> > > > ASUS Fonepad 7 im Test

ASUS Fonepad 7 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit und Alternativen

Um das Fonepad 7 letztlich richtig bewerten zu können, muss man über dessen Einordnung entscheiden. ASUS selbst spricht im Zusammenhang mit der Fonepad-Reihe mal von einem „Tablet, das ein Smartphone ist“, mal von einem Tablet mit Telefonie-Funktion. Allein hieran sieht man, wie schwer man sich mit der Kategorisierung tun kann. Stuft man das Testgerät als Smartphone ein, müssen Größe, Gewicht, die damit verbundene Unhandlichkeit sowie die schwache Kameraleistung kritisiert werden. Sieht man das Fonepad 7 hingegen als Tablet, fällt vor allem der Punkt Laufzeit zu seinen Ungunsten aus. Gleichzeitig bietet die Telefoniefunktion - die im übrigen im Test qualitativ überzeugen konnte - hier einen großen Mehrwert, muss man doch unterwegs nicht zwei Geräte herumtragen.

Das zu dunkle Display kostet Punkte
Das zu dunkle Display kostet Punkte

Nach einer Woche im Einsatz fällt deshalb die Einstufung als Tablet mit dem gewissen Extra leichter. Für unverbindliche 149 Euro erhält man hier einen mobilen Begleiter, der auch abseits des eigenen WLANs für das Surfen im Netz gut ist. Orientiert man sich nur am Preis, ist das Fonepad 7 unschlagbar, der erste ernsthafte Konkurrent ist das Nexus 7 der ersten Generation für knapp 170 Euro oder das erste Fonepad für etwa 180 Euro.

Nicht außer Acht lassen darf man jedoch die Schwächen des Fonepad 7. Das Display ist für den Außeneinsatz nicht immer hell genug, die Laufzeit bei permanenter Belastung des Geräts eher durchschnittlich und für fordernde Aufgaben stellt der SoC im Zusammenspiel mit dem knapp bemessenen Arbeitsspeicher zu wenig Leistung bereit; die Schwächen der Kamera wurden bereits angesprochen, der geringe interne Speicher ebenfalls. Zugute halten muss man dem Fonepad 7 jedoch die völlig ausreichende Leistung bei alltäglichen Aufgaben. Weder beim Surfen noch beim Mailen stößt das Gerät an Grenzen.

Eine günstigere Kombination aus Tablet und Smartphones gibt es allerdings nicht
Eine günstigere Kombination aus Tablet und Smartphones gibt es allerdings nicht

Will man all dies auch unterwegs mit einem Gerät erledigen, das größer als ein Smartphone ist, führt aus Sicht des Preises kein Weg am Fonepad 7 vorbei. Kann man jedoch auf ein Mobilfunkmodem und somit auch auf die Telefonie verzichten, gibt es deutlich preiswertere Vertreter auf dem Markt. Abzuwarten bleibt, welchen Mehrwert die LTE-Version des neuen Fonepad bieten wird. Auf dem Papier klingen die Unterstützung des schnellen Mobilfunkstandards sowie der stärkere SoC - zum Einsatz kommt ein Intel Atom Z2560 - vielversprechend, mit unverbindlichen 249 Euro fällt dieses Modell jedoch auch deutlich teurer aus.

Positive Aspekte des ASUS Fonepad 7:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Display mit gutem Kontrast
  • Verarbeitung auf gutem Niveau

Negative Aspekte des ASUS Fonepad 7:

  • Speicher trotz microSD-Slot zu knapp bemessen
  • Kamera mit klaren Schwächen
  • Display-Helligkeit zu niedrig
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 14.11.2012
Schwäbisch Hall
Gefreiter
Beiträge: 58
ich hätte gerne nen direkten vergleich mit dem nexus 7 gesehen. welches ja, wenn man, ehrlich ist, der einzige konkurent ist.
#2
customavatars/avatar90181_1.gif
Registriert seit: 22.04.2008
Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Scheint ja nicht gerade das Gelbe vom Ei zu sein...

Zitat
Denn nicht nur, dass sich die verschiedenen 7 Zoll großen Fonepad-Versionen zum Verwechseln ähnlich sehen, auch das MemoPad HD 7 trägt ein kaum abweichendes Äußeres. Nicht nur, dass sich die verschiedenen 7 Zoll großen FonePad-Versionen zum Verwechseln ähnlich sehen, auch das MemoPad HD 7 trägt ein kaum abweichendes Äußeres.


Ist das so wichtig, daß man es zweimal sagen muß? :vrizz:

Zitat
Allein die Breite von rund 12 cm ist hier eine höhe Hürde.


Warum nicht gleich "höhe Hurde"? ;)
#3
customavatars/avatar27095_1.gif
Registriert seit: 07.09.2005
Kiel
Oberbootsmann
Beiträge: 1021
"Statt dessen kommt ein fein gemusterter dunkelgrauer Kunststoff zum Einsatz"

Wenn das der selbe Kunststoff wie bei dem Note6 sein sollte, ist es nur ein Gummiartiger-Lack, der nach der Zeit sich löst!!!
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1022
Zitat poke646;21941808
"Statt dessen kommt ein fein gemusterter dunkelgrauer Kunststoff zum Einsatz"

Wenn das der selbe Kunststoff wie bei dem Note6 sein sollte, ist es nur ein Gummiartiger-Lack, der nach der Zeit sich löst!!!

Nein, es ist anderer Kunststoff.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]