> > > > Motorola Moto G (2014) im Test

Motorola Moto G (2014) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Software, Kamera

Software

Was schon für das neue Moto X galt, gilt auch für das günstigere Motorola-Smartphone: Android wird unverfälscht installiert. Zum Einsatz kommt die aktuelle Version 4.4.4, die lediglich um drei selbstentwickelte, bereits bekannte Applikationen erweitert wird.

Bei „Alert“ handelt es sich um einen Service, über den ausgewählte Kontakte über den Standort des Moto-G-Nutzers informiert werden können. Gleichzeitig kann das automatische Versenden von Benachrichtigungen beim Erreichen oder Verlassen festgelegter Orte aktiviert werden. Weitaus häufiger genutzt werden dürfte hingegen „Assist“. Über dieses Programm lassen sich verschiedene Regeln für die unterschiedlichsten Situationen erstellen, beispielsweise ein Nacht- oder ein Automodus.

Motorola setzt erneut auf ein unverändetes und aktuelles Android
Motorola setzt erneut auf ein unverändetes und aktuelles Android

Beim Einrichten des neu erworbenen Moto G hilfreich könnte „Migrate“ sein. Mithilfe des Tools lassen sich Kontakte und anderes vom früheren Handy übertragen. Unterstützt werden dabei Android und iOS, aber auch Feature Phones; den vollen Umfang gewährleistet Motorola aber nur bei Android-Geräten.

Auf künftige OS-Updates haben die drei Programme keinen Einfluss, da sie kein fester Bestandteil des Betriebssystems sind, sondern eigenständig über Google Play verfüg- und aktualisierter sind.

Kamera

Auf Kritik reagiert hat Motorola in Sachen Kamera, das zweite große Manko des ersten Moto G nach der fehlenden Erweiterbarkeit des Speichers. Das Ergebnis ist ein nun mit 8 Megapixeln auflösender Sensor auf der Rückseite des Smartphones, der nach wie vor auf einen LED-Blitz und Autofokus zurückgreifen kann. Technische Finessen wie ein Bildstabilisator oder ähnliches fehlen, ebenso ausgefeilte Funktionen innerhalb der Kamera-Applikation. HDR- und Panorama-Aufnahmen sind hingegen möglich, dies zählt mittlerweile selbst im Einsteigersegment zum Standard. Im direkten Vergleich konnte die Bildqualität deutlich gesteigert werden. Waren die mit dem ersten Moto G angefertigten Aufnahmen oft unscharf und schon bei einbrechender Dämmerung unübersehbar von Bildrauschen beeinträchtigt, kann das neue Moto G durchaus sehenswerte Resultate produzieren. Zwar werden Farben auch bei idealen Lichtverhältnissen oftmals etwas zu blass festgehalten, Unschärfen und ähnliches waren jedoch nicht zu beobachten. Ein Problem sind jedoch nach wie vor Aufnahmen bei weniger guten Bedingungen. Hier tritt erneut schnell Bildrauschen auf, mitunter reicht es hier nicht einmal mehr für die Bewertung „Schnappschuss“.

Besser als vor einem Jahr: Bei gutem Licht gefallen die Fotos, ...
Besser als vor einem Jahr: Bei gutem Licht gefallen die Fotos, ...

In Sachen Video-Aufzeichnung hat sich hingegen nichts verändert. Zwar profitiert man auch hier qualitativ vom Sensor, mehr als 720p-Clips erlaubt das Moto G nicht. Dies verwundert vor allem deshalb, da Handys anderer Anbieter mit identischem SoC Full HD bieten.

..., auch wenn Farben mitunter blass wirken
..., auch wenn Farben mitunter blass wirken

Diplomatisch als irreführend darf man getrost eine Herstelleraussage zur Frontkamera bezeichnen. Motorola verspricht hier „die besten Selfies“, aber schon die Sensor-Auflösung - 2 Megapixel - deutet auf etwas anderes hin. Tatsächlich reicht es am Ende bei weitem nicht für „ernsthafte“ Fotos, auch Schnappschüsse leiden schnell unter Bildrauschen und matten Farben. Für Video-Telefonate reicht das Gebotene hingegen. Beim Blick auf das neue Moto X fällt auf, dass man auf die Highlight-Funktion innerhalb der Foto-App verzichtet hat.

Unübersehbar: Bei schlchten Lichtverhältnissen kommt es schnell zu Bildrauschen
Unübersehbar: Bei schlchten Lichtverhältnissen kommt es schnell zu Bildrauschen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
Aha, Motorola hat also nichts anderes getan als das "Moto G LTE" mit einem 5" Display auszustatten, das LTE weg zu lassen und es um eine dual SIM Funktion zu erweitern.

Eine Funktion gestrichen, eine hinzugefügt und ein größeres Display... sowas nennt sich dann " 2nd Gen".

Wow, Motorola, da habt ihr euch ja wahrlich ins Zeug gelegt.
Und dabei ist im Gesamtpaket ein schlechteres Produkt rausgekommen, als es das "Moto G LTE" ist. Respekt!
#2
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Finde ich auch seltsam, das erste G hat ja im Grunde richtig reingehauen...
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
So siehts aus. Einziges Manko am ersten Moto G ist aus meiner Sicht lediglich der fehlende SD Card Slot.
Und den haben sie ja beim LTE Modell hinzugefügt.

Bin sogar am Überlegen, ob ich das Moto G LTE nicht doch kaufe und damit mein Huawei G525 ersetze.
Bin zwar damit auch ganz zufrieden, aber mich stört der fehlende Kamera Blitz, den man auch mal als Taschenlampe einsetzen kann und die eher geringe Akkugröße von nur 1700 mAh.
4GB interner Speicher sind auch etwas wenig.
Und das 720p Dislplay des Moto G würd ich natürlich auch begrüßen, obwohl das eher ein "Nice to have" ist.
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10409
wenn es keine nano-Sim hätte, würde hier vor mir längst ein Moto X der ersten Generation auf dem Tisch liegen - entweder mit Bambus oder Walnussholz
#5
customavatars/avatar6388_1.gif
Registriert seit: 03.07.2003

Gefreiter
Beiträge: 50
Na ich würde fast mutmaßen das Lenovo als neuer Besitzer Rendite sehen will! ;)
#6
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Hab das Moto X 1st Gen seit letzter Woche. Imo beste Motorola Smartphone aktuell.:)
Finde die 2nd Gens (X und G) durch die Größe auch wesentlich uninteressanter als Ihre Vorgänger.
#7
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Ich würde sogar mein LG G2 gegen ein Moto G LTE der ersten Generation tauschen, wenn es nicht so eine miese Kamera hätte. Da passen dann andere kompakte Smartphones wie das Xperia Z1 oder Z3 Compact besser, finde ich aber etwas überteuert im Vergleich zum LG...
#8
Registriert seit: 19.03.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 190
Zitat tdoermer;22771081
Na ich würde fast mutmaßen das Lenovo als neuer Besitzer Rendite sehen will! ;)
Die 2. Generation dürfte noch vollständig aus der Feder von Motorola by Google stammen. Wenn ich es richtig gelesen habe, ist die Übernahme ja noch nichtmal komplett abgeschlossen. Wahrscheinlich gibt es dann 2015 die ersten Geräte, bei denen Lenovo seine Finger mit im Spiel hat, aber selbst da bleibt abzuwarten, wie viel Einfluss sie auf die Entwicklung der Geräte nehmen werden.
#9
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Berlin
Moderator
Beiträge: 13966
Zitat zephyr;22773464
Ich würde sogar mein LG G2 gegen ein Moto G LTE der ersten Generation tauschen, wenn es nicht so eine miese Kamera hätte. Da passen dann andere kompakte Smartphones wie das Xperia Z1 oder Z3 Compact besser, finde ich aber etwas überteuert im Vergleich zum LG...

:eek:
Ein LG G2 ist doch aber in jeder Hinsicht einem Moto G maßlos überlegen. Wieso würdest du ein G2 gegen ein Moto G eintauschen?
#10
customavatars/avatar3070_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
...bei Freiburg
Admiral
Beiträge: 12473
Vermutlich weil er etwas kleineres sucht....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]