> > > > HTC One Max im Test

HTC One Max im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: HTC One Max im Test

Mit der One-Serie hat HTC ein neues Zeitalter eingeleitet, mit dem dieses Jahr eingeführten HTC One ein Smartphone auf den Markt gebracht, das gerade in Sachen Multimedia seinesgleichen sucht. Um dem Phablet-Wahn gerecht zu werden, hat man nun mit dem HTC One Max eine überdimensionierte Version des Erfolgssmartphones vorgestellt, das zudem einen Fingerprint-Reader spendiert bekommen hat.

Ansonsten entspricht das One Max in weiten Teilen dem One - mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es kein geschlossenes Unibody-Gehäuse mehr hat. Wie sich der Riese im Test geschlagen hat und ob es im Phablet-Segment für ähnlich viel Furore sorgen kann, haben wir im Test geklärt.

Erster Eindruck, Optik, Hardware

Das One Max ist die Supersize-Version des HTC One. Ob größer = besser ist, haben wir getestet.

Ist man ein aktuelles High-End-Flaggschiff mit 5 Zoll gewöhnt, wirkt das One Max nichtsdestotrotz riesig. Und das, obwohl eigentlich nur ein 5,9-Zoll Display verbaut ist. Damit ist es zwar noch etwas größer als das des Samsung Galaxy Note 3, bleibt aber hinter der Diagonale von 6,44 Zoll des Sony Xperia Z Ultra zurück. Trotz des "nur" 0,2-Zoll größeren Displays als beim direkten Konkurrenten Note 3 legt das HTC One Max in Länge und Tiefe deutlich zu: 164,5 zu 151,2 mm bzw. 10,3 zu 8,3 mm im direkten Vergleich. Die überdurchschnittliche Zunahme in der Länge ist natürlich durch die für die One-Serie charakteristischen Stereo-Lautsprecher an der Vorderseite bedingt ("BoomSound").

Kein Unibody: Die Verarbeitungsqualität ist lediglich mittelmäßig.

Das komplette Gerät erinnert von der Design-Sprache vielmehr an das One Mini (zum Test) als das eigentliche One. Das ist keinesfalls negativ gemeint, konnte uns das One Mini in den Bereichen Verarbeitung, Optik und Haptik durchaus überzeugen. Leider ist das beim One Max nicht ganz so gut gelungen. Das fängt auf der Vorderseite an mit einem etwas überstehenden Aluminium-Element (siehe Foto oben) und endet auf der Rückseite mit einer zwar abnehmbaren Schale, deren Spaltmaße jedoch deutlich von denen einer "guten" Verarbeitung abweichen. Das ist HTC bei den Vorgängermodellen deutlich besser gelungen. Bedenkt man, dass die abnehmbare Rückseite lediglich den Zugang zu SIM- und microSD-Slot gewährt, hätte der Hersteller besser eine Einschub-Variante wie beim One Mini genutzt.

Trotz verschobenem Power-Button bleibt der IR-Blaster an bekannter Position.

Die restliche Hardware ist jedoch nahe am "Original"-One. FullHD-Auflösung, Snapdragon 600 Quad-Core mit je 1,7 GHz, 2GB RAM, LTE (in diesem Fall Quadband statt wie beim One Triband), 16 oder 32 GB interner Speicher, die gleichen Kameras, Bluetooth 4.0 und microUSB 2.0 sowie ein IR-Blaster und NFC komplettieren das Gerät. Die größten Unterschiede zum One: Ein Fingerprint-Reader auf der Rückseite und ein microSD-Kartenslot, mit dem das Phablet um bis zu 64 GB Speicher erweitert werden kann. Der mit 3300 mAh deutlich gewachsene Akku (One: 2300 mAh) wurde entsprechend der größeren Displayfläche angepasst. Höhere Laufzeiten sind daher wohl kaum zu erwarten.

Die Rückseite ist zwar abnehmbar, unter ihr finden sich jedoch nur die SIM- und microSD-Slots.

Bedauerlich ist, dass HTC die Hardware nicht auf die aktuelle Generation (Qualcomm Snapdragon 800, 3 GB Arbeitsspeicher, microUSB 3.0) angehoben hat. Der Konkurrenz mit einem teureren Gerät bei schlechterer Hardware zu begegnen, ist gerade im Preisvergleich nicht unbedingt verkaufsfördernd.

Haptik und Komfort

Die Haptik ist aufgrund der hochwertigen Materialien, der gerundeten Rückseite und den abgeschrägten, umlaufenden Kunststoff-Kanten auf hohem Niveau. Das One Max ist trotz seiner Größe ein wahrer Handschmeichler. Zumindest wenn die Hände denn groß genug sind, das Phablet fest zu umschließen. Mit 164,5 x 82,5 x 10,3 mm ist das Gerät nicht unbedingt als handlich zu bezeichnen, wobei das für ein aktuelles Flaggschiff recht "pummelige" Profil der Ergonomie eher zuträglich ist, als dass es schadet.

Der Fingerprint-Reader ist an der Rückseite angebracht. Optimal ist das jedoch nicht.

Wirklich unergonomisch ist nur das neue Feature des HTC One Max. Der Fingerprint-Reader ist rückseitig unter der Kamera angebracht, sodass man diesen blind erfühlen muss. Einloggen kann so schon einmal zur Geduldsprobe werden, da der Finger nicht nur aufgelegt, sondern darüber gezogen werden muss. Zudem hat man seinen Finger öfter auf der Linse, als einem lieb ist. Apple hat dies beim iPhone 5s deutlich besser gelöst, ebenso wie seinerzeit Motorola mit dem Atrix.

Gewicht und Größe sprechen - relativ gesehen - für das One Max. Mit 70% Ausnutzung der Vorderseite hat es trotz der großen Lautsprecherflächen die Nase recht weit vorn, wenngleich wohl niemand ein 5,9-Zoll Boliden mit einer Hand problemlos bedienen kann. Auch die 1,55 g/cm³ - das ist unter anderem ebenfalls den Lautsprecherflächen sowie der größeren Dicke geschuldet - liegen im oberen Mittelfeld. Und auch im Alltag fällt das Gewicht von 217 g durch die schiere Größe des Phablets nicht negativ auf.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Vizeadmiral
Beiträge: 8036
Das Phablet hat mich wegen der Diagonale schon gerreizt da die Hardware aber schon überholt war habe ich mich für das Note 3 entschieden.
Die Dicke ist auch nicht mehr Zeitgemäß.
#2
customavatars/avatar7461_1.gif
Registriert seit: 10.10.2003
Berlin
Fregattenkapitän
Beiträge: 2656
Der Test ist ja ganz gut, aber was bringt es, wenn HTC ihre Geräte nicht in Deutschland vertreiben darf? ;)
Nokia erwirkt in Deutschland Verkaufsverbot gegen HTC | ZDNet.de
#3
customavatars/avatar159508_1.gif
Registriert seit: 31.07.2011
Dortmund
Kapitänleutnant
Beiträge: 1959
Solche Meldungen gab es schon über alle möglichen anderen Hersteller... Und letztendlich kann man immernoch alle Geräte kaufen.
#4
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13149
Das HTX One maxx ist für mich ein aufgeblasenes One ohne Phablet Vorteile (Stift, multiwindow) und nem buggy Fingerabdruck Sensor.
#5
Registriert seit: 07.03.2010
Werne
Korvettenkapitän
Beiträge: 2247
Zitat SchneeLeopard;21648724
Der Test ist ja ganz gut, aber was bringt es, wenn HTC ihre Geräte nicht in Deutschland vertreiben darf? ;)
Nokia erwirkt in Deutschland Verkaufsverbot gegen HTC | ZDNet.de



Es sind nicht immer direkt alle Produkte vom Verkaufsverbot betroffen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]