> > > > ASUS Fonepad 7 im Test

ASUS Fonepad 7 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Display, Akkulaufzeit und Kamera

Display

Angesichts der restlichen Ausstattung überrascht es nicht, dass ASUS kein High-End-Display verbaut. Die in der Diagonale 7 Zoll messende Anzeige auf IPS-Basis bietet mit 1.280 x 800 Pixeln lediglich die „kleine“ HD-Auflösung. Gerade beim Surfen macht sich dies negativ bemerkbar, Schriften und andere feine Elemente profitieren meist klar von hohen Pixel-Dichten. Immerhin liefert das Panel mehr als ausreichende Blickwinkel und eine gute, aber nicht restlos überzeugende Farbdarstellung; letztere zeigt, dass es bei IPS sichtbare Unterschiede gibt.

disp

Wenig überzeugend fällt die Helligkeit der Anzeige aus. Denn in der Spitze werden lediglich 262 cd/m2 erreicht, für sehr helle Umgebungen schnell zu wenig. Erschwerend hinzu kommt, dass es bei dunklen Bildschirminhalten problemlos wahrnehmbare Unterschiede gibt. Am unteren Rand bewegt sich die Helligkeit im Schnitt bei rund 220 cd/m2, im oberen Drittel sind es hingegen etwa 250 cd/m2. Insgesamt beträgt die Homogenität 91 Prozent - trotz der erkennbaren Unterschiede ein guter Wert. Ähnlich sieht es beim Kontrast aus. Hier bietet das Fonepad 7 ein Verhältnis von 1.045:1.

Akkulaufzeit

Für ein Tablet gut, für ein Smartphone gerade noch ausreichend: Die Vermischung beider Gerätekategorien sorgt auch bei den Laufzeiten für unterschiedliche Bewertungen. Der fest verbaute, 3.910 mAh fassende Akku des Fonepad 7 konnte im Video-Test mit einer Ladung bei einer Helligkeit von 200 cd/m2 7 Stunden und 30 Minuten erreichen. Als „Stromfresser“ entpuppt sich dabei - wenig überraschend - das Display, vor allem im direkten Vergleich mit dem Schwestermodell Fonepad 6. Denn dieses erreichte im Test rund 10 Minuten mehr trotz deutlich kleinerem Akku (3.200 mAh).

Bei gewöhnlicher Nutzung - mehrere Telefonate pro Tag, Abgleich zweier E-Mail-Konten, einige Minuten Surfen per WLAN und Mobilfunk pro Tag - sieht es hingegen etwas erfreulicher aus: Hier muss das Fonepad 7 nach knapp zwei Tagen wieder an das Ladegerät angeschlossen werden. Verlängern lässt sich die Zeitspanne durch die Stromsparmechanismen. Bei höchste Sparsamkeit war etwa ein halber Tag zusätzlich ohne Steckdose möglich.

Kamera

Parallelen zu anderen ASUS-Geräten gibt es nicht nur in Sachen Optik, auch die Kamera-Bestückung dürfte Kennern bekannt vorkommen. Denn mit 1,2 Megapixeln vorn und 5 Megapixeln auf der Rückseite entspricht die Ausstattung in diesem Punkt exakt dem MemoPad HD 7; wie dort fehlt auch beim Fonepad 7 der LED-Blitz. Dabei könnte dieser unter Umständen schon bei Tag zu besseren Ergebnissen verhelfen, denn selbst bei eigentlich noch völlig ausreichenden Lichtverhältnissen hat der Sensor der rückwärtigen Hauptkamera zu kämpfen. Farben wirken in der Regel zu matschig und helle Flächen weisen einen leichten Blaustich auf. Einzig bei Nahaufnahmen stimmt das Ergebnis, hier werden auch feinste Details festgehalten.

Auch bei guten Lichtverhältnissen enttäuschende Ergebnisse
Auch bei guten Lichtverhältnissen enttäuschende Ergebnisse
Einzig bei Nahaufnahmen überzeugt die Hauptkamera
Einzig bei Nahaufnahmen überzeugt die Hauptkamera

Für Video-Aufzeichnungen gelten die gleichen Kritikpunkte. Hinzu kommt hier jedoch, dass schon langsamste Bewegungen zu Artefaktbildung führen.

Mit Selfies überfordert: Die Frontkamera
Mit Selfies überfordert: Die Frontkamera

Nochmals eine Stufe schlechter schneidet die Frontkamera ab. Das Bildrauschen ist hier auch am helllichten Tage nicht zu übersehen, für mehr als Video-Chats ist sie nicht zu gebrauchen. Pluspunkte sammelt ASUS allerdings mit der erneut übersichtlichen Kamera-Applikation. Alle Einstellungen sind logisch in einem Menü zusammengefasst und erlauben zumindest rudimentär die Einflussnahme auf die wichtigsten Faktoren.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 14.11.2012
Schwäbisch Hall
Gefreiter
Beiträge: 58
ich hätte gerne nen direkten vergleich mit dem nexus 7 gesehen. welches ja, wenn man, ehrlich ist, der einzige konkurent ist.
#2
customavatars/avatar90181_1.gif
Registriert seit: 22.04.2008
Dortmund
Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Scheint ja nicht gerade das Gelbe vom Ei zu sein...

Zitat
Denn nicht nur, dass sich die verschiedenen 7 Zoll großen Fonepad-Versionen zum Verwechseln ähnlich sehen, auch das MemoPad HD 7 trägt ein kaum abweichendes Äußeres. Nicht nur, dass sich die verschiedenen 7 Zoll großen FonePad-Versionen zum Verwechseln ähnlich sehen, auch das MemoPad HD 7 trägt ein kaum abweichendes Äußeres.


Ist das so wichtig, daß man es zweimal sagen muß? :vrizz:

Zitat
Allein die Breite von rund 12 cm ist hier eine höhe Hürde.


Warum nicht gleich "höhe Hurde"? ;)
#3
customavatars/avatar27095_1.gif
Registriert seit: 07.09.2005
Kiel
Oberbootsmann
Beiträge: 1021
"Statt dessen kommt ein fein gemusterter dunkelgrauer Kunststoff zum Einsatz"

Wenn das der selbe Kunststoff wie bei dem Note6 sein sollte, ist es nur ein Gummiartiger-Lack, der nach der Zeit sich löst!!!
#4
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1021
Zitat poke646;21941808
"Statt dessen kommt ein fein gemusterter dunkelgrauer Kunststoff zum Einsatz"

Wenn das der selbe Kunststoff wie bei dem Note6 sein sollte, ist es nur ein Gummiartiger-Lack, der nach der Zeit sich löst!!!

Nein, es ist anderer Kunststoff.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]