> > > > Motorola Moto X im Test

Motorola Moto X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Display, Akkulaufzeit und Kamera

Display & Akkulaufzeit

Die bereits erwähnte Kritik zum Verkaufsstart bezog sich auch auf das Display des Moto X. Denn während HTC, Samsung und Sony ihre Topmodelle, die in den USA preislich auf einem ähnlichen Niveau lagen, mit Full-HD-Auflösung ausstatteten, beließ Motorola es bei 1.280 x 720 Pixeln. Der verspätete Start in Europa relativiert diesen Nachteil aber ein Stück weit. Denn der Preis, der in der „alten Welt“ gezahlt werden muss, liegt deutlich niedriger als noch vor einigen Monaten in den USA. Dadurch sinkt die Zahl der Konkurrenten, die mehr Pixel zu einem ähnlichen Preis bieten, deutlich.

Ob man aber von einem wirklichen Nachteil mit Auswirkungen auf den alltäglichen Gebrauch sprechen kann, muss am Ende jeder Nutzer für sich beurteilen. Mit einer Pixeldichte von 312 ppi ist die Anzeige aber alles andere als unscharf. Zweifelsfrei positiv muss die Farbdarstellung bewertet werden. Durch das verwendete OLED-Panel mit RGB-Matrix werden Farben satt, aber immer noch natürlich dargestellt. Technik-bedingt gefällt zudem die Schwarzdarstellung, die in einem unendlichem Kontrast mündet. Darüber hinaus bietet das Display sehr große Betrachtungswinkel.

disp

Einen Mangel, den viele OLED-Anzeigen mit sich bringen, kann auch Motorola nicht abschalten. Denn mit einer maximalen Helligkeit von nur 252 cd/m2 fällt das Display nicht allzu hell aus. In hellen Umgebungen lassen sich Bildschirminhalte mitunter nur mit Mühe erkennen, das Abschatten des Bildschirms wird schnell nötig. Mit einer Homogenität von 92 Prozent ist die Beleuchtung aber immerhin sehr gleichmäßig.

In Hinblick auf die eigentlich sparsame OLED-Technik sowie den Einsatz der beiden Co-Prozessoren zur Entlastung des SoCs enttäuscht die Akkulaufzeit. Im Video-Test mit lokal gespeichertem HD-Material bei einer Helligkeit von 200 cd/m2 musste bereits nach 7 Stunden und 19 Minuten wieder zum Ladegerät gegriffen werden. Zum Vergleich: Das Moto G mit nur minimal kleinerem Display - aber auch kleinerem Akku - hielt etwa eine Stunde länger durch. Im alltäglichen Gebrauch mit mehreren kurzen Telefonaten pro Tag, Surfen per WLAN und LTE sowie dem Abgleich zweier E-Mail-Konten hielt das Moto X hingegen knapp zwei Tage durch - ein guter Wert.

Kamera

Ein Highlight des Moto X soll die rückwärtig verbaute Kamera darstellen. Denn laut Motorola soll der 10-Megapixel-Sensor dank der „Clear Pixel“-Technik besonders in sehr hellen und dunklen Umgebungen überdurchschnittlich gute Fotos aufzeichnen können. Dahinter verbergen sich vor allem zwei Eigenschaften: 1,4 Mikron große Pixel sowie ein spezieller Subpixel, der lediglich den Weißanteil und dessen Intensität messen soll.

testfoto 01

Im Alltag bleibt davon aber kaum etwas übrig. Denn schon bei nur geringer Dunkelheit - stark bewölkter Himmel und ein geschlossener Raum - neigen die Aufnahmen schnell zu deutlich erkennbarem Bildrauschen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob besonders dunkle Motive oder solche mit hohem Weißanteil fotografiert werden sollen. Erst bei guten Lichtverhältnissen verbessert sich die Bildqualität, hier werden dann gute Ergebnisse erzielt. Ähnlich sieht es bei Videos auf. Diese können in Full-HD-Auflösung aufgezeichnet werden, wie auch bei Fotos kann hier auf einen HDR-Modus zurückgegriffen werden. Noch immer eine Besonderheit ist der Zeitpupenmodus: In diesem wird mit 60 Frames gearbeitet, die Auflösung sinkt jedoch auf 1.280 x 720 Pixel. Während ein LED-Blitz unterstützend zur Seite steht, muss man auf einen Bildstabilisator verzichten.

testfoto 03

Eine Besonderheit ist die Kamera-Applikation. Diese fasst sämtliche Einstellungen in einem einzigen Menü in Ringform zusammen und kann über eine Wischgeste aufgerufen werden; auf dem Display selbst werden im Normalfall nur die Onscreen-Tasten für Aufnahmen- (Foto/Video) und Kamerawechsel (Vorder-/Rückseite) eingeblendet. Einen Auslöser sucht man deshalb vergeblich, auch eine physische Taste steht hierfür nicht zur Verfügung. Statt dessen muss lediglich das Display berührt werden. Ein kleineres Manko: Tap-to-Zoom ist standardmäßig nicht aktiviert.

Übersichtlich gestaltete Kamera-App mit kleinem Manko
Übersichtlich gestaltete Kamera-App mit kleinem Manko
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1106
Danke für den Test finde das Moto X sehr interessant, was mir noch gefallen würde wäre eine Tabelle wo die anderen getesteten SP mit drinn sind wo man die Akkulaufzeit vergleichen kann.
#2
customavatars/avatar165791_1.gif
Registriert seit: 30.11.2011

Gefreiter
Beiträge: 46
Speicher nicht erweiterbar, Akku nicht wechselbar, für mich in der Preisklasse völlig uninteressant.
#3
customavatars/avatar15404_1.gif
Registriert seit: 20.11.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4253
persönlich habe ich keine probleme das Display bei starker Sonneneinstrahlung zu lesen.

Akku nicht wechselbar, ka, brauch ich nicht wirklich, wenn der Akku hinüber ist in nen paar Jahren gibts eh nen neues Handy, über den Tag reicht mir die Ladung ohne Probleme und sollte das nicht der Fall sein, dann gibt es immmer noch andere Möglichkeiten diesen aufzuladen.

16Gb sind sicher für den ein oder anderen nen Ausschlussriterium, aber um ehrlich zu sein, Musik wird gestreamt, Fotos und Co können bei bedarf ausgelagert werden zum Beispiel in den Google Drive, und für Apps und Co reicht der Rest mir dicke.

Vom Bedienkomfort wirklich ein super Smartphone, nur die leiser lauter Taste ist etwas gewöhnungsbedürftig plaziert.

Den Preis finde ich völlig in Ordnung.
#4
customavatars/avatar159508_1.gif
Registriert seit: 31.07.2011
Dortmund
Kapitänleutnant
Beiträge: 1968
Zitat Foxyproxy;21836911
Speicher nicht erweiterbar, Akku nicht wechselbar, für mich in der Preisklasse völlig uninteressant.


Dann sind ja 90% der aktuellen guten Smartphones nichts für dich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]