem Oberklassepreis auf den Markt zu bringen, wurde von den Kunden nicht honoriert. Aber Samsung hat das, was überzeugt hat, aufgegriffen und weiterentwickelt. Die Ergebnisse sind das Galaxy A3 und das Galaxy A5. Im Vergleich zum Versuchsträger Galaxy Alpha fällt vor allem das nochmals überarbeitete Design auf. Hier hat Samsung sich der kleineren Kritikpunkte angenommen, dabei herausgekommen sind die bislang zweifelsfrei am besten verarbeiteten Handys der Südkoreaner, optisch - auch wenn dies eine Frage des eigenen Geschmacks ist - gehören sie ebenfalls zur Spitze.

Bei den inneren Werten sieht es hingegen etwas anders aus. Zwar zeigen die unverbindlichen Preisempfehlungen von 299 und 399 Euro klar, dass die Geräte in der Mittelklasse - im Falle des Galaxy A5 in der oberen Mittelklasse - einsortiert sind, die Ausstattung lässt diesen Schluss jedoch nicht immer zu. Dies gilt vor allem für das veraltete WLAN-Modul sowie die Display-Auflösung des Galaxy A3. Im Gegenzug stehen ausreichend Arbeitsspeicher sowie ein schnelles LTE-Modem zur Verfügung, auch die Kameras gefallen. In der Mitte landen beide Modelle in Hinblick auf Laufzeiten und Leistung. Für ein klares Minus sorgen die fest verbauten Akkus, hier hat man dem Design sowie der Materialwahl Tribut gezollt. Hier bleibt abzuwarten, ob diese Änderung auch die kommenden Galaxy-Smartphones - allen voran das Galaxy S6 - betreffen wird. Eine uneingeschränkte Empfehlung kann aufgrund der Mängel sowie der oftmals durchschnittlichen Ergebnisse nicht ausgesprochen werden.

Galaxy A3: Das Gehäuse überzeugt, die Kamera gefällt, die Display-Auflösung ist aber zu gering
Galaxy A3: Das Gehäuse überzeugt, die Kamera gefällt, die Display-Auflösung ist aber zu gering

Etwas anders sieht es jedoch aus, wenn der Preis berücksichtigt wird. Denn beide Smartphones sind bereits für weit weniger Geld als von Samsung vorgesehen erhältlich. Das Galaxy A3 wartet bereits für rund 260 Euro auf Käufer und wird, orientiert man sich an der Ausstattung, nur vom ersten Moto X unterboten. Für HTCs One Mini 2 werden hingegen mindestens 310 Euro fällig, womit der taiwanische Mitbewerber schon fast mit dem Galaxy A5 konkurriert. Denn hierfür verlangen Händler knapp 330 Euro. Aber: LGs G3 mit deutlich besserer Anzeige und Kamera sowie der höheren Leistung ist etwas günstiger und am Ende - so lange das Gehäusematerial nur eine untergeordnete Rolle spielt - die bessere Wahl.

Galaxy A5: Am Ende dank höherer Auflösung die etwas bessere Wahl
Galaxy A5: Am Ende dank höherer Auflösung die etwas bessere Wahl

Grundsätzlich hat Samsung mit beiden Geräten vieles richtig gemacht. Das neue Design wirkt stimmig, Materialien und Haptik sind erstklassig und die Preispunkte sind anders als beim Galaxy Alpha geschickt gewählt. Kurzum: Beide Modelle bereichern die Mittelklasse. Am Ende ist das Galaxy A5 das etwas bessere Smartphone.

Positive Aspekte des Samsung Galaxy A3:

  • hochwertiges Gehäuse
  • sehr gute Verarbeitung
  • überdurchschnittliche Kamera
  • helles und kontrastreiches Display

Negative Aspekte des Samsung Galaxy A3:

  • Akku fest verbaut
  • Ausstattungsqualität schwankt
  • Display-Auflösung nicht zeigemäß

Positive Aspekte des Samsung Galaxy A5:

  • hochwertiges Gehäuse
  • sehr gute Verarbeitung
  • überdurchschnittliche Kamera
  • helles und kontrastreiches Display

Negative Aspekte des Samsung Galaxy A5:

  • Akku fest verbaut
  • Ausstattungsqualität schwankt

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Jup, genau wie das alpha für die gebotene Leistung schlichtweg zu teuer.
#3
customavatars/avatar182753_1.gif
Registriert seit: 28.11.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
"Das Galaxy A5 verliert gegenüber dem Galaxy S5 300 mAh" es sind 500mAh. Das S5 hat 2800.
#4
customavatars/avatar128553_1.gif
Registriert seit: 31.01.2010
Bavaria/Teisendorf
Obergefreiter
Beiträge: 93
ich hab mir jetzt das s3 neo gekauft und überlege gerade.. was brauch ich mehr ?
gute grösse, gutes display, gute kamera, ausreichende schnelligkeit zum surfen und laden von programmen... und das für 180 €

gegenüber 300-600€ .. für was ?
Spiele ? Statussymbol.. keine ahnung aber da mach ich nicht mit..
#5
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Zitat Schwarzie;23178670
Jup, genau wie das alpha für die gebotene Leistung schlichtweg zu teuer.

Das Metalgehäuse hat halt seinen Preis.

Zitat M4deman;23178914
"Das Galaxy A5 verliert gegenüber dem Galaxy S5 300 mAh" es sind 500mAh. Das S5 hat 2800.

Gemeint war das Galaxy S4, da sind es 300 mAh.
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Zitat homann5;23179375
Das Metalgehäuse hat halt seinen Preis.


Der dennoch lächerlich hoch ausfällt.

Das Motorola Moto G LTE (first Gen) bietet für gut 110€ weniger fast die gleiche Ausstattung (sogar 720p Display).

Mir kann niemand erzählen, dass 8GB mehr Speicher und ein Metallgehäuse satte 110€ Aufpreis kosten. Also sagen wir mal, 220€ wären vielleicht noch so verschmerzbar. Aber 280€ sind deutlich zuviel.
#7
Registriert seit: 07.09.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Ich habe mir für 236 Euro das THL 5000 gekauft und bin sehr zufriden mit dem Handy. Das einzige was fehlt ist LTE und vielleicht die neue 64Bit CPU. Dafür bietet es einen 5000 mAh Akku der wirklich lange hält. Der Rest ist nicht viel schlechter als bei den anderen highend Handys. Warum sollte ich mir für mehr Geld ein schlechteres Handy kaufen .....

THL 5000 im Test/Testbericht | ChinaHandys.net Chinahandys.net
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9454
Naja, ein 1cm Phone würde ich heut definitiv nicht mehr kaufen... gehst du so oft outdoors übers WE, oder wofür brauchst du solch einen Akku?
#9
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Zitat homann5;23179375
Das Metalgehäuse hat halt seinen Preis.
Ja, n Euro. Wenn man großzügig aufrundet.
#10
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 956
Die Fotos sind unter aller Kanone.
Ichg meine nicht die, die die Handys machen, sondern die, die von den Handys gemacht wurden.

Schrecklich.
Bildausschnitte, Schärfe, Blickwinkel. Einfahc grausig (zum Großteil).
#11
customavatars/avatar13580_1.gif
Registriert seit: 17.09.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 953
Viel zu teuer der Samsung Kram...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]