> > > > Huawei Ascend G6 im Kurztest

Huawei Ascend G6 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gut und weniger gut

Handlich und ausreichend schnell

Zweifellos gut gelungen ist Huawei die Verarbeitung. Das Ascend G6 erreicht hier ein sehr hohes Niveau, ungleiche Spaltmaße, scharfe Kanten, wackelige Tasten oder andere Kritikpunkte gibt es nicht. Und auch in Hinblick auf die Ergonomie macht man fast alles richtig. Eine ausreichend große Hand vorausgesetzt, lässt sich das Smartphone problemlos einhändig bedienen. Auch, weil das 4,5 Zoll große Display knapp 65 Prozent der Front einnimmt - kein überragender, aber noch ein guter Wert.

Ausreichend handlich und gut verarbeitet
Ausreichend handlich und gut verarbeitet

Für den Alltag mehr als ausreichend ist die gebotene Systemleistung. Zwar werden in den üblichen Benchmarks keine Höchstwertungen erzielt, mit dem Surfen im Internet, dem Lesen und Schreiben von E-Mails und ähnlichen alltäglichen Dingen ist das Smartphone aber bei weitem nicht überfordert. Im direkten Vergleich mit anderen Geräten der unteren Mittelklasse kann das Ascend G6 sich in einigen Punkten sogar positiv abheben. Wichtiger ist jedoch, dass sich das Handy ruckelfrei bedienen lässt und es keine auffällig langen Ladezeiten gibt.

Auch, weil Huawei ausreichenden Wert auf die Optimierung der Software gelegt hat. Die eigene Benutzeroberfläche entspricht dabei dem, was man von anderen Modelle der Chinesen kennt. Die Besonderheit im Vergleich zu TouchWiz und Co.: Die Übersicht der installierten Programme ist nicht in einem Untermenü versteckt, sondern wird per Wisch nach rechts von Homescreen aus erreicht. Nach einer kurzen Zeit der Eingewöhnung weiß dies durchaus zu gefallen. Und auch optisch überzeugt die Emotion UI genannte Oberfläche, auf poppige Effekte wird zugunsten einer eher zurückhaltenden Gestaltung verzichtet.

Optisch zurückhaltende und funktionelle Oberfläche, aber kein aktuelles Android
Optisch zurückhaltende und funktionelle Oberfläche, aber kein aktuelles Android

Probleme beim Telefonieren oder der Datenübertragung fielen nicht auf. Einzig die Unterdrückung von unerwünschten Nebengeräuschen erreicht nicht ganz das Niveau, der mittlerweile viele Smartphones bieten.

Display und Kamera schwach, Akku kurzatmig

Kleinere Patzer leistet sich Huawei bei Display und Kamera. Schon auf dem Papier wirkt der 4,5 Zoll große Bildschirm nicht völlig überzeugend. Denn die 960 x 540 Pixeln reichen lediglich für eine Pixeldichte von 245 ppi, einige Mitbewerber sind hier weiter. Ebenfalls nicht überzeugend fallen Kontrast - 826:1 - und Farbtemperatur aus. Letztere bewegt sich bei durchschnittlich 7.800 Kelvin, was sich in Form eines leichten, aber klar erkennbaren Blaustichs bemerkbar macht.

Auflösung allenfalls durchschnittlicht, Beleuchtung bei Sonneneintrahlung zu schwach
Auflösung allenfalls durchschnittlicht, Beleuchtung bei Sonneneintrahlung zu schwach

Ein Stück weit ausgleichend wirkt im Gegenzug die Beleuchtung, die in der Spitze 389 cd/m2 und eine sehr gute Homogenität von 92 Prozent erreicht. Einzig bei direkter Sonneneinstrahlung reicht die Helligkeit auch auf maximaler Stufe nicht mehr aus.

Unterdurchschnittliche Ergebnisse werden auch bei Fotos und Videos geliefert. Bei optimalen Lichtverhältnissen wissen die Aufnahmen durch Farbtreue und festgehaltene Details überzeugen, in sehr hellen Umgebungen werden einzelne Töne jedoch verfälscht. Hinzu kommt, dass der Sensor sehr schnell zu Bildrauschen neigt.

Schon bei Tageslicht kommt es mitunter zu Bildrauschen
Schon bei Tageslicht kommt es mitunter zu Bildrauschen
Ausreichende Qualität bei optimalen Lichtverhältnissen
Ausreichende Qualität bei optimalen Lichtverhältnissen

Die wohl größte Schwäche betrifft den 2.000 mAh fassenden Akku. Im Videotest erreichte das Ascend G6 mit gerade einmal 397 Minuten, was lediglich für das untere Drittel reicht. Erschwerend hinzu kommt, dass sich das Smartphone auch im praxisnahen Alltag allenfalls durchschnittlich schlägt. Im Test musste es nach nicht einmal eineinhalb Tagen wieder mit dem Ladegerät verbunden werden. Wer mit dem Gedanken spielt, die Betriebszeit durch einen zweiten Akku zu verlängern: Trotz abnehmbarer Rückseite und beinahe freiliegendem Akku ist ein Tausch nicht ohne weiteres möglich.

Abnehmbare Rückseite, aber fest verbauter Akku
Abnehmbare Rückseite, aber fest verbauter Akku

Akku-Laufzeit

Minuten
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar68234_1.gif
Registriert seit: 14.07.2007
Dortmund
Stabsgefreiter
Beiträge: 332
Schon alleine die Position der 3,5 Klinke spricht gegen das Handy.
#2
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Seite 1:
Zitat
auf NFC oder die Unterstützung von LTE muss man hier verzichten.


Seite 3:
Zitat
Sind Display-Diagonale, LTE und Preis entscheidend, schneidet das Ascend G6 gut ab

Zitat
LTE: ja (Cat 3)


Hat das Ding jetzt LTE, oder nicht???
#3
Registriert seit: 03.04.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1322
Zitat xray3;22484309
Schon alleine die Position der 3,5 Klinke spricht gegen das Handy.


Ohne Spaß, wie doof muss man sein um das durchzuwinken?
#4
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3594
Kein LTE.

Habe Vorgestern 2 für mich und meine Frau geordert. ;)
#5
Registriert seit: 08.04.2008

Matrose
Beiträge: 11
Öhm, ihr habt scheinbar das falsche Produkt getestet. das Huawei Ascend G6 hat kein LTE und schon gar keine OVP von 249€. Das G6 mit LTE heisst in Deutschland P7 Mini, im Rest der Welt G6 4G und hat 8GB internen Speicher. Ansonsten ist es komplett baugleich. Habe das G6 seit 2 Wochen und bin sehr zufrieden, wenn man weiß was einen erwartet. Ich hatte vorher ein Y300, daher war mir Huawei auch nicht unbekannt.
#6
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Das Gerät hat natürlich kein LTE, die entsprechenden Stellen wurden korrigiert. Keine Ahnung, wie der Fehler da reinrutschen konnte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]