> > > > Samsung Galaxy S5 im Test

Samsung Galaxy S5 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Display, Akkulaufzeit und Kamera

Display

Minimal zugelegt hat das Display. Lag die Diagonale beim Galaxy S4 noch bei 5,0 Zoll, sind es nun 5,1 Zoll. Im direkten Vergleich ist diese Differenz mit bloßem Auge kaum zu erkennen, allenfalls das gewachsene Gehäuse könnte als Indikator dienen. Warum Samsung die Anzeige vergrößert hat, dürfte ein Geheimnis der Entwickler bleiben, eventuell will man den Abstand zum Galaxy Note in etwa beibehalten; hier ging es von 5,5 Zoll bei der zweiten Generation auf 5,7 Zoll beim aktuellen Galaxy Note 3. Zumindest auf dem Papier ist die Größenänderung der einzige Unterschied zwischen den beiden Galaxy-S-Generationen, denn an der technischen Basis wurde nichts verändert. Das heißt: Es bleibt bei einem Super-AMOLED-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Die daraus resultierenden Vorteile liegen auf der Hand. So gewährleistet die Super-AMOLED-Technik eine kräftige Farbdarstellung und ein "echtes" Schwarz, zudem kommen derartige Anzeigen in bestimmten Situationen mit weitaus weniger Energie als andere Techniken aus und bieten sehr großzügige Blickwinkel. Aber Samsungs Super AMOLED ist auch mit Nachteilen verbunden. Hierzu gehören mitunter unnatürlich kräftige Farben, auch der Einsatz einer PenTile-Matrix wird gerne der Contra-Spalte hinzugefügt. Während ersteres immer ein Stück weit  subjektiv ist und im Falle des Galaxy S5 durch das Farbmanagement des Displays weitaus weniger deutlich als noch beim Galaxy S4 hervorsticht, macht sich die abweichende Subpixel-Struktur im Alltag nicht bemerkbar.

Kräftige und natürliche Farben, hohe Helligkeit und unschlagbarer Kontrast, aber auch blaustichig: Das neue Display
Kräftige und natürliche Farben, hohe Helligkeit und unschlagbarer Kontrast, aber auch blaustichig: Das neue Display

Zwar lassen sich in praxisfernen Szenarien unsaubere Kanten bei Schrift und anderen feinen Strukturen erkennen, bei normaler Nutzung verhindert die hohe Pixeldichte - 432 ppi - jedoch negative Effekte; bis auf einen. Denn ein neutrales Weiß - sprich 6.500 Kelvin - kann das Display nicht erreichen. Dies macht sich in der Praxis durch einen leichten Blaustich bemerkbar, in unseren Display-Messungen wurde im Schnitt eine Farbtemperatur bei weißen Flächen von etwa 8.000 Kelvin ausgegeben.

Dafür hat Samsung eine andere Schwäche beseitigt. In der Vergangenheit wurde die maximale Helligkeit aus Gründen des Energiebedarfs verringert, wenn der helle Anteil des Display-Anteils bestimmte Werte überschritt. Für die Praxis bedeutete dies: Je mehr Weiß, desto weniger hell die Hintergrundbeleuchtung. Beim Galaxy S5 konnten wir diesen Effekt nicht mehr beobachten, hier blieb die Helligkeit bei steigendem Weißanteil konstant. In der Spitze erreicht das Display 379 cd/m2, der geringste Wert bei maximaler Einstellung liegt bei 339 cd/m2. Daraus ergibt sich eine Homogenität von guten 89 Prozent. Für den Außeneinsatz ist die Anzeige hell genug, auch wenn es bei direkter Sonneneinstrahlung zu Einschränkungen kommen kann; hier scheitern jedoch zahlreiche Geräte.

display

Etwas zu konservativ reagiert die automatische Helligkeitssteuerung. Diese braucht mitunter zu lange, um auf neue Umgebungslichtverhältnisse zu reagieren, zudem liegt die so gewählte Helligkeit meist ein Stück weit zu hoch. Auf Wunsch kann aber auch die Farbdarstellung den jeweiligen Lichtverhältnissen angepasst werden, um eine optimale Darstellung zu gewährleisten. Aber auch diese Automatik konnte im Test nicht immer überzeugen.

Über jeden Zweifel erhaben ist der Kontrast. Denn die Resthelligkeit bei der Darstellung von Schwarz ist so gering, dass die üblichen Messgeräte 0 cd/m2 ausweisen. Dementsprechend fällt der Kontrast weitaus höher als bei anderen Panel-Typen aus.

Akklaufzeit

Das gegenüber dem Galaxy S4 gewachsene Gehäuse hat Samsung auch für eine Steigerung der Akkukapazität genutzt, statt 2.600 wie vor einem Jahr sind es nun 2.800 mAh. Damit liegt man zwar vor dem HTC One M8 (2.600 mAh), aber hinter dem Sony Xperia Z2 (3.200 mAh). Wichtiger als die reine Kapazität des Energiespeichers ist jedoch der Umgang des Geräts mit dessen Vorrat. Zumindest auf dem Papier dürften sich keine großen Vorteile für das Galaxy S5 ergeben. Zwar bietet man mit dem Super-AMOLED-Display eine sparsamere Anzeige als die beiden wohl wichtigsten Kontrahenten, gleichzeitig dürfte so manches Feature des Samsung-Flaggschiffs - Download-Booster, höherer Spitzentakt des SoC - die mindestens egalisieren. In unserem Video-Test bei einer festgelegten Display-Helligkeit von 200 cd/m2 kam das Smartphone mit einer Ladung des Akkus auf 13 Stunden und 50 Minuten und somit auf den zweiten Platz unserer Rangliste, in der die aktuellen Topmodelle von HTC und Sony aber noch fehlen. Dennoch darf ein solches Ergebnis, das etwa ein Drittel besser als noch beim Galaxy S4 ausfällt, als sehr gut bezeichnet werden.

So präsentiert sich die Oberfläche im Ultra-Energiesparmodus
So präsentiert sich die Oberfläche im Ultra-Energiesparmodus

Im alltagsnahen Praxisversuch schnitt das Galaxy S5 ebenfalls gut ab, auch wenn hier so manches andere Smartphone eine bessere Figur macht. Mit einigen kurzen Telefonaten pro Tag, dem Abgleich zweiter E-Mail-Konten sowie dem Surfen via WLAN und LTE - etwa eine Stunde pro Tag - hielt das Gerät knapp zwei Tage durch. Deutlich mehr Laufzeit ist möglich, wenn der Ultra-Energiesparmodus genutzt wird, der im Kapitel Software ausführlicher beschrieben wird. Dann sind im Standby 10 bis 12 Tage möglich, mit einem Akkustand von 50 Prozent verspricht der neue Modus immer noch 6 Tage. Allerdings erkauft man sich den Vorteil der Sparsamkeit mit einem deutliche Komfortverlust.

Akku-Laufzeit

Minuten
Mehr ist besser

Kamera

Zahlreiche Optionen und Modi für jedes erdenkliche Motiv
Zahlreiche Optionen und Modi für jedes erdenkliche Motiv

Zusammen mit der überarbeiteten Software im Hintergrund sowie den entsprechenden Prozessoren soll beispielsweise der Autofokus innerhalb von 0,3 Sekunden scharfstellen - im Test gelang dies aber nur bei optimalen Lichtverhältnissen. Ein weiteres Highlight soll der selektive Fokus sein. Hier kann der Nutzer nachträglich den Fokuspunkt verändern, allerdings nur stark eingeschränkt und mit geringerer Qualität, als dies bei einer echten Lichtfeld-Kamera der Fall wäre; für Schnappschüsse reicht es jedoch aus. Aber auch hier gilt: Sind die Bedingungen nicht optimal, vor allem in Hinblick auf das Motiv und die Entfernungen zum Hintergrund, überzeugt die Aufnahme nicht respektive wird verweigert.

Neu ist auch Echtzeit-HDR. Dank des schnellen SoCs wird bei aktiviertem HDR-Modus der Effekt schon vor der Aufnahme im Display angezeigt; die Darstellung entspricht somit dem, was später auf dem Bild zu sehen ist. Leider hat die hohe Leistung aber nur geringen Einfluss auf die Aufnahme selbst. Hier muss der Nutzer das Smartphone unter Umständen nach wie vor lange genug stillhalten, damit die Aufnahmen angefertigt werden können, ohne dass es zu Verwacklern oder ähnlichen Fehlern kommt.

Hohe Qualität bei guten Lichtverhältnissen
Hohe Qualität bei guten Lichtverhältnissen

Die Qual der Wahl hat der Nutzer aber nicht nur bei Fotos, auch für Videoaufnahmen stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung, unter anderem HDR sowie diverse Effekte und ein digitaler Bildstabilisator. Aber auch hinsichtlich Auflösung und Bildrate müssen im Vorfeld Entscheidungen getroffen werden - auch, weil beispielsweise UHD-Aufnahmen ohne HDR und anderes auskommen müssen und Zeitlupenvideos nur in 720p möglich sind. Sind die gewünschten Funktionen und Parameter gesetzt, punktet das Galaxy S5 mit klar überdurchschnittlichen Resultaten. Farben werden satt, aber natürlich aufgezeichnet, gleiches gilt für Details. Dabei sind optimale Lichtverhältnisse nicht zwingend vonnöten, die ISOCELL-Technik scheint zumindest bis zu einem gewissen Punkt ganze Arbeit zu leisten; bei Nacht reicht es hier auch nicht mehr für Schnappschüsse.

Schwach im Dunkeln trotz ISOCELL-Technik
Schwach im Dunkeln trotz ISOCELL-Technik

Aber auch in einem anderen Punkt schwächelt die Kamera. Denn bei Nahaufnahmen von einfarbigen, aber strukturierten Flächen, hat sie mit Bildrauschen und Unschärfe zu kämpfen. Grundsätzlich gelten alle Stärken und Schwächen auch für die Videoaufzeichnung, in 1080p werden jedoch klar bessere Ergebnisse als in UHD erzielt. Aber auch hinsichtlich der in voller Auflösung nicht zur Verfügung stehenden Optionen sollte Full HD der Vorzug eingeräumt werden.

Selfies mit blassen Farben und fehlenden Details
Selfies mit blassen Farben und fehlenden Details

In Zeiten von Selfies nicht vergessen werden darf natürlich die Frontkamera. So mancher Hersteller bestückt seine Smartphone mittlerweile mit Frontsensoren, die 5, 8 oder noch mehr Megapixel bieten, um die derzeit angesagten Eigenaufnahmen anzufertigen. Samsung verhält sich hier beim Galaxy S5 zurückhaltend, die Kamera auf der Vorderseite bietet lediglich 2 Megapixel. Dies reicht für Videotelefonate in voller HD-Auflösung völlig aus, bei diesen werden Farben aber ebenso wie bei Fotos zu blass aufgezeichnet. Zudem verschwindet so manches Detail.

Farben und Strukturen werden souverän erkannt und gespeichert
Farben und Strukturen werden souverän erkannt und gespeichert
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Kontrast oder Kantenschärfe?

Farbtreue ist beim S5 ist im Movie Mode top. Kontrast praktisch unerreicht von anderen, auch in Umgebungslicht. Vgl Displaymate Test
#13
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 540
Das einzige gegen das man beim Samsung Galaxy S5 nichts sagen kann ist das Display. Wer hier behauptet sein 200 Euro Handy wäre besser hat einfach überhaupt keine Ahnung!

Die verwendete OLED Technologie ist revolutionär und stellt das zurzeit technisch machbare da! OLED steht noch am Anfang seiner großen Zukunft und bietet enorme vorteile gegenüber LCDs.

1. 0,0001 ms Reaktionszeit. Min. 1000 mal schneller als LCDs.

2. Selbstleuchtende Pixel wodurch ein echtes und sattes schwarz erzeugt wird(der Pixel kann einfach ausgestellt werden, dies geht bei LCD nicht)

3. Die Farben sind bedeutend echter und können einen viel höheren Farbraum abdecken.

4. Der Stromverbrauch wird in Zukunft deutlich geringer ausfallen. Aktuell tut er das nur bei wenig Licht ausbeute, in Zukunft werden dort deutliche Schritte erziehlt.

5. Die Displays können wesentlich dünner gebaut werden, da keine Hintergrundbeleuchtung benötigt wird.

Ich hoffe das Apple bei dem iPhone 6 auf OLED setzt! Dann, und nur dann werde ich mir ein iPhone 6 holen. Leider kann man auch kein S5 kaufen, denn Samsung kann abgesehen von der sehr guten Hardware(dem Display und der Kamera) einfach nichts bieten. Ein schlechtes Betriebsystem und das Gehäuse kann auch lange nicht mit Apple mithalten.
#14
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Zitat Shiga;22093004
hohe Verarbeitungsqualität

Da kann ich nicht zustimmen,
bestenfalls gute Verarbeitungsqualität.
iPhone 5S, Xperia Z2 und HTC One M8 spielen da immer noch in einer anderen Liga.



Materialqualität ist nicht dasselbe wie Verarbeitungsqualität, weder begrifflich noch materiell. Trotzdem stimmt es natürlich, dass die Konkurrenz durch die Wahl der Materialien mindestens einen haptischen Vorteil herausholt - obwohl ich nach wie vor der Meinung bin, dass ein wechselbarer Akku ein nicht zu unterschätzender Vorteil und ein Feature ist, das mehr Flaggschiffe besitzen sollten.

Ungeachtet dieser Punkte würde ich etwa das One M8 dem S5 derzeit trotzdem vorziehen. Und TouchWiz ist dafür nur ein Grund.
#15
customavatars/avatar69931_1.gif
Registriert seit: 06.08.2007
Euskirchen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
"Der Fingerabdrucksensor ist sinnvoll in das System integriert und bietet gegenüber dem iPhone 5s klare Vorteile, leidet aber etwas unter einer nicht ganz einwandfrei funktionierenden Hardware."

Was ist das für eine Aussage?
Ich denke gerade an einen Artikel in der Autobild, "Tolles Auto, besser als alle anderen, wenn es mal fährt" :-)
#16
customavatars/avatar46865_1.gif
Registriert seit: 08.09.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Zitat Mannheimer;22095668
...Was ist das für eine Aussage?...


Wenn man den ganzen Test lesen würde, anstatt nur das Fazit, könnte man sogar an Informationen kommen die das einem näher erläutern.

"...Dieser kann nicht nur zum Entsperren des Geräts selbst genutzt werden, sondern auch zur Autorisierung im Samsung-App-Store sowie zur Bestätigung von PayPal-Zahlungen. Darüber hinaus kann der neue Privat-Modus per Fingerabdruck gesichert werden. Wird dieser aktiviert, können vom Nutzer festgelegter Inhalte wie Bilder oder Dokumente in einen speziell geschützten Bereich verlagert werden. Nutzt eine andere Person das Smartphone, kann diese die entsprechenden Daten nicht einsehen. Während die Funktionsbandbreite des in den Home-Button integrierten Fingerabdrucksensors somit klar über die des iPhone 5s hinausgeht, liegt Apples Konkurrenzmodell beim Bedienkomfort vorn. Denn während dort lediglich der gespeicherte Finger auf dem Sensor platziert werden muss, muss dieser beim Galaxy S5 wie beispielsweise bei zahlreichen entsprechend ausgestatteten Notebooks von oben nach unter gezogen werden. Dabei zeigt sich das neue Samsung-Flaggschiff mitunter sehr wählerisch, was die Erkennung angeht, im Test musste das Scannen des Finger mitunter vier- oder fünf Mal wiederholt werden..."
#17
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
"im Test musste das Scannen des Finger mitunter vier- oder fünf Mal wiederholt werden..."

Und das mit einer Sensorbauart, die bisher bekanntlich innerhalb kürzerster Zeit in ihrer Erkennungsleistung stark nachläßt. Ob es da S5-Besitzern besser gehen wird?
#18
customavatars/avatar172370_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Flensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Schickes Teil, aber wie auch bei dem S4 löst auch diese Version kein "haben muss" gefühl bei mir aus. Bleibe bei S3 LTE
#19
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 5527
Ich frage mich warum bei dem Test nicht das Note 3 zum Vergleich mit dabei war. Es spielt zwar eine Liga höher, jedoch als (preisliche) Alternative mit sehr ähnlichen Merkmalen wäre das durchaus berechtigt.

Ansonsten ist das S5 ein gutes Gerät. Für S4 Nutzer ist ein Ugrade dennoch kaum lohnenswert. Für S3 Nutzer ist es schon lohnenwerter jedoch kein Muss. Es fehlt einfach ein echter Mehrwert gegenüber S3/S4.
#20
Registriert seit: 28.03.2014

Obergefreiter
Beiträge: 97
Zitat Padagon;22094494
Das einzige gegen das man beim Samsung Galaxy S5 nichts sagen kann ist das Display. Wer hier behauptet sein 200 Euro Handy wäre besser hat einfach überhaupt keine Ahnung!


1. 0,0001 ms Reaktionszeit. Min. 1000 mal schneller als LCDs.


und du?, weist nichtmal das oled nur eine beleuchtungstechnologie ist
#21
Registriert seit: 15.09.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 953
Mir sind ein paar Sachen aufgefallen.

1. Dieses Bild:

http://www.hardwareluxx.de/media/jphoto/artikel-galerien/samsung-galaxy-s5-im-test/samsung-galaxy-s5-11-950x629.jpg

Bildschirm streichen Zum

Aha.

2. Das Display:
Samsung Galaxy S5 im Test

"In der Spitze erreicht das Display 379 cd/m²..."
In der Grafik sind es 397 (oben rechts).

3. (gleiche Seite wie 2.):
Überschrift Akklaufzeit. Da fehlt ein u.

4. Im gleichen Absatz fehlt in diesem Satz etwas:

Zwar bietet man mit dem Super-AMOLED-Display eine sparsamere Anzeige als die beiden wohl wichtigsten Kontrahenten, gleichzeitig dürfte so manches Feature des Samsung-Flaggschiffs - Download-Booster, höherer Spitzentakt des SoC - die mindestens egalisieren.

die () mindestens egalisieren.

5. Immer noch gleiche Absatz:

Allerdings erkauft man sich den Vorteil der Sparsamkeit mit einem deutliche Komfortverlust.

... mit einem deutlichen Komfortverlust.

6. In diesem Screen:
http://www.hardwareluxx.de/media/jphoto/artikel-galerien/samsung-galaxy-s5-im-test/screenshot-11-950x534.png
Steht bei der HDR hohe Tonqua...
Ton und Fotos!?




Ich finde das Gerät nicht so toll:

- Pentile
- hoher Wertverlust
- Klappen wegen de IP Zertifizierung unpraktisch (brechen wahrscheinlich auf kurz oder lang ab)
- USB 3.0 nur mit Zusatzkosten.
- Fingerabdrucksensor funktioniert nicht richtig
- Pulsmessung an ungünstiger Stelle.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]