> > > > Samsung Galaxy K zoom im Test

Samsung Galaxy K zoom im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Leistung, Laufzeit, Fazit

Leistung

Seit dem Start der Big.Little-Architektur gibt es zwei unterschiedliche SoC-Philosophien: Auf der einen Seite beispielsweise Qualcomms Snapdragon 801, der auf vier gleichwertige CPU-Kerne setzt, auf der anderen Seite Lösungen wie der im Galaxy K zoom steckende Exynos 5260 mit seinen unterschiedlichen CPU-Typen. Und obwohl die Technik mittlerweile nicht mehr neu ist, entpuppen sich die Big.Little-Chips noch immer mitunter als Überraschung, denn sechskernige Lösungen wie im aktuellen Fall sind noch selten.

AnTuTu

Punkte
Mehr ist besser

Der Nutzer selbst spürt vom ungewöhnlichen Aufbau im Alltag nichts. Der SoC macht sich weder durch Ruckler noch durch andere Aussetzer bemerkbar. Und auch auffallend lange Ladezeiten treten nicht zutage. Erst beim Griff zu einem Benchmark-Tool wird das Galaxy K zoom auffällig. Denn mitunter liefern die Testprogramme sehr widersprüchliche Ergebnisse, auch weil noch nicht alle vollständig an die Big.Little-Architektur angepasst sind. Ein Beispiel: Unter AnTuTu erreicht das Smartphone mit gut 33.600 Punkten annähernd das Niveau des Sony Xperia Z2, sowohl in Linpack als auch im 3DMark ist es diesem jedoch klar unterlegen.

Ähnlich sieht es auch bei anderen, teils sehr alltagsnahen Tests aus. Im praktischen Einsatz baut das Smartphone Webseiten schnell und flüssig auf, die Browser-lastigen Benchmarks Sunspider und Browsermark 2.0 attestieren dem Gerät jedoch lediglich durchschnittliche und schlechte Leistungen. Für die Praxis sind derartige Wertungen egal, im Test konnten keinerlei auffällige Schwächen festgestellt werden. Erst bei sehr anspruchsvollen Spielen erreichte das Galaxy K zoom seine Grenzen, hier in erster Linie aber aufgrund der schwächeren Cortex-A7-Kerne.

Laufzeit

Die haben wiederum aber auch einen gewichtigen Vorteil. Denn wird weniger Leistung verlangt, punkten diese durch ihren im Vergleich zu den Cortex-A15-Kernen geringeren Energiebedarf. Dies ist vor allem im Standby nicht zu verachten, in dem lediglich anspruchslosere Aufgaben zu erledigen sind. Im Alltag resultiert dies in guten Laufzeiten, erst nach gut zwei Tagen - etwa 50 Stunden - musste das Galaxy K zoom im Test wieder an das Ladegerät anschlossen werden. Aber auch im standardisierten Video-Test überzeugte das Smartphone. Nur knapp wurde hier die Marke von 11 Stunden verfehlt, was für einen Platz in der Spitzengruppe reicht.

Wie üblich: Der Akku kann problemlos gewechselt werden
Wie üblich: Der Akku kann problemlos gewechselt werden

Doch der 2.430 mAh fassende Akku kann auch deutlich schneller geleert werden. Denn wird die Leistung des SoCs in Gänze abgerufen, muss schon nach wenigen Stunden wieder geladen werden. Gleiches gilt auch für den häufigen Einsatz der Kamera, die sich in puncto Energiebedarf - auch aufgrund des Displays - als wenig genügsam entpuppt.

Fazit

Die Kamera als Mittel der Differenzierung ist bei Handys keine neue Entwicklung. Bereits in den frühen 2000er-Jahren erkannten die ersten Hersteller, allen voran Sony Ericsson mit der beinahe schon legendären Cybershot-Modellreihe, dass man mit einem vergleichsweise guten Sensor Käufer finden konnte. Der Erfolg sprach für sich: Immer mehr Anbieter zogen nach und schnell wuchs die Zahl der Megapixel und Funktionen.

Prinzipiell hat sich daran bis heute kaum etwas verändert. Nach wie vor versuchen die Hersteller sich gegenseitig mit Kamerafunktionen zu übertrumpfen, mit der PureView-Technik bietet derzeit Nokia das Maß aller Dinge. Mit dem Galaxy S4 zoom zog Samsung im vergangnen Jahr nach und präsentierte erstmals ein Smartphone, das mehr als nur durchschnittliche Fotos schießen sollte. Ob das Gerät ein wirtschaftlicher Erfolg geworden ist, ist nicht klar, dass man mit dem Galaxy K zoom einen zweiten Versuch startet, deutet aber darauf hin.

Alltagstaugliches Kamera-Smartphone, dass in puncto Bildqualität vor den meisten Konkurrenten liegt
Alltagstaugliches Kamera-Smartphone, das in puncto Bildqualität vor den meisten Konkurrenten liegt.

Sicher ist jedoch, dass man mit dem ersten Modell letztendlich doch nicht in Gänze zufrieden war, die Veränderungen vor allem in Hinblick auf das Design sind ein sicherer Beleg hierfür. Genau in diesem Punkt zeigt sich jedoch das Dilemma, in dem jeder Hybride steckt: War das Galaxy S4 zoom noch wie eine Kamera geformt und lag dementsprechend beim Fotografieren gut in der Hand, soll das Galaxy K zoom mehr ein Smartphone sein - auf Kosten der Ergonomie beim Kameraeinsatz.

Dafür profitiert der Nutzer von einer verbesserten Ausstattung. Der mitunter zu langsame Dual-Core-SoC des Vorgängers wurde gegen eine hauseigene Sechskern-Lösung getauscht, die eine mehr als ausreichende Leistung bietet. Weder bei den üblichen Applikationen noch beim Einsatz der Kamera kam der Chip an seine Grenzen, umso ärgerlicher ist es, dass Samsung so manches Feature wie beispielsweise RAW-Unterstützung oder das Drehen von UHD-Videos nicht integriert hat. Enttäuscht dürften ambitionierte Nutzer aber auch vom Streichen des Stativgewindes sein.

Samsung Galaxy K zoom: Kein Ersatz für hochwertige Kameras, aber in einer Liga mit Kompaktlösungen
Samsung Galaxy K zoom: Kein Ersatz für hochwertige Kameras, aber in einer Liga mit Kompaktlösungen

Entschädigt wird man ein Stück weit jedoch vom besseren Display, das mit kräftigen Farben und einem tollen Kontrast punktet, aber auch vom vergrößerten Arbeitsspeicher, der nicht nur der Kamera-Funktion zugute kommt. Dass die Verarbeitung auf einem sehr hohen Niveau liegt, ist bei Samsung-Smartphones der vergangenen Monate keine Überraschung, auch die sehr guten Akkulaufzeiten ist man mittlerweile gewöhnt.

award

Dennoch, eine Empfehlung für die breite Masse ist das Galaxy K zoom nicht, hier stehen vor allem das hohe Gewicht sowie die Größe im Weg. Wer jedoch viel Wert auf eine hohe Fotoqualität legt, den Schritt zu Nokia und damit zu Windows Phone 8.1 aber scheut, ist mit dem Galaxy K zoom gut beraten.

Positive Aspekte des Samsung Galaxy K zoom:

  • hohe Verarbeitungsqualität
  • Kamera mit klar überdurschnittlichen Ergebnissen
  • sehr gute Akkulaufzeiten
  • schneller SoC
  • Akku wechsel- und Speicher erweiterbar

Negative Aspekte des Samsung Galaxy K zoom:

  • Wegfall des Stativgewindes
  • beim Kameraeinsatz unhandlicher als der Vorgänger
  • keine RAW-Unterstützung
  • großes Gehäuse und hohes Gewicht

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Das Display wird gelobt, obwohl es im Hellen versagt? Bei einem Kamerahandy? O_o
#3
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 184
Da dann doch lieber ein ordentliches Handy UND eine ordentliche Kamera.
#4
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Die Bildunterschriften bei den Fotos mit und ohne Blitz sind vertauscht.

Vergleichsbilder mit einer Kompaktkamera wäre noch sehr schön gewesen, genau so wie Bilder in Originalgröße. Nur ein paar nette Worte reichen bei einem Kameratest nicht aus! Wie verhält sich das Rauschen? Wie stark fällt die Schärfe ab?
Ohne Vergleichsbilder zu anderen Smartphones und Kameras ist der Test vollkommen wertlos! Dazu wird auch erst im Fazit erwähnt, dass RAW-Aufnahmen nicht möglich sind. Der ständig angestoßene Vergleich zu irgendwelchen Nokia-Smartphone-Kameras bleibt auch ein eindeutiges Fazit schuldig.

Was noch nett gewesen wäre, ist dass man auf den Preis hätte eingehen können. Für über 400€ findet man schließlich nur noch sehr wenige Kompaktkameras überhaupt und konkurriert preislich schon eher mit System oder jedenfalls Bridge-Modellen. Auch interessant wäre zu wissen, ob es Zubehör gibt. Handschlaufen oder Smartphone-Hüllen mit so einem riesigen Loch und der Gehäusegröße?
#5
Registriert seit: 03.04.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1322
@ scimob

Die Motivation hinter so einem Handys ist ja gerade das man meist nicht beides dabei hat. Ein Handy hat jeder immer griffbereit.
#6
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 205
Ihr nennt das Nokia 808 als Marktführer, bietet aber leider keinen direkten Vergleich der Aufnahmen.
Ich habe das 808, daher interessieren mich vergleichbare Kamera-Smartphones mit besserer Software sehr.
#7
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 535
Also mit meinem schaff ich keine 50h
Wie messt ihr die “Alltag“ Laufzeit?
#8
Registriert seit: 21.08.2014

Matrose
Beiträge: 1
Ich habe das Samsung S4 seit langem und bin sehr glücklich damit (gewesen). BIS JETZT.
Doch nun habe ich mir das Samsung K Zoom endlich.
Das Samsung K Zoom ist endlich eine gescheite Lösung zwischen Smartphone und guter Kamera ohne auf irgendwelche der beiden Eigenschaften verzichten zu müssen
Es war immer doof zwei Geräte in der Tasche haben zu müssen. Aber das ist ja endlich mit diesem Gerät zu Ende.
Da ich Vater eines 14-Monate alten Sohn bin und aktiv American Football Spiele bieten sich stetig immer tolle Möglichkeiten schöne Bilder festzuhalten. Daher hab eich immer mit der Zoom geliebäugelt, aber war immer skeptisch ob dieses Hybrid Gerät doch das hält was es verspricht.
Ich finde die Haptik sehr gut, da ich gerne weiß, ob ich mein Handy in der Tasche habe. Daher ist das etwas höhere Gewicht im Vergleich zum normalen S4/S5 absolut kein Problem. Aber generell würde man schon von einem Backstein/Glotz sprechen (was mich persönlich aber nicht stört). Die lederähnliche Rückseite macht das Gerät sehr griffig und angenehm in der Hand liegend. Insgesamt kommt das Zoom auch gewohnt gut verarbeitet daher. Die Dicke des Handys finde ich nicht weiter schlimm, da sich dafür eine sehr gute Kamera mit im Gehäuse befindet.
Da das K Zoom nun eine S4/S5 Version mit Kamera ist, fällt dem Samsung/Android- Fan die Bedienung sehr einfach. Auch für Samsung/ Android Neuling finde ich ist die Umstellung und Eingewöhnung sehr intuitiv und einfach. Android 4.4.2 funktioniert auch auf diesem Gerät einfach super. Die Sprachqualität und die Signalaufnahme ist selbst in schlecht versorgten Signalgegenden sehr gut. Lediglich ein paar Gestensteuerungen fehlen aber das ist nicht weiter schlimm.
Die Kamera ist einfach der Hammer schon beim Einschalten denkt man sich "WOW". Die Kamera geht ohne merkliche Verzögerung an und ist direkt bereit um alles "abzuschießen". Man sieht direkt das die Farben satt und realistisch dargestellt werden.
Wenn man dann durch die verschiedenen Modi geht ist man fast geneigt zu sagen: Wie soll ich all diese Modi nutzen, da müsste ich ja mein Leben lang Bilderchen machen". Aber nein wenn man Interesse an guten Bilder zu JEDER Tages- und Nachtzeit und zu jedem Anlass hat, dann sind genau diese Vielzahl von hilfreichen und tollen Einstellungen und Modi richtig. Die Kamera gibt viele Hilfen die Kamera bestens einzustellen und einen Best möglichen Outcome für die Bilder zu erreichen. Modi wie die "virtuelle Tour", "360°-Aufnahme" oder auch "Panorama" sind tolle Einstellungen um eindrucksvolle Bilder einzufangen von Räumen, Plätze oder Umgebungen zu machen. Für die Fans von kleinen Dingen ist der Modus "Makro" eine Super Sache. Es gibt wirklich für jeden Anlass und Grund eine Einstellung. Bedarf natürlich etwas Zeit um alle diese kennenzulernen und richtig einsetzen zu können, aber ich kann Euch sagen es lohnt sich meiner Meinung nach. Das einzige was nicht so optimal ist, das wenn man den digital Zoom nutz das Gerät doch recht sehr nachzieht. Sprich Bilder sind etwas schwere zu machen, da die Anzeige doch recht nachzieht und ein Objekt schwer Aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt doch recht normal. Ebenfalls kommt man leider doch recht schnell auf ein Knopf oder Feld das dann die Kamerafunktion verlässt.
Doch die Hammerfunktion ist einfach das ich die Belichtung selbst wählen kann wo ich diese haben will.. Somit gehören überbelichtete Bilder oder zu dunkle Bilder der Vergangenheit an. WELL DONE Samsung. Auch die "Selfie-Alarm" ist im Zeitalter von Facebook und Instagram eine sehr smarte Idee! Der neue Bildstabilisator macht sein Job wirklich sehr gut…die Kamera ist sehr flüßig und die Bilder genau so.
Klar wird jemand der mit einer Spiegelreflex oder anderen Profigeräten arbeiten niemals auf die Zoom umsteigen, aber ich denke es ist für den Alltag und den "jederzeit Gebrauch" eine spitzenmäßige Option.
Die Videofunktion ist auch wie gehabt super, finde jedoch etwas ungünstig das die Aufnahme gestartet wird, sobald ich das Videokamera Symbol berühre.
Die Lautsprecher des K Zoom sind auch gut und bringen Guten und lauten Sound.
Mir persönlich fehlt leider auch das kleine Benachrichtigungs-LED.
Der Prozessor des Handys ist gewohnt schnell und doch recht sicher und hängt sich so gut wie kaum auf. Generell kann ich über die Handy Seite des Gerätes nur gutes sagen, da ich schon lange von der einfach und logischen Bedienung von Android und Samsung sehr überzeugt bin. Man hat so viele Möglichkeiten Hintergrund Bilder einzustellen, Tools und Widgets auf den Screens zu legen und sich einfach sein (Samsung K Zoom)-Welt zu machen wie sie einem gefällt.
Die Akkus Laufzeit des Zoom ist genauso gut/schlecht (liegt im Auge des Betrachters) wie der von S4/S5. Mit ein paar Einstellung kann man schnell Akkulaufzeit sparen. Aber es gibt ja auch unzählige Apps um diese nochmals zu verbessern. Auch ist der Akku wie gewohnt wechselbar.
Generell ist der von Haus aus 8GB große Speicher etwas mager.
Was ich auch persönlich verbessert finde ist, das ich von außen, ohne Demontage des Rückenteils und Akku eine Micro SD Karten einsetzen kann. (…was bei dem geringen internen Speicher nötig ist). Auch wird man direkt beim Einsetzen gefragt ob die Bilder künftig auf die SD Karte gespeichert werden soll. Sehr gut! Leider kann ich nur eine 64 GB Karte nachrüsten, da aber die Speicherkarten Welt mittlerweile mehr hergibt, wäre es wünschenswert diese künftig auch nutzen zu können.
Auch scheint die Auswahl der Case/ Hüllen noch sehr begrenzt, leider habe ich bis jetzt noch nichts gefunden was mir gefällt. Aber ich bin mir sicher das dies sich auch noch ändert.
Ich bin so was von dem Gerät überzeugt obwohl ich generell solchen Hybrid Geräten immer etwas skeptisch gegenüber stehe. In der Vergangenheit war es immer so, das man immer auf Dinge verzichten muss. Aber dieses Gerät kann alles und das auf der Fot und der Smartphone Welt. Auch der Preis ist absolut super, sehr gute Preis/ Leistungsverhältnis!!
Wie man sicher merkt bin ich von diesem Gerät absolut überzeugt und kann es wärmstens empfehlen wenn man beides (Kamera/Smartphones) ohne Rücksicht auf Verluste immer bei sich haben möchte.
#9
Registriert seit: 29.08.2014

Matrose
Beiträge: 1
Als ich das Samsung Galaxy K zoom das erste Mal gesehen habe war ich schon ein wenig neugierig, auf den ersten Blick sieht es aus wie mein Samsung Galaxy S4, dreht man es aber herum und betrachtet die Rückseite sieht man - das K zoom kann mehr. Mit einer 20,7 Megapixel Kamera und 10fach optischem Zoom ausgestattet – ist es als Smartphone-Kamera-Hybrid kaum zu übertrumpfen.
Doch ich frage mich – nutze ich es mehr als Kamera oder als Smartphone?
Die Antwort liegt nahe. Natürlich verwende ich es in erster Linie als Smartphone. Getreu anderer Samsung Modelle ist die Einrichtung rucki zucki erledigt und als Smartphone einsatzbereit – super Gadget und ein wunderbares Nice-to-have – die Kamera!
Die Kamera des Samsung Galaxy K zoom lässt absolut keine Wünsche offen, es hat einen 10-fachen optischen Zoom, verfügt über 20,7 Megapixel, einen Xenon-Blitz und einem optischen Bildstabilisator ... ich kannte bisher kein Smartphone mit ähnlicher Ausstattung. Auch die Software des Galaxy K zoom kann sich blicken lassen. Es reagiert flüssig und sofort auf Befehle der Sprachfunktion oder aber durch Berühren des Bildschirmes.
Kommen wir jetzt zur Qualität der Fotos
Unter Verwendung des optischen Zooms ist die Qualität der Fotos wirklich sehr toll, selbst weit entferne Motive sind scharf, die Belichtung gut und die Farben naturgetreu – gestochen scharf, aber nicht künstlich. Im Vergleich zu meinem Samsung Galaxy S4 schießt es deutlich bessere Bilder. Geworben wird zusätzlich mit dem Xenon-Blitz, dieser ist viel heller als ein bisheriger LED-Blitz. Dadurch erscheinen die Farben durch den Xenon-Blitz intensiver und strahlender als mit dem Licht der LED. Klar im Vorteil ist das Galaxy K zoom, wenn es um ruhige Aufnahmen aus der Hand geht, ich kenne kein Smartphone, welches mit dem optischen Bildstabilisator des Samsung Galaxy K zoom mithalten kann. Leichtes zittern und sachte Bewegungen stören beim K zoom überhaupt nicht, beim S4 z.B. fällt jede kleinste Bewegung relativ stark auf, hier ist ganz klar das K zoom im Vorteil.
Fazit:

Ich bin absolut begeistert von diesem Gerät. Es vereint eine heutige Notwendigkeit des Smartphones mit einer perfekten Kamera. Ideal für alle, die gerne immer und überall super tolle Schnappschüsse für die Ewigkeit festhalten wollen.
#10
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6625
2 Riesenposts von absoluten Neulingen...

Bezahlt Samsung immernoch Studenten, damit sie sowas machen?
#11
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 535
die sind evtl von Trnd.com
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]